Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Alarmknöpfe im Luckenwalder Rathaus

Sicherheit fürs Personal Alarmknöpfe im Luckenwalder Rathaus

Um ihre Mitarbeiter im Rathaus bei möglichen Bedrohungen zu schützen, hat die Stadt Luckenwalde sie mit Notrufknöpfen am Arbeitsplatz ausgestattet. Im Ernstfall wird damit die Polizei alarmiert. Die Stadt greift noch zu weiteren Maßnahmen zur Sicherheit ihrer Mitarbeiter.

Voriger Artikel
Malereien in der Sakristei von Zinna freigelegt
Nächster Artikel
Erste Frau am Industrieroboter in Ludwigsfelde

Das Luckenwalder Rathaus. Die Mitarbeiter wurden mit Alarmknöpfen ausgestattet.

Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwalde. Die Stadt Luckenwalde hat zahlreiche Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz mit Notrufknöpfen ausgestattet. Die Maßnahme sei Teil einer Sicherheitsstrategie, um die Stadtbediensteten im Fall einer Bedrohung oder Belästigung zu schützen, erklärte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) im Hauptausschuss. „Absolute Sicherheit wird man nicht garantieren können, wenn ein Haus für die Öffentlichkeit zugänglich ist“, sagte sie. Bundesweit hatte es immer wieder Vorfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter in Behörden und öffentlichen Verwaltungen bedroht wurden.

Seminare zum Deeskalations-Training

Zunächst wurden den Luckenwalder Stadtbediensteten Deeskalationsseminare angeboten. „Darin wurden ihnen Handlungsempfehlungen an die Hand gegeben, um in einer angespannten Situation vorbeugend zu wirken“, sagte Personalamtschefin Cornelia George. Die Teilnahme war freiwillig, die Resonanz enorm groß. Die Mitarbeiter konnten ihre Erfahrungen ohne Vorgesetzte austauschen. Im September wird es laut Cornelia George solche Schulungen in der Leitungsebene geben.

Alarm läuft bei Wachschutz und Polizei auf

Mit den Alarmknöpfen – ähnlich einem Notrufsystem für Pflegebedürftige oder Senioren – wurden zunächst die Abteilungen ausgestattet, die Sonnabendsprechzeiten anbieten, also die Einwohner-Meldestelle und das Standesamt. Weitere publikumsintensive Bereiche wurden nachgezogen.

„Die Resonanz war positiv. Mitarbeiter anderer Bereiche wollten auch solch einen Notrufknopf haben“, berichtete Cornelia George. Deshalb wurde und wird sukzessive nachgerüstet für alle, die dies wünschen.

Probealarm als Übung geplant

Der Alarmknopf befindet sich in einem kleinen Kästchen. Das System funktioniert nach einem einfachen Prinzip. Wenn ein Mitarbeiter seinen Notknopf drückt, sehen zunächst alle anderen im System, wer in einer misslichen Lage ist und können ihm zur Hilfe kommen. „Wenn der Alarm nach einer bestimmten Zeit nicht abgeschaltet wird, läuft er beim Wachschutz und bei der Polizei auf“, sagte Cornelia George. Wenn alle Interessierten mit dem Notrufsystem ausgestattet sind, soll es einen Probealarm geben.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg