Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anerkennung am Frauentag
Lokales Teltow-Fläming Anerkennung am Frauentag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 12.03.2018
Pflegekraft Ariane Schenke (l.) und Maritta Böttcher (l.). Quelle: Isabelle Richter
Anzeige
Jüterbog

Für Maritta Böttcher und Peter Hacke ging es am Donnerstagvormittag einmal quer durch Jüterbog.

Mit einem Strauß Rosen überraschten die beiden Fraktionsmitglieder der Linken die weiblichen Pflegekräfte in der Stadt.

Nette Geste mit ernstem Hintergrund

Neben der netten Geste hatte der Besuch aber auch eine Botschaft. Maritta Böttcher und Peter Hacke wollten sich im Namen ihrer Partei bei den Frauen für ihren Einsatz bedanken.

Unter dem Motto „Nicht nur am Frauentag: Pflegearbeit ist mehr wert“ nahmen sie sich den Kritiken der Einrichtungsmitarbeiter an der aktuellen Gesundheitspolitik an. Viele reagierten bescheiden und erklärten, sie würden ihren Job gern machen.

Freunde und Verwandte müssen einspringen

Trotzdem wurden auch Probleme angesprochen. Zum Beispiel das Thema Kinderbetreuung.

Viele Pflegekräfte, aber auch Verkäuferinnen und Schichtarbeiterinnen aus Jüterbog müssten ihre Kinder teilweise bei Freunden und Verwandten unterbringen, weil die Öffnungszeiten von Kitas in Jüterbog nicht mit ihren eigenen Arbeitszeiten vereinbar sind.

Für Maritta Böttcher ein Unding, vor allem weil viele Einrichtungen über Nachwuchssorgen klagen. „Wenn ich junge Frauen ins Arbeitsleben bringen möchte, dann muss ich auch die Bedingungen dafür schaffen, dass sie ihre Kinder unterbringen können“, sagt die langjährige Stadtverordnete.

Pflegekräfte sind genervt von Bürokratie

Auch die Bürokratie macht den Mitarbeitern zu schaffen. Um beispielsweise ein Pflegebett zu bekommen, sei ein umfangreicher Schriftverkehr mit den Krankenkassen nötig. Böttchers Fazit: „Das Gesundheitssystem ist einfach krank.“

Auch für den Ortsverein der SPD ging es am Donnerstag ins Awo-Seniorenzentrum. Hier wurden die Bewohnerinnen mit einem kleinen Programm bei Kaffee und Kuchen empfangen.

Von Isabelle Richter

Seehausen bereitet sich auf die Rückkehr von Adebar vor – Dachdecker richtet das in die Jahre gekommene und Nest auf dem Schornstein der Kirche wieder her. Nun hofft man in Seehausen auf Nachwuchs.

12.03.2018

Gelbe Fahrzeuge werden auch künftig noch an der alten Post von Ludwigsfelde halten. Doch der Siedlungsdruck auf den Zuzugsort am Berliner Autobahn-Südring ist so groß, dass das Obergeschoss zu Wohnungen umgebaut wurde. Wie es sich dort lebt, erzählt Monique Hofmann.

12.03.2018

Vor zehn Jahren wurde das Bürgerbüro im Zossener Rathaus eröffnet. Aus diesem Anlass fand hier Donnerstag eine große Geburtstagsfeier statt. Traditionell gab es für die Frauen zum 8. März Primeltöpfe als kleinen Blumengruß. Entsprechend groß war der Besucherandrand im städtischen Verwaltungssitz.

12.03.2018
Anzeige