Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Akustik im Klubhaus wird nachgebessert
Lokales Teltow-Fläming Akustik im Klubhaus wird nachgebessert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.03.2017
Die neue Decke des Klubhaussaals.
Ludwigsfelde

Die miserable Akustik des großen Saals im gerade sanierten Klubhaus von Ludwigsfelde wird nachgerüstet; wie viel das kostet, ist offen. Die Stadtverwaltung schlägt vor, mit der sogenannten Elektro-Nachrüstung zu beginnen, also neue Tontechnik wie Lautsprecher und Verstärker zu kaufen. Wenn das nicht reicht, müsse weiter nachgerüstet werden, so Torsten Klaehn, Fachbereichsleiter Bauen und Infrastruktur, am Mittwoch vor dem Bauausschuss.

Saniert von 2011 bis 2014

Der Ausschuss folgte dem Vorschlag und empfiehlt dieses Vorgehen auch der Stadtverordnetenversammlung. Von 2011 bis 2014 war der denkmalgeschützte Bau geschlossen und für insgesamt zwölf Millionen Euro saniert worden. Beim Neujahrsempfang 2015 waren allerdings Akustik-Mängel im großen Saal deutlich geworden. Bei Gästegesprächen im Parkett war ein Redner von der Bühne trotz der Mikrofone nicht mehr zu verstehen gewesen.

Kompromiss zwischen Konzert und Wort

Die Akustik solle keineswegs hohen Theateransprüchen gleichkommen, sagte Klaehn. Jedoch sollte ein Kompromiss zwischen der Akustik für klassische oder Rock-Konzerten und solcher für das gesprochenen Wort gefunden werden. Den Erfolg dieser ersten Nachrüstung sollten dann Experten beurteilen, erklärte Klaehn, die Stadt habe dafür keine Fachleute. Das Geld für die Nachrüstung sei vorhanden, weil wie berichtet das eigentlich geplante Amphitheater im Innenhof nicht gebaut wurde. Reicht die technische Akustik-Aufrüstung nicht, muss die Stadt über bauliche Veränderungen im Saal nachdenken, so Klaehn.

Von Jutta Abromeit

10 860 Straftaten wurden im Jahr 2016 in Teltow-Fläming registriert und damit weniger als im Vorjahr. Allerdings ist die Zahl der Gewaltdelikte gestiegen. Die Aufklärungsquote liegt bei 52,6 Prozent.

17.03.2017

Die Erzieherinnen aus Thyrow, Christinendorf und Blankensee wollen Angestellte der Stadt Trebbin bleiben und keinem freien Träger zugeschlagen werden. Das hat finanzielle Gründe, aber auch pädagogische, wie sie bei einem Informationsabend in Thyrow erläuterten. Dies war eine Art Gegenveranstaltung zur jüngsten Sitzung des Sozialausschusses.

17.03.2017

Die verantwortlichen Organisatoren trafen sich zur Lagebesprechung für die 800 Jahrfeier. Im Zweiwochentakt wird zusammen an der Veranstaltung gearbeitet. Damit alles wie geplant klappt, wird jede helfende Hand gebraucht. Jeder Dorfbewohner kann sich mit Kleinigkeiten einbringen und so zu einem schönen Fest beitragen.

17.03.2017