Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Attacke auf Linken-Büro
Lokales Teltow-Fläming Attacke auf Linken-Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 28.06.2018
Logo Quelle: Die Linke
Luckenwalde

Ein bisher einmaliger Vorgang ereignete sich am Donnerstag gegen Mittag in der Kreisgeschäftsstelle der Partei Die Linke in Luckenwalde. Ein etwa 25-jähriger Mann betrat die Räume und beschimpfte eine anwesende Genossin, die als Urlaubsvertretung die Sprechstunde der Linken durchführte. Er riss ein im Fenster hängendes Plakat der Linken mit dem Slogan „Nazi bleibt Nazi – kein Platz für Rassismus und Hass“ ab. Dabei zerstörte er auch eine Innenjalousie.

Das Plakat zeigt ein Jacket mit einem AfD-Anstecker. Dadurch fühlte sich der Mann offensichtlich provoziert. Er sei konservativ, lasse sich deshalb aber nicht als Nazi bezeichnen, gab er der anwesenden Frau zu verstehen. Als diese ihm mit der Polizei drohte, flüchtete er aus dem Wahlkreis-Büro.

Die Polizei wurde umgehend informiert. Sie nahm eine Anzeige auf und ließ sich eine Personenbeschreibung geben. In dieser Dimension sei dies ein bisher einmaliger Vorfall, sagte der Linken-Kreisvorsitzende Felix Thier gegenüber der MAZ. Zwar seien schon mal das Schild am Eingang des Parteibüros beklebt oder die Fassade beschmiert worden, aber sonst habe es bisher noch keine derartigen Angriffe gegeben.

Stefan Wollenberg, Landesgeschäftsführer der Linkspartei, sieht in diesem Vorfall ein Zeichen der Verrohung der politischen Kultur, zu der der Aufstieg der AfD geführt habe.

Von Hartmut F. Reck

Beim 2. Fachtag Technik an der Technischen Hochschule Wildau lernen Jugendliche verschiedene Studiengänge kennen, dürfen experimentieren und den Campus erkunden.

28.06.2018

Die Dahmer St. Marienkirche freut sich über den jüngsten Nachwuchs ihres Turmfalken. Das Greifvogelpaar bekam in diesem Jahr gleich fünf Junge, doch diese verlassen bald wieder das Nest der Eltern.

28.06.2018

Die Netzabdeckung in Teltow-Fläming soll verbessert werden. In erster Linie profitieren von den Planungen der Landesregierung allerdings die Behörden wie Feuerwehr oder Polizei.

28.06.2018