Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Andalusische Klänge
Lokales Teltow-Fläming Andalusische Klänge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.02.2016
Der Gitarrist Roger Tristao Agao. Quelle: Krischan Orth
Anzeige
Blankenfelde

Mit wenigen Handgriffen in Spanien: Wenn Roger Tristao Agao in die Saiten seiner Gitarre fasst, ist Andalusien zum Greifen nah. Am Freitagabend veranstaltete der Kulturverein Blankenfelde in der Alten Aula das Konzert mit dem Titel: „Fandango und Farruca – (M)ein Jahr in Spanien.“ Von seiner Reise zurückgekehrt, brachte Agao dem Blankenfelder Publikum Improvisationen und spanische Tänze mit.

Ein solcher Tanz ist der „Fandango“, dessen Ursprünge länger zurückliegen als die des bekannteren „Flamenco“. Letzterer lässt sich auf das 19. Jahrhundert zurückführen. Viele Tänze haben unterschiedliche, regional verschiedene Bezugspunkte und Einflüsse. „Jede Stadt hat ihren Tanz“, erklärt Adao. Den an der klassischen Gitarre ausgebildeten Künstler hat besonders die hohe Wertschätzung beeindruckt, die in Spanien die Musiker genießen. Musik gehöre dort zum Alltag. Dabei empfindet er eine Begebenheit als besonders vielsagend für die gesellschaftliche Anerkennung des Musikers: „Als ich auf der Straße mit meiner Gitarre auf dem Rücken spazieren ging, rief mir ein Passant zu ’viva la música’.“ Das sei ihm in 26 Jahren in Berlin noch nicht passiert. Wenn Agao, der als Roger Zimmermann geboren wurde, spielt, scheint auch auf ihn die Musik überzugreifen. Mit geschlossenen Augen fliegen die Tänze und Improvisationen über die Saiten.

Derzeit lebt und arbeitet Roger Tristao Agao im thüringischen Friedrichsrode, dort veranstaltet er jährlich ein internationales Gitarrenfestival. Agao ist an der klassischen Konzertgitarre ausgebildet. Mit 14 Jahren hat er mit dem Gitarrenspiel begonnen. Den Wunsch habe er zwar schon mit fünf Jahren gehabt, aber die Mittel in der DDR waren eben begrenzt, wie er sagt. Von 1997 bis 2003 lehrte Agao an der Leipziger Musikhochschule. Jetzt konzentriert er sich wieder stärker auf das Konzertieren. Dabei führten ihn Konzerte auch nach Südamerika und Indien. Nach drei Soloalben gründete er 2001 sein eigenes Label. Bis heute hat er 13 CDs veröffentlicht. Die Reichweite seines Stils reicht von Klassik bis Flamenco. „An Spanien kommt man nicht vorbei“, erläutert der Musiker. Die neuen Techniken habe er regelrecht eingeatmet. „Die Nutzung des Instruments in seiner Vielfalt macht die andalusischen Tänze so besonders“, sagt Agao .

Ein weiteres Beispiel, wie Musik in Spanien gelebt wird, erzählte er an einem privaten Erlebnis. Als ein Besucher aus Spanien kam und Agao die „Sevillana“, den Tanz aus Sevilla vorspielte, habe der Gast sofort angefangen zu tanzen. Auch den Blankenfeldern spielte er Tänze aus Sevilla und Granada vor. Dazu auch ein sehr bekanntes Stück von Issac Albeniz, einem spanischen Musiker des 19. Jahrhunderts. „Viele Stücke von Albeniz nehmen die Stimmung der Volkstänze auf“, so Agao.

Von Krischan Orth

Berührungsängste zwischen Einheimischen und geflüchteten Neuankömmlingen abbauen: Das ist die Idee des Begegnungs-Cafés, das am Sonntag im Gemeindehaus der katholischen Gemeinde St. Nikolaus in Blankenfelde-Mahlow eröffnet wurde. Von nun an soll es jeden ersten Sonntag im Monat stattfinden. Initiiert wurde das Café vom Verein Hominum und der Gemeinde.

11.02.2016

In dieser Frage droht noch Ungemach: Sollen die historischen Altbauten in der Sperenberger Ortsmitte einem modernen Rewe-Supermarkt weichen? Manche Anwohner fürchten, dass ihr Ort dann aussieht wie ein Gewerbegebiet. Einen anderen Standort will Rewe aber nicht akzeptieren und droht, den Ort ganz zu verlassen. Am Sonnabend wurde diskutiert.

11.02.2016
Teltow-Fläming Karneval in Ludwigsfelde - Schleudertrauma vom Schunkeln

Der KC Blau Weiss ’68 Ludwigsfelde verwandelte am Sonnabend das Ludwigsfelder Klubhaus in ein Disney-Wunderland: Mickey Mouse, Zauberer, jede Menge Sterne und Sternchen trieben sich dort herum, genau wie verrückte Tiere, Piraten und ein arabischer Ölscheich. Doch vor einigen Jahren war das Interesse am Karneval war schon einmal größer.

11.02.2016
Anzeige