Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Andreas Igel ist Manager und Familienmensch

Bürgermeisterwahl in Ludwigsfelde Andreas Igel ist Manager und Familienmensch

Manager und Familienmensch: Der SPD-Mann Andreas Igel will die Nachfolge des im März überraschend verstorbenen Frank Gerhard antreten und neuer Bürgermeister von Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) werden. Am 20. September stehen vier Kandidaten zur Wahl. Die MAZ hat Andreas Igel einen Wahlkampf-Tag lang begleitet.

Voriger Artikel
Engpass auf der letzten Kabelmeile
Nächster Artikel
Kasernen sollen Flüchtlingsheime werden

Andreas Igel (3.v.r.) hört im VW-Verteilzentrum Niederlassungsleiter Andreas Klemm (l.) zu.
 

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde.  Er ist unaufdringlich, aber energisch. Er ist Manager, empfindsam und Familienmensch. Und von den vier Kandidaten zur Bürgermeisterwahl am 20.  September in Ludwigsfelde ist er der bisher bekannteste: SPD-Mann Andreas Igel (SPD). Die MAZ hat ihn, wie die anderen drei Bürgermeisterkandidaten, an einem Wahlkampftag begleitet.

Igel ist nicht nur bekannt, weil er zur dominierenden Partei in der Stadt gehört. Vor allem ist er es, weil er seit 25 Jahren ehrenamtlich politisch aktiv ist – zurzeit als Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung und Kreistagsabgeordneter. Und er galt schon einmal als Bürgermeister-Kandidat, als damals Frank Gerhard, der im März so plötzlich verstorbene Parteikollege und Bürgermeister, 2013 als Landrat kandidiert hatte.

Biografisches

Der 45 Jahre alte Andreas Igel lebt mit seiner Frau und drei Kindern (fünf, 15, 19 Jahre) in Ludwigsfelde. Der IT-Manager arbeitet im Mercedes-Werk.

 
SPD-Mitglied ist Igel seit 1990. Im selben Jahr wurde er in die Stadtverordnetenversammlung gewählt und seither stets wiedergewählt. Unterbrochen ist seine Zeit als ehrenamtlicher Volksvertreter lediglich von drei Jahren während eines Fernstudiums.

 
Seit Oktober 2008 ist Igel Vorsitzender des Ludwigsfelder Stadtrats, außerdem ist er Kreistagsmitglied.

 Die Personalie Igel überraschte daher kaum, als die SPD ihren Kandidaten bekanntgab. Sein Wahlkampf erfährt an diesem Tag prominente Hilfe. Landtags- Fraktionschef Klaus Ness und der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Helmuth Barthel sind auf Sommertour, die nutzen sie zur Schützenhilfe für ihren Mann. Zum Auftakt Besuch in der Kita „Regenbogen“: Zu den Kleinen findet Igel bei der Stippvisite schnell einen Draht  – als Vater dreier Kinder kennt er das kleine Geheimnis: hinhocken, auf Augenhöhe reden. Zum Beispiel über Papierflugzeuge. Von Nicole Böttner und Bettina Küter, dem Führungsduo der Kita, will Igel wissen: „Klappt das mit dem Englisch?“ Na klar, so die Frauen, es gehe ja nicht ums perfekte Sprechen, die Kinder sollen lernen, dass es auch fremde Sprachen gibt. In der Integrationskita gibt es ohnehin viele Arten, anders zu sein.

„Haben Sie Personal-Abwanderung nach Berlin? Brauchen Sie Unterstützung mit Fahrzeugen oder Technik?“, fragt Igel. Zweimal „Ja!“. Dann der nächste Termin: VW-Verteilzentrum im Preußenpark. Auch dort nimmt der Chef, Niederlassungsleiter Andreas Klemm, kein Blatt vor den Mund, spricht von Fachkräftemangel und Produktionsbedingungen. Igel fragt nach Mobilität und öffentlichem Nahverkehr, doch hauptsächlich notiert er.

Dann Waldhaus, das Sozialzentrum im Ort. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer warten. Was sie leisten, geht ohne Hilfe nicht mehr lange. Igel weiß es. Sagt: „Ganz laut Dankeschön an Sie alle!“ Und er fragt, was die Helfer von Lokalpolitik erwarten. Er hört: Gespendete Dinge sollten einen Mini-Preis haben, den zahlten Flüchtlinge gern. Igel nimmt mit: Es muss im Rathaus einen permanenten Ansprechpartner geben, auch wenn die Stadt eine lange Erfahrung bei der Aufnahme von Menschen aus anderen Ländern hat. Igel nimmt mit: Raum für Kleiderkammer und andere Spenden finden, Instrumente für den Arbeitsmarkt abklopfen.

Von den vier Bürgermeister-Kandidaten ist Andreas Igel wahrscheinlich auch derjenige, der am schnellsten sprechen kann. Hört man genau hin, schafft er es, „Stadtverordnetenversammlung“ in einer Silbe zu sagen.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg