Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Alzheimer-Aktionstour
Lokales Teltow-Fläming Alzheimer-Aktionstour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.04.2017
Demenz ist eine große menschliche Herausforderung für die Betroffenen und die pflegenden Angehörigen. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Zossen

Angehörige von an Alzheimer erkrankten Menschen suchen oft zu spät Rat. Darum bietet das Netzwerk Demenz Teltow-Fläming für den 11. Mai zwei Bustouren zu Betreuungseinrichtungen an. Eine führt von Zossen über Saalow nach Wünsdorf. Geplant sind Führungen und Vorträge, die sich an den Wünschen der Teilnehmer orientieren.

„Was nützt uns ein Vortrag, der keinen interessiert?“, sagt Antje Bauroth. Die Netzwerk-Koordinatorin nimmt bis zum 28. April Tour-Anmeldungen entgegen. Sie hofft, dass ihr die Anmelder sagen, worüber sie gerne mehr erfahren möchten. „Dann können wir die Vorträge so stricken, dass sie auch passen.“

Landkreisweit leiden fast 2760 Menschen an Demenz

Bauroth zufolge sei der Informationsbedarf sehr groß. „Viele Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Demenz erst, wenn es sie direkt betrifft oder fast schon zu spät ist.“ Aktuell leben im Landkreis rund 36 300 Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Davon leiden fast 2760 an einer Form der Demenz. Knapp 1660 demente Frauen und Männer werden von ihren Angehörigen daheim versorgt.

„Angebote wie Beratung über Krankheitsverlauf und Kommunikation mit dem Betroffenen werden im Anfangsstadium der Erkrankung kaum genutzt“, weiß Bauroth. Vielfach machen sich die pflegenden Angehörigen etwas vor.

Aggressives Verhalten nicht als persönlichen Angriff auffassen

Ausflüchte wie „Es ist ja alles noch nicht so schlimm“ und „Das kriegen wir schon irgendwie zu Hause hin“ kenne sie zur Genüge. Missverständnisse und Streit seien da nur eine Frage der Zeit. „Viele Angehörige verstehen nicht, dass sich ihr Partner nicht absichtlich, sondern wegen seiner Krankheit manchmal aggressiv verhält.“ Aggressives Verhalten sollte man deshalb nach Möglichkeit nicht als persönlichen Angriff auffassen. Um das zu verstehen und dementsprechend zu handeln, muss man sich über die Krankheit informieren. „Die meisten Leute wissen gar nicht, welche Angebote es oft gar nicht weit von ihren Wohnorten entfernt gibt“, sagt Bauroth. Beispielsweise werden gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Kurse „Hilfe zum Helfen“ angeboten, in denen man sich im Umgang mit seinen Angehörigen schulen lassen kann.

Wobei pflegende Angehörige nicht nur auf den Demenzkranken, sondern auch auf sich selbst gut aufpassen sollten. Auszeiten von der Pflege, Hobbys und Freunde helfen, neue Kraft zu schöpfen. Im Bedarfsfall sollten sich überforderte Partner, Kinder oder Enkel nicht davor scheuen, sich Unterstützung zu holen. Beispielsweise indem sie sich mit Gleichbetroffenen in Selbsthilfegruppen austauschen.

Führungen und Vorträge in drei Betreuungseinrichtungen

Eine andere gute Gelegenheit ist die geplante Bustour. Los geht es im Evangelischen Seniorenzentrum „Dietrich Bonhoeffer“ in Zossen. Dort gibt es eine Führung. Anschließend fährt der Bus weiter zur DRK-Seniorenbetreuungseinrichtung „Saalower Berg“. Bei Kaffee und Kuchen werden Vorträge und Gespräche angeboten. Abschließend stellt die Volkssolidarität-Bürgerhilfe in Wünsdorf ambulante Hilfsangebote vor.

„Wir möchten, dass die Angehörigen einen schönen Nachmittag verleben und möglichst viele nützliche Informationen bekommen“, sagt Antje Bauroth. Wer eine individuelle Beratung zu den vorgestellten Angeboten wie Tagespflege oder Kurzzeitpflege wünsche, könne Termine in den besuchten Einrichtungen vereinbaren.

www.netzwerkdemenz-tf.de

Von Frank Pechhold

Einfach nur abhängen, wie es vielen Jugendlichen nachgesagt wird, ist nichts für Niclas Koschig. Als Nachrücker für Philip Petzhold übernimmt der 15-jährige Gymnasiast nun Verantwortung im Jugendbeirat der Stadt.

22.04.2017

Mit 160 Mitgliedern ist der Anglerverein Rangsdorfer See einer der größten und ältesten Vereine des Ortes. Fast 90 Jahre liegt die Gründung zurück. Sorgen macht den Vereinsmitgliedern der Zustand des Sees, der immer mehr austrocknet. Sie hoffen auf eine gigantische Kraftanstrengung zu dessen Rettung.

09.11.2017

Zu einem Dachstuhlbrand in Luckenwalde wurde die Feuerwehr am Montagabend gerufen. Nicht nur ein kleiner Teil des Dachstuhls in dem leerstehenden Haus im Haag brannten, sondern auch fünf Quadratmeter Fußboden. Die Feuerwehr hatte die Flammen schnell gelöscht. Möglicherweise waren kokelnde Kinder die Brandstifter.

18.04.2017
Anzeige