Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming An Heiligabend bleiben fast alle Geschäfte zu
Lokales Teltow-Fläming An Heiligabend bleiben fast alle Geschäfte zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.11.2017
Auch die Geschäfte im Südring-Center Rangsdorf haben Heiligabend geschlossen. Quelle: fotos: christian Zielke (2), frank pechhold (2)
Anzeige
Ludwigsfelde

Geschenke vergessen? Getränke fast alle? Weihnachtsbaumständer zu klein? Gewöhnlich sind solche Einkäufe in letzter Minute auch Heiligabend möglich. Aber dieses Jahr fällt der 24. Dezember auf einen Sonntag. Geschlossen oder geöffnet? Diese Frage stellte die MAZ gestern Einzelhändlern in der Region.

Im Südring-Center Rangsdorf stehen die Kunden Heiligabend vor verschlossenen Türen. Der Real-Markt, der als einziger drei Stunden lang Lebensmittel verkaufen dürfte, hat sich gegen die Öffnung entschieden. „Wirtschaftlich würde das auch keinen Sinn ergeben“, sagt Center-Manager Torsten Bergholz. Hätte sich Real dafür entschieden aufzumachen, hätte er Haustechniker und Reinigungskräfte beschäftigen müssen – drei Stunden lang für ein Geschäft. „Nach dem anstrengenden Weihnachtsgeschäft haben sich die Angestellten Ruhe und Zeit mit ihren Familien verdient“, so Torsten Bergholz. Hätte er gemusst, würde er Heiligabend arbeiten. Aber er ist froh darüber, dass sich alle im Südring-Center gegen eine Öffnung entschieden haben.

Evelyn Weinhold: „Der Heiligabend gehört der Familie“

Evelyn Weinhold, Inhaberin des Schreib- und Leselandes in Mahlow, öffnet am dritten Adventssonntag von 15 bis 18 Uhr ihre Ladentür öffnen. Davor findet der Weihnachtsmarkt statt. Spätentschlossene haben am 23. Dezember bis 13 Uhr die Möglichkeit, Geschenke zu kaufen. „Dann ist aber auch irgendwann gut. Der Heiligabend gehört der Familie“, sagt Weinhold.

Der Mellenseer Lutz Ringpfeil ist in seiner Teichfischerei Heiligabend bis Mittag für die Kunden da. „Wir versorgen all jene Leute, die Weihnachten traditionell gerne ganz frischen Karpfen essen möchten. Auch wenn Heiligabend diesmal auf einen Sonntag fällt.“ Dass so eine Sonderöffnung für andere Einzelhändler Sinn macht, glaube er nicht.

Nico Kleist: „Das muss ich meinen Mitarbeiterinnen nicht antun“

„Heiligabend mache ich nicht auf. Das muss ich meinen Mitarbeiterinnen nicht antun“, sagt Nico Kleist, Inhaber des NP-Marktes in Mellensee.

„Der Markt ist zu. Aber unser Café hat von sieben bis zwölf Uhr geöffnet, damit die Leute auch Heiligabend frisches Brot und Schrippen kaufen können“, so Daniela Dörpmund, Mitinhaberin des Edeka-Marktes in Klausdorf.

Kaufland in Ludwigsfelde bietet langen Samstag an

„Wir haben Samstag ganz normal geöffnet und Heiligabend zu“, so Tim Hoffmann, Leiter des Rewe-Marktes in Sperenberg. Er kenne auch keinen anderen Rewe-Markt, der an diesem Tag offen hat.

Kaufland in Ludwigsfelde bleibt Heiligabend geschlossen. Dafür ist am 23. Dezember bis 23.30 Uhr geöffnet. „Keine Auskunft zu den Öffnungszeiten“ hieß es auf Anfrage bei Edeka-Specht in Ludwigsfelde.

Jana Prescher: „Diesen Tag werde ich einfach genießen“

„Ich finde es total schön, dass diesmal fast alle Mitarbeiter im Einzelhandel Heiligabend frei haben“, freut sich Jana Prescher, Inhaberin der Buchhandlung „Geschwister Scholl“ in Zossen. Das sei schon etwas ganz besonderes. „Deshalb werde ich diesen Tag einfach mal genießen.“

Von Christian Zielke und Frank Pechhold

Raban von Studnitz will an jene Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnern, die bislang keine Gedenkorte in Jüterbog haben. Im Bauausschuss hat der Initiator sehr konkrete Pläne präsentiert. Einerseits sichert man Unterstützung zu, doch mit der Auflistung gefallener Soldaten auf dem Mahnmal konnte sich das Gremium nicht anfreunden.

20.11.2017

Auf großes Unverständnis stößt das Vorgehen des Veterinäramtes Teltow-Fläming bei Tierschützern: Nachdem sieben illegal aus Polen eingeführte Hunde in ein Zossener Tierheim gebracht worden waren, hat das Amt die Rückgabe der Tiere angeordnet.

17.11.2017

Er hatte im Oktober 2016 Brandsätze auf ein Flüchtlingsheim in Jüterbog geworfen. Sein Vater soll ihn dazu angestiftet haben. Die Staatsanwaltschaft fordert nun viereinhalb Jahre Haft für den 21-jährigen Täter. Die Verteidigung macht mildernde Umstände geltend, weil der Angeklagte in einem ausländerfeindlichen Umfeld aufwuchs.

17.11.2017
Anzeige