Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Äcker zu Blumenwiesen
Lokales Teltow-Fläming Äcker zu Blumenwiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 30.10.2016
Umweltminister Jörg Vogelsänger (2.v.r) informierte sich bei Jürgen Zimmermann von der Agrargenossenschaft (r.) Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Groß Machnow

Hier ein neues Wohngebiet, dort ein Gewerbepark – fast immer expandieren Kommunen auf Kosten der Landwirtschaft. Jürgen Zimmermann, der Leiter der Agrargenossenschaft Groß Machnow kennt das Problem seit Jahren. 1990 bewirtschaftete der Betrieb noch eine Fläche von 4400 Hektar. Jetzt sind es noch 2600 Hektar. Es muss also schon einiges passieren, damit Jürgen Zimmermann freiwillig einen Teil seines kostbaren Landes abgibt.

Und er hat es getan – nicht für den Beton, sondern für die Natur. Mehrere Hundert Hektar Ackerfläche sind in den vergangenen Jahren zu Grünland, Feuchtwiesen, Biotopen, Hecken und Wildkräuterstreifen umgestaltet worden. Größere Ackerflächen werden kleinteiliger bewirtschaftet. Ziel ist es, seltenen Pflanzen- und Vogelarten mehr Lebensraum zu geben. Weil es sich um eines der größten Projekte dieser Art in Brandenburg handelt, machte sich Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Freitag ein Bild. Er lobte die ökologische Aufwertung, für die für das Land Brandenburg mit einer Richtlinie vom Juli dieses Jahres den gesetzlichen Rahmen geschaffen hat. Für die öffentliche Hand ist das, was zwischen Groß Machnow und Mittenwalde umgesetzt wurde, auch noch äußerst preiswert, denn das Geld, ein sechsstelliger Betrag, stammt vom Flughafen. Dieser zahlt sozusagen einen Ablass dafür, dass für Terminals, Start- und Landebahnen und die zahlreichen Nebengebäude fast 500 Hektar Fläche zubetoniert werden. Ein Teil des Geldes soll zumindest in der Nähe des Flughafen dem Naturschutz zugute kommen. Einer der größten Profiteure ist die mehr als 2600 Hektar umfassende Zülowniederung, in der sich auch ein Großteil der Flächen der Agrargenossenschaft befindet.

Flughaften zahlt für Kompensationsmaßnahmen

„Es ist das Pilotprojekt für betriebsintegrierte Kompensationsmaßnahmen“, sagt Karsten Holtmann, Leiter der Umweltabteilung bei der Flughafengesellschaft (FBB). Kompensiert werden nicht nur die Eingriffe in die Natur durch den Flughafen, sondern auch die finanziellen Folgen für die Landwirte. Jürgen Zimmermann bekommt also Geld vom Flughafen dafür, dass er seine Flächen zur Verfügung stellt – und zwar für 25 Jahre. „Zunächst war ich skeptisch“, sagt Zimmermann. Weil sich die landschaftspflegerischen Arbeiten positiv auf das Betriebsergebnis auswirken und keinen negativen Einfluss auf die landwirtschaftliche Förderung haben, habe er sich für den neuen Weg entschieden.

Hintergrund

1991 wurde die Agrargenossenschaft Groß Machnow gegründet.

Auf 2400 Hektar Fläche werden vor allem Roggen, Raps, Weizen, Gerste, Silomais und Lupinen angebaut.

In den Ställen werden 340 Sauen und 93 Mutterkühe gehalten.

Seit 2007 betreibt die Genossenschaft eine Biogasanlage mit 536 Kilowatt.

Insgesamt 24 Beschäftigte arbeiten in dem Unternehmen.

An den Maßnahmen sind seit 2013 Landwirte aus Groß Machnow, Zossen und Mittenwalde beteiligt.

Einen großen Anteil daran hat der Landschaftspflegeverein Mittelbrandenburg (LPV), der die Maßnahmen koordiniert. „Es ist ein tolles Beispiel, wie man Naturschutz und Landwirtschaft zusammen bringen kann, so dass beide davon profitieren“, sagte Reinhard Baier vom Landschaftspflegeverein. Erste Erfolge zeigen sich bereits. „Wir zählen mehr Tagfalter, Vögel und Kleinsäuger als zuvor“, sagt Lilian Guzman vom LPV. Sie wünscht sich, dass dem Beispiel aus Groß Machnow viele weitere folgen. „Wir brauchen mehr Landwirte, die den Mut haben.“

Von Christian Zielke

Im Wachstumskern und Zuzugsort Ludwigsfelde könnten die Grundsteuern für Landwirtschafts- und Forstflächen um 30, für Bauland um 15 Prozenht steigen. Das empfiehlt der Hauptausschuss. Stimmen der Stadtrat zu, erhebt die Autowerkerstadt 2017 Grundsteuern exakt auf Landesdurschnitt.

30.10.2016

An Kritik an der Gemeinde und Wünschen für die Zukunft mangelt es im Niederen Fläming nicht. Für die Erstellung des Leitbilds ist das zwar fördernd. Um alle Anregungen auch effektiv in das neue Konzept der Gemeinde einarbeiten zu können, müssen sich die Bürger nun allerdings aktiv einbringen. In zwei Wochen lädt die Gemeinde des zur Ideenschmiede nach Werbig ein.

29.10.2016

Diese Einbrecher wollten sich nicht lange mit Werkzeug aufhalten: Sie fuhren kurzerhand mit ihren Fahrzeugen in zwei Getränkemärkte in Blankenfelde-Mahlow. Ihre Beute: Zigaretten und Alkoholika. Der Schaden für die Ladenbesitzer dürfte enorm sein.

29.10.2016
Anzeige