Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Alarm bei der Feuerwehr: Kameraden gesucht!
Lokales Teltow-Fläming Alarm bei der Feuerwehr: Kameraden gesucht!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:24 29.04.2018
Zurzeit befindet sich die Feuerwache Trebbin noch am Haltinger Platz. Quelle: Elinor Wenke
Trebbin

Die Freiwillige Feuerwehr Trebbin mit ihren zwölf Einheiten verfügt derzeit über 210 aktive Kräfte, das sind 53 weniger als noch im Jahr 2010 und damit ein Verlust von 20 Prozent. Die Stadt ist angehalten, Maßnahmen und ein langfristiges Zukunftskonzept zu entwickeln, um neue Kräfte für die Freiwillige Feuerwehr zu gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt der Gefahrenabwehrbedarfsplan der Stadt Trebbin, der im Jahr 2011 erstellt worden war und in diesem Jahr vom Unternehmen Luelf & Rinke Sicherheitsberatung fortgeschrieben wurde. Berater Robert Kroha stellte das Konzept in der Stadtverordnetenversammlung vor.

Mit 42 Kameraden verfügt die Wehr Trebbin über die meisten Mitglieder, die Einheit Stangenhagen mit elf die wenigsten. Von den 210 Aktiven gibt es 61 Atemschutzgeräteträger, das sind elf weniger als vor sechs Jahren. Kritisch sieht es laut Kroha in Blankensee, Christinendorf, Lüdersdorf, Schönhagen, Stangenhagen und Wiesenhagen aus, wo nur wenige oder gar keine Kameraden über diese Qualifikation verfügen.

80 Prozent der Kameraden sind in der Woche tagsüber nicht verfügbar

Noch kritischer zeichnet sich die sogenannte Tagesverfügbarkeit ab. Von den Aktiven sind an Werktagen tagsüber 80 Prozent planerisch nicht verfügbar, weil der Arbeitsort außerhalb des Stadtgebietes liegt oder der Arbeitsplatz für einen Einsatz nicht verlassen werden kann. Als positiv bewertete Kroha, dass von den 75 Mitarbeitern der Stadt derzeit sieben aktive Mitglieder in der freiwilligen Feuerwehr sind. Im Jahr 2010 gab es unter 76 Stadtbediensteten sechs Feuerwehrleute.

Durch eine neue Struktur des Zugsystems konnten personelle Defizite aufgefangen werden. Dennoch sieht Kroha die Stadt in der Pflicht, in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr langfristig um Personal zu werben. „Die Selbstverständlichkeit, mit der sich Bürger in der Feuerwehr engagiert haben, wird weiter abnehmen“, sagte Kroha, „allein die intensive Unterhaltung von Jugendfeuerwehren wird nicht mehr ausreichen, den Personalbedarf künftig zu decken.“

Durchschnittsalter der Fahrzeuge von 25 auf 15 Jahre gesunken

Insgesamt verfügen die Feuerwehren der Stadt über 18 Fahrzeuge, davon 13 Löschfahrzeuge. Seit 2011 wurden sieben Fahrzeuge neu beschafft. „Dadurch wurde das Durchschnittsalter der Fahrzeuge von 25 Jahren auf 15 gesenkt“, sagte Kroha. Außerdem wurden die Standorte Lüdersdorf, Kliestow und Klein Schulzendorf renoviert, in Lüdersdorf auch eine neue Fahrzeughalle angebaut.

Größtes aktuelles Vorhaben ist der Neubau der Trebbiner Feuerwache am Gebiet „Am Mühlengraben“ für rund 1,5 Millionen Euro. Diesen Standort hatten die Stadt, die Stadtverordneten und auch Stadtwehrführer Silvio Kahle favorisiert.

Von Elinor Wenke

Sie haben nicht nur ihre alte Heimat aufgegeben, sondern auch ihren Glauben. Vier Flüchtlinge aus dem Iran wurden in der Mahlower Kirche getauft. Für sie bedeutet das ein Schritt in ein neues Leben, aber auch einen Bruch mit ihren Familien in der alten Heimat.

23.12.2016

Der Wasser- und Abwasserverband Region Ludwigsfelde (Warl) zahlt ab dem kommenden Jahr alle seit 1992 erhobenen Anschlussbeiträge zurück. Außerdem werden die Wassergebühren vereinheitlicht: Alle Kunden, ob in der Region Ludwigsfelde oder in Trebbin, zahlen künftig den gleichen Preis.

23.12.2016

Die Jüterboger Stadtverordnetenversammlung hat am Mittwochabend fünf Ehrenamtliche ausgezeichnet, die beispielhaft für das vielfältige Engagement in der Stadt stehen. Zwischen 14 und 81 Jahre alt sind die Bürger, die sich für Mitmenschen in Bereichen wie Sport, Kultur und Integration einsetzen. Überraschend wurde auch ein sechster Jüterboger an diesem Abend geehrt.

23.12.2016