Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Alter Brunnen in Baruth freigelegt
Lokales Teltow-Fläming Alter Brunnen in Baruth freigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 22.10.2013
Dietmar Götze holt Schutt nach oben. Helfer sind Hans Thätner, Horst Wende und Ulrich Stegert (v.l.). Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Baruth

Mit einem Eimer wurden die Steine mühselig nach oben gezogen. Zwar hatten Holzbohlen unterm Brunnenrand bisher dafür gesorgt, dass die Brocken nicht bis ganz nach unten fielen, dennoch mussten einige Schichten beiseite geräumt werden.
Der Brunnen ist 40 Meter tief, wie der Vorsitzende des Heimatvereins, Horst Wende, erzählt. Wende äußerte schon vor dem Arbeitseinsatz die Vermutung, dass der Brunnen nicht komplett zugeschüttet sei. „Ich bin froh, dass sich das bestätigt hat“, meinte er anschließend erleichtert. Dass es den Brunnen überhaupt gibt, habe er von Brunnenbaumeister Wolfgang Schütze aus Baruth erfahren. Der gab ihm den Tipp. Horst Wende schätzt, dass der Brunnen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist. An diesem Platz holten sich einst die Anwohner des Mühlenbergs Wasser. Mit Hilfe eines Windrads auf dem Dach des kleinen Gebäudes wurde eine Kolbenpumpe angetrieben, Wasser in ein Becken fließen ließ. Dort wurde es dann in Behältnisse geschöpft.

Laut Horst Wende ist der Brunnen vor 50 Jahren stillgelegt worden. Damals wurde er für die Versorgung überflüssig, er hatte ausgedient. Lediglich in einem benachbarten Becken wird heute noch Wasser bereit gehalten – inzwischen aber lediglich für die Brandbekämpfung. Horst Wende will den Kesselbrunnen künftig touristisch nutzen. „Solche Brunnen sind selten in unserer Region“, sagt er. Der Kesselbrunnen soll etwa einen Meter hochgemauert, mit einer Plexiglasplatte abgedeckt und dann noch mit einer Lampe ausgeleuchtet werden. Geplant ist, dass Interessierte das historische Zeitzeugnis in Absprache mit dem Heimatverein in Baruth besichtigen können.

Von Andreas Staindl

Teltow-Fläming Der 71-jährige Jürgen Feustel hat historische Bilder gemalt - Trebbiner Stadtkalender geht in der Verkauf

Dass es in der Stadt Trebbin für 2014 wieder einen schmucken Heimatkalender mit alten Stadtansichten geben wird, ist vor allem dem Trebbiner Heimatverein mit seiner rührigen Vorsitzenden Monika Ochotzki sowie dem Ruheständler Jürgen Feustel zu verdanken. Der 71-jährige Hobby-Künstler hat alle Motive für die zwölf Monatsblätter gezeichnet.

22.10.2013
Teltow-Fläming Hochzeiten ab 2014 möglich - Neues Trauzimmer in der Walkmühle

In der Walkmühle in Woltersdorf können sich Heiratswillige ab 1. Januar 2014 das Ja-Wort geben. Diesen Beschluss hat die Gemeindevertretung am Dienstagabend gefasst. Bisher gibt es im Ruhlsdorfer Verwaltungsgebäude ein Trauzimmer sowie jeweils eines in Berkenbrück, Gottsdorf, Hennickendorf und Stülpe.

17.10.2013
Teltow-Fläming Hohenseefelder bekommen neuen Hort - Kita-Kinder ziehen im November nach Werbig

Bislang gab es für Hortkinder in der Gemeinde Niederer Fläming zwei verschiedenen Betreuungsstellen: die Kinder der ersten und zweiten Klasse besuchten den Nachmittagshort in der Kita Hohenseefeld, Dritt- und Viertklässler gingen in den Hort der Grundschule Werbig. Am Dienstag stimmten die Gemeindevertreter nun für die Zusammenlegung beider Altersgruppen an einem Standort – dem Hort in Werbig.

16.10.2013
Anzeige