Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Alle suchen den Reifenstecher von Baruth

Noch keine Spur vom Täter Alle suchen den Reifenstecher von Baruth

Im Baruther Urstromtal wird weiter über den ersten Fall einer privat ausgesetzten Prämie von 10000 Euro zur Ergreifung eines Reifenstechers diskutiert. Der Ex-Polizist Detlef Mehler will damit ein Signal setzen, die Kriminalpolizei führt zwei Ermittlungsverfahren und die Stadt will Strafverfolgungsbehörden unterstützen.

Voriger Artikel
Bessere Chancen bei Schlaganfall
Nächster Artikel
Reparaturarbeit an Flaeming-Skate verschoben

Detlef Mehler (l.) mit dem Fernsehteam an seinem Auto.

Quelle: ZDF/Burgemeister

Baruth. Die vier zerstochenen Reifen am Auto des Baruthers Detlef Mehler und die von ihm ausgesetzten 10 000 Euro Belohnung fürs Ergreifen des Täters sorgen im Urstromtal weiter für Diskussionen. Der Rentner und Ex-Polizist erzählt, es hätten sich Männer bei ihm gemeldet, die gegen Geld Hilfe beim Suchen anbieten. „Hätte ich einen Privatdetektiv engagieren wollen, hätte ich das gemacht“, sagt er. Während eines Urlaubs vor kurzem hatte sich ein Freund das Auto geliehen. Der parkte den Renault Wind an der Hauptstraße und fand ihn morgens mit zerstochenen Reifen, beschädigtem Außenspiegel und zerkratzter Seitentür.

Mit dem Geld hofft Mehler auf Hinweise zum Täter. „Selbstjustiz lehne ich aber strikt ab“, erklärt er. Mit der Aktion wolle er ein Signal setzen. „Vielleicht fühlen sich ja andere Geschädigte, die das Geld dazu haben, auch motiviert, Prämien auszusetzen, um die überforderte Polizei zu unterstützen“, sagt er. „Dann können wir Tätern zeigen: So geht es hier nicht.“ Nach dem MAZ-Bericht sind inzwischen auch andere Medien auf den Fall aufmerksam geworden. Am Mittwoch drehte ein ZDF-Team bei Detlef Mehler.

Die MAZ-Frage nach neuen Fakten der ermittelnden Kriminalisten beantwortet Axel Schugardt, Sprecher der Polizeidirektion West: „Es werden zurzeit zwei Ermittlungsverfahren zum Verdacht der Sachbeschädigung an einem Pkw geführt.“ Das erste betreffe die Zeit von Donnerstag, dem 23. Juil, 20 Uhr, bis Freitag, den 24. Juli, 17 Uhr, in der Hauptstraße wegen der vier zerstochenen Reifen. Das zweite Verfahren betrifft die Zeit von Freitag, dem 31. Juli, 22 Uhr bis Sonnabend, den 1. August, 17.40 Uhr, und beschäftigt sich mit den anderen Beschädigungen. „Der Pkw parkte zu den Tatzeiten am Straßenrand, also in öffentlichem Verkehrsraum“, so Schugardt. Zum Ermittlungsstand könne er keine Auskunft geben, es handele sich um laufendes Verfahren.

Man bedauere das Vorkommnis, sagte die stellvertretende Baruther Bürgermeisterin Ruth Ziemer. „Das erste dieser Art im Stadtgebiet.“ Bei diesem Einzelfall bleibe es hoffentlich, sagt sie. Die Kommune unterstütze Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung der Tat im Rahmen ihrer Möglichkeit, so Ziemer. „Die Ausweitung ordnungsbehördlicher Kontrollen zur Gefahrenabwehr schließen wir nicht aus.“ Dabei müsse aber der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. „Die Stadt Baruth ist definitiv kein Kriminalitätsschwerpunkt“, erklärte Ziemer.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg