Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Akku leer: Hilfe für Rollstuhlfahrer aus Zossen
Lokales Teltow-Fläming Akku leer: Hilfe für Rollstuhlfahrer aus Zossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 26.04.2016
Wenn der E-Rolli streikt, haben es Gehbehinderte schwer. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Zossen

Wo gibt es Hilfe, wenn der Rolli streikt? Vor dieser Frage stand MAZ-Leser Dieter Luneburg in der vergangenen Woche, als er einem Rollstuhlfahrer helfen wollte. Der gehbehinderte Mann war am Mittwoch in der Straße der Jugend in Zossen unterwegs, als sein Elektro-Rollstuhl stehen blieb – weil der Akku leer gefahren war.

Der Rollstuhlfahrer bat Luneburg daraufhin, ihm ein Taxi zu rufen, das ihn zurück in seine Wohnung nach Waldstadt bringen sollte. Zwischen der Straße der Jugend, wo er mit seinem Rolli stehen geblieben war, und dem Zossener Ortsteil liegen mehr als zwei Kilometer. Der Mann hatte sich offenbar verschätzt und sich zu weit von seiner Wohnung entfernt. Je nach Akkuleistung können E-Rollis Strecken bis zu 40 Kilometer zurücklegen.

Nur Absagen von Taxiunternehmen

„Ich habe fünf Taxiunternehmen angerufen und immer bekam ich Antworten wie ,Wir haben diese Transportmöglichkeit nicht’ oder ,Unsere Fahrzeuge sind gerade im Einsatz’“, ärgert sich Luneburg in einem Brief an die MAZ. Der Zossener Taxibetrieb Oelschläger teilte auf Anfrage mit, die einzigen beiden rollitauglichen Fahrzeuge seien zu diesem Zeitpunkt ausgebucht gewesen. Zwar lassen sich elektronische Krankenstühle auch manuell bedienen. Dies erfordert wegen des schweren Motors allerdings viel Kraft. Den Mann nach Hause zu schieben, kam für den fast 70 Jahre alten Rentner aus Zossen, der selbst gesundheitlich angeschlagen ist, nicht infrage. Luneburg bat im evangelischen Seniorenheim und sogar über den Polizeinotruf um Hilfe – ohne Erfolg: „Auch die Leute in der Zentrale wussten keinen Rat.“ Schließlich kamen Passanten zur Hilfe und schoben den Rollifahrer den gut zwei Kilometer langen Weg nach Hause.

Dass sich keines der Taxiunternehmen kurzfristig bereit erklärte, den gehbehinderten Mann zu fahren, dafür findet die Behindertenbeauftragte des Kreises Teltow-Fläming, Jacqueline Muskalla, klare Worte: „Das ist ein Unding.“ Als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs haben Taxis eine Beförderungspflicht. Alternativ verweist Muskalla auf den Fahrdienst der Wohlfahrtsverbände (Transport auf eigene Kosten). Betroffene können sich im Notfall an den Kreisbehindertenbeirat wenden unter Tel.  0 33 71/6 08 10 86. Dieser vermittelt zu Fahrdiensten in der Region.

Von Josefine Sack

Das Projekt Schülercafé in der Jüterboger Wiesenschule ist mehr als eine reine Pausenversorgung. Ein Bild davon verschafften sich in dieser Woche auch die Mitglieder des Sozialausschusses der Stadt. Denn das Café ist mangels Geld von der Schließung betroffen. Nun stehen zwar auch die Ausschussmitglieder hinter der Idee, doch Geld hat die Stadt trotzdem keines.

26.04.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie „Religion in der Region“ - „Wir brauchen den Glauben an ein Jenseits“

Als der Mensch im Laufe seiner Entwicklung begann, für die Zukunft zu planen, wurde er sich seiner Sterblichkeit bewusst und stürzte in eine Sinnkrise. Im MAZ-Interview erklärt der Hirnforscher Robert-Benjamin Illing, wie sich aus dieser Erfahrung das Bedürfnis nach einem Jenseits entwickelte – und warum Menschen auch in modernen Zeiten noch an einen Gott glauben wollen.

26.04.2016

Wo wohnen Kinder und wo wollen sie spielen – vor sechs Jahren war Blankenfelde-Mahlow eine der ersten Gemeinden in Brandenburg mit einer eigenen Spielleitplanung. Nun sollen die Ideen von damals weiterentwickelt werden, obwohl der zuständige Ausschuss dies zunächst abgelehnt hatte.

26.04.2016
Anzeige