Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming An dieser Bushaltestelle braucht man Gummistiefel
Lokales Teltow-Fläming An dieser Bushaltestelle braucht man Gummistiefel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 19.08.2017
Nach kräftigem Regen steht die Bushaltestelle in Kleinschulzendorf durch das starke Gefälle regelmäßig unter Wasser. Quelle: Privat
Klein Schulzendorf

Nach jedem kräftigen Regenguss steht die Bushaltestelle in Klein Schulzendorf unter Wasser. Es ist die tiefste Stelle, sodass die Pfützen nicht ablaufen können. Busfahrgäste, unter ihnen auch Schulkinder, kommen kaum trockenen Fußes in das Fahrzeug.

In der Stadtverwaltung Trebbin ist das Problem bekannt, denn bereits im Januar hatte die MAZ nach einem Hinweis von Dirk Müller aus Klein Schulzendorf darüber berichtet. Wie damals aus der Bauabteilung zu erfahren war, gestaltet sich die Abhilfe schwierig, da die großen Bäume am Straßenrand zu einer geschützten Allee gehören und nicht gefällt werden dürfen. Außerdem würde der Wurzelwuchs mögliche Bauvorhaben behindern. Dennoch stellte man in Aussicht, in diesem Frühjahr das Gefälle auszugleichen. „Doch bis jetzt hat sich an der Situation nichts verändert“, bemängelte Dirk Müller nun erneut am MAZ-Lesertelefon.

Stadt in schwieriger Haushaltssituation

„Wir haben das Problem nach wie vor auf dem Schirm“, verspricht Vize-Bürgermeisterin Ina Schulze. „Da die Alleebäume nicht gefällt werden dürfen und außerdem die Einsicht an dieser Stelle sehr ungünstig ist, denken wir darüber nach, die Haltestelle gänzlich ein Stück zu verlegen“, sagte sie. Doch einerseits ist noch kein optimaler neuer Standort gefunden, der auch mit der Verkehrsgesellschaft TF abgesprochen werden müsste, „und außerdem befindet sich die Stadt in der Haushaltssicherung und damit in einer schwierigen finanziellen Situation“, so Ina Schulze.

Erst wenn der Landkreis den Trebbiner Stadthaushalt genehmigt hat, könne investiert werden. „Dann werden wir nach einer optimalen Lösung suchen“, so Ina Schulze.

Von Elinor Wenke

Bauherr Michael Koskar investiert zwei Millionen Euro, damit aus einem Schandfleck eine moderne Wohnanlage entsteht.

16.08.2017

Die Restaurierungsarbeiten in der Kirche von Kloster Zinna sind auf der Zielgeraden. Jahrelang wurde das Gotteshaus, das einst zu einem Zisterzienserkloster gehörte, hergerichtet. Derzeit werden der Altar und seine Skulpturen von dicken Schmutzschichten befreit.

16.08.2017

Nachdem das Unternehmen Grießbach zum Biotechnologiepark zurückgezogen ist, steht der Gewerbehof an der Beelitzer Straße wieder weitgehend leer. 1000 Quadratmeter Produktionsfläche und 400 Quadratmeter Büroräume sollen vermietet werden.

16.08.2017