Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Alle Jahre wieder Weihnachtslieder

Ständchen im Altenheim und im Krankenhaus Alle Jahre wieder Weihnachtslieder

Heiligabend wurde in Luckenwalde und Trebbin viel gesungen – auch im Altenheim und im Krankenhaus. Im Krankenhaus Luckenwalde sangen Bedienstete, in einigen Altenheimen der Region Mitglieder der SPD.

Voriger Artikel
Viele Glückwünsche und ein Tänzchen
Nächster Artikel
Leuchtende Augen unterm Weihnachtsbaum

Von Station zu Station: Weihnachtsständchen im Krankenhaus.

Quelle: Reck

Luckenwalde/Trebbin. Traditionen sind dazu da, dass sie fortgesetzt werden – auch wenn dies gegebenenfalls mit personell wechselnder Besetzung stattfindet. Das trifft sowohl für das Weihnachtssingen an Heiligabend im Luckenwalder Krankenhaus als auch beim Singen der SPD in einigen Altersheimen der Region zu.

Im Krankenhaus trafen sich zum Frühstück rund 20 Bedienstete, die gerade keinen Dienst hatten, sowie ehemalige Krankenhausmitarbeiter, aber auch andere Freiwillige, die den Patienten, die über Weihnachten im Krankenhaus das Bett hüten müssen, eine Freude machen wollten. Anschließend ging es durch alle Stationen, auf denen sich dann noch weitere Sänger dazugesellten und auf jeder Station auch die diensthabenden Ärzte, Schwestern und Pfleger in den Chor einstimmten.

Jüngstes Chormitglied war die zweieinhalbjährige Maja, die mit ihrem Papa Stephan Braschke gekommen war. Der hatte mal im Krankenhaus ein Praktikum absolviert und kehrt seitdem jährlich zum Weihnachtssingen an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück.

Für musikalische Kontinuität sorgten Frank-Reiner Nowakowski am Keyboard, seine Mutter Christa an der Mandoline und Melanie Wilke an der Gitarre. Sie begleiten das Weihnachtssingen von Anfang an.

Ohne musikalische Begleitung mussten diesmal die Weihnachtssänger der SPD auskommen. Die Kinder des früheren Landtagsabgeordneten Steffen Reiche konnten diesmal nicht kommen, wollen es aber nächstes Jahr wieder versuchen. Reiche hatte die Tradition vor vielen Jahren begründet. Fortgesetzt wurde sie von seiner Nachfolgerin Sieglinde Heppener. Nun ist Erik Stohn der regionale Landtagsabgeordnete der SPD und macht mit Unterstützung seiner Parteifreunde weiter. Seit Anbeginn dabei: Ingrid Herold mit Sohn, Tochter, Enkelin und mittlerweile auch den zwei Urenkeln Sebastian und Luca. Gemeinsam traten sie zunächst im Altenpflegezentrum der Awo in Trebbin auf, dann im Seniorenstift St. Josef in Luckenwalde und im dortigen Senioren-Nachbarschaftsheim und schließlich im Awo-Altenpflegezentrum in Jüterbog.

Neben den „eingefleischten“ und parteizugehörigen Sängern stieß in Luckenwalde auch noch Waltraud Passin hinzu. Die 82-jährige rüstige Rentnerin kam mit dem Fahrrad angeradelt. Sie hatte in der MAZ davon gelesen und wollte gern mitsingen. Mit der SPD habe sie zwar nichts zu tun, außer dass sie diese immer wähle, es ginge ihr vielmehr darum, ihren Altersgenossen eine Freude zu machen. Nach dem Auftritt im Seniorenstift St. Josef radelte sie dann auch noch ins Elsthal zum Senioren-Nachbarschaftsheim.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg