Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Am Freitag startet das 10. Stadtsportfest
Lokales Teltow-Fläming Am Freitag startet das 10. Stadtsportfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 27.07.2016
Cornhole beim Jüterboger Stadtsportfest 2015.. Quelle: Frank Neßler
Anzeige
Jüterbog

Fahnen wehen im Wind am Rande der Wettkämpfe, es gibt ein feierliches Abschlussfest und über 100 Medaillen werden verteilt. Fast könnte man denken, in Jüterbog findet an diesem Wochenende die große Generalprobe für die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro statt. In Wahrheit ist es zwar „nur“ das Stadtsportfest auf dem Rohrteich, aber ein Jubiläum gibt es trotzdem zu feiern. Denn es findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt.

Programm

Freitag

18 bis 21 Uhr: Kleinfeld-Fußballturnier (Hobby) und Jakkolo, Cornhole und Head Golf zum Ausprobieren für Jedermann.

Samstag

10 Uhr: Kids-Fußballturnier (G-, F- und D-Junioren), Volleyball-Mixedturnier

13 und 14 Uhr: Bogenschießen, Kegeln (Hobby und Aktiv), Jakkolo-Stadtmeisterschaft, Stiefelweitwurf, Cornhole, Head Golf

Sonntag

10 Uhr: Volleyball-Mixed, Kegeln (Aktiv)

13.30 Uhr: Fußballtestspiel Viktoria Jüterbog II gegen SG Blau-Weiß Beelitz II

Der Grundstein für die große Sportveranstaltung in Jüterbog wurde aber schon vor 20 Jahren gelegt. 1996 begann alles mit einem einfachen Volleyballturnier . „Damals wollte ich nur ein Nachtturnier auf dem Rasenfeld organisieren“, erinnert sich Veit-Wilko Ilsitz, Fest-Initiator und Vorsitzender des Turn- und Sportverein (TuS) Jüterbog. Vier Jahre später dann der nächste Meilenstein. Gemeinsam mit dem Fuchsbau wurde ein Volleyballturnier organisiert, das am Samstag und Sonntag ausgetragen wurde. Noch heute trägt der zweitägige Wettkampf am Netz den Namen der Gaststätte.

Familiäres Sportfest

2000 war auch das Jahr, in dem die Sportler zum ersten Mal auf den Nebenplatz auswichen, der nicht von den Fußballern genutzt wird. „Es war uns wichtig, dass es familiärer wird“, erklärt Ilsitz. Denn weder der Fuchsbaucup noch alle anderen Wettkämpfe des Stadtsportfestes sind Turniere für Profis. „Der Spaß am Hobbysport soll im Vordergrund stehen“, begründet der Organisator die Entscheidung, nur eine begrenzte Anzahl von Vereinssportlern in jeder Mannschaft zuzulassen.

Chef-Organisator und Tus-Vorsitzender Veit-Wilko Ilsitz Quelle: Victoria Barnack

Dass sich das Stadtsportfest inzwischen zu einem freundschaftlichen Zusammentreffen vieler unterschiedlicher Vereine aus Jüterbog und anderswo entwickelt hat, macht Veit-Wilko Ilsitz besonders glücklich. Unzählige Anekdoten kann er von dem Wochenende erzählen. „Einmal haben alle ihre Getränke und Bratwürste auf meine Liste schreiben lassen“, erinnert er sich lachend, „da sollte ich 48 Bier getrunken haben.“ Mittlerweile haben er und die Kollegen vom Fuchsbau einen eigenen Kommunikationsweg entwickelt, um dem Missverständnis in Zukunft vorzubeugen.

Erstmals mit Bogenschützen

Aber auch an vielen anderen Stellen hat sich das Stadtsportfest verändert. „Es gibt weniger Teilnehmer“, bedauert der Organisator und versucht dennoch, weiterhin Gäste anzulocken. „In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal die Bogenschützen dabei“, berichtet er. Jedes Jahr schreibt Ilsitz alle Vereine der Stadt an, um zur Beteiligung anzuregen und um Unterstützung zu bitten.

Medaillen zum Stadtsportfest. Quelle: Victoria Barnack

„Wer seine Sportart nicht auf dem Sportplatz präsentieren kann, macht auf eine andere Weise mit“, erklärt er. Ein gutes Beispiel dafür ist die Wasserwacht, die seit einigen Jahren den Stiefelweitwurf betreut. In diesem Jahr neu dabei ist außerdem der Modellsportclub Jüterbog, der sich dem Leitergolf angenommen hat, das vielen Einwohnern wahrscheinlich aus der großen Samstagabend-Spielshow von Stefan Raab bekannt sein wird. „Dafür bringen die Modellsportler sogar Pokale mit“, berichtet Ilsitz. Er selbst hat außerdem für mehr als 100 Medaillen, zahlreiche Pokale und eine Überraschung zum Sportfestjubiläum gesorgt.

Von Victoria Barnack

Fast ein halbes Jahr ist es her, seit in Wünsdorf die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge eröffnete. Am Dienstag machte sich Ursula Nonnemacher, Landtagsabgeordnete der Grünen, vor Ort ein Bild. In Zossen traf sie sich mit Jörg Wanke von der Flüchtlingshilfe.

27.07.2016

Reihenweise Baustellen-Vollsperrungen in der Region um Ludwigsfelde und Zossen nerven Autofahrer: Die B 96 in Dabendorf, die B 246 in Stangenhagen, die L79 mitten in Ludwigsfelde und in Groß Schulzendorf sind dicht. Bodo Wosch von der Kantine „Essbar“ in Nächst Neuendorf weiß nicht mehr, wie er alle 300 bis 500 Portionen Mittagessen pünktlich liefern soll.

27.07.2016

Plötzlich stand der neue Besitzer des Hotels „Vierseithof“ in Luckenwalde alten Bekannten gegenüber. Die Familie Melchior hatte mit seinem Hamburger Busunternehmen schon an manchen Skireisen teilgenommen und ihn dabei näher kennengelernt. Jetzt sollen die Melchiors musikalisch und kulturell dabei helfen, den Luckenwaldern den Vierseithof wieder schmackhaft zu machen.

27.07.2016
Anzeige