Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Alcaro wehrt sich gegen Super-Summe
Lokales Teltow-Fläming Alcaro wehrt sich gegen Super-Summe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.02.2016
Udo Büntgen-Hartmann (3.v.l.) bei einer Alcaro-Grundsteinlegung. Die Firma investierte in fünf GVZ-Projekte schon 75  Millionen Euro, jetzt kommen 80 Log Plaza-Millionen dazu.  Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Großbeeren

 Eine Gebühr für die Genehmigung eines Bauvorhabens im Kreis Teltow-Fläming sorgt für Streit zwischen Investor und Behörde. Die Genehmigungssumme beträgt eine knappe halbe Million Euro. Entstehen soll im Güterverkehrszentrum (GVZ) Großbeeren das Log Plaza Brandenburg, ein exquisites Logistikzentrum mit Plaza-Charakter. Vorgesehen ist ein Bau mit 85 000 Quadratmetern Logistikfläche, 6200  Quadratmetern Büro- und Sozialfläche, acht Hallen, sieben Brandschutzwänden, 100 Toren und regional typischer Dachbepflanzung.

 „Ich kann mich an keinen höheren Genehmigungsbetrag erinnern“, sagt Norbert Jurtzik, seit Mitte der 1990er Jahre ist er Leiter der Bauaufsicht in Luckenwalde. In seine Amtszeit fielen Industrieansiedlungen wie Rolls Royce, VW, Siemens und Obeta oder Straßenbauten wie die B101 und Industrie-Umbauten wie bei Mercedes.

 Zahlen soll diese Supersumme der Kölner Großinvestor Alcaro für sein jüngstes und größtes Vorhaben im GVZ. Sein Premium-Logistikzentrum ist nach den Log Plaza Colonia und Wankelstraße (beide Nordrhein-Westfalen) das dritte Projekt dieses Konzepts. Alcaro-Invest-Geschäftsführer Udo Büntgen-Hartmann hatte trotz aller bundesweit realisierten Großbauten am 15. Dezember beim 1. Spatenstich für das hiesige Log Plaza gesagt: „Das ist die teuerste Baugenehmigung, die ich je in meinem Leben bekommen habe. Darüber müssen wir noch mal reden.“ Das hieß für ihn, die Summe in Luckenwalde zu hinterfragen. Doch die Behörde blieb dabei.

 Jurtzik sagt, die Gebühr ergebe sich aus der Baugenehmigungsordnung. Berechnet würden umbauter Raum  – die Halle umfasse mit 1,2 Millionen Kubikmetern so viel wie 1500 Einfamilienhäuser – die Gebäudeart  und die Genehmigungsart  (Vorbescheid, Sicherungsprüfung, Widerspruch oder Baugenehmigung). Jurtzik fügt hinzu, dass Alcaro noch Glück hätte, „ein paar Tage später wären es zehn Prozent mehr gewesen“.

Außerdem sei eine Baunovelle in Arbeit, die noch höhere Gebühren vorsehe. Die Firma könne jedoch Widerspruch einlegen. Dann werde die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts geprüft. „Deshalb kann die Gebühr letztlich noch niedriger oder höher ausfallen“, so Jurtzik. Der Alcaro-Chef sagt im Moment nichts zu diesem Streit. Es handle sich „um ein laufendes Verfahren“.

Von Jutta Abromeit

Teltow-Fläming Barrierefreier Umbau in Frankenfelde - Mit dem Rollstuhl ins Gemeindehaus

Das Gemeindehaus und Wahllokal in Frankenfelde soll künftig auch mit Rollstuhl gut erreichbar sein. Die Planer gehen von Umbaukosten zwischen 170 000 und 250 000 Euro aus. Die Varianten werden nun in Ausschüssen diskutiert.

14.02.2016
Teltow-Fläming Flüchtlinge in Jüterbog - Personalwechsel im Quellenhof

Ärger im Heim Quellenhof: Zuletzt wurden Vorwürfe laut, wonach die dort untergebrachten Flüchtlinge unzureichend versorgt werden. Hinzu kommen bauliche Mängel an dem von der Campanet GmbH betriebenen Objekt. Jetzt hat auch noch der Heimleiter hingeworfen – ein neuer ist schon gefunden. Die Helfer hoffen nun, dass sich die Lage für die Füchtlinge verbessert.

14.02.2016
Teltow-Fläming KMS will 23,6 Millionen Euro an Altanschließer zurück zahlen - Ohne Kredit geht es nicht

Der Wasserzweckverband KMS will 23,6 Millionen Euro an Altanschließer zurück zahlen. Das beschlossen die Mitglieder der Verbandsversammlung Dienstagabend im Saal des Wünsdorfer Bürgerhauses. Offen bleibt, woher das Geld kommen soll. Der KMS hat nur fünf Millionen Euro flüssig und die Kreiskommunalaufsicht hat signalisiert, einen Kredit nicht zu bewilligen.

14.02.2016
Anzeige