Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anklage nach Brandanschlag: Versuchter Mord
Lokales Teltow-Fläming Anklage nach Brandanschlag: Versuchter Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 19.04.2017
Die Molotow-Cocktails trafen ein Fenster eines Abstellraums. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Jüterbog

Ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Jüterbog (Teltow-Fläming) hat die Staatsanwaltschaft Potsdam Anklage gegen den Tatverdächtigen erhoben. Das bestätigte ein Sprecher des Landgerichts Potsdam gestern dem RBB. Dem jungen Mann aus Jüterbog wird versuchter Mord vorgeworfen.

Der damals 20-Jährige soll in der Nacht zum 1. Oktober 2016 zwei Brandsätze gegen ein Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Jüterbog geworfen haben. Die Molotow-Cocktails trafen ein Fenster eines Abstellraums, ein Feuer konnte von den Betreuern rasch gelöscht werden.

Fremdenfeindliches Motiv

Der Abstellraum war nicht bewohnt. Der Staatsanwaltschaft zufolge konnte der Beschuldigte das aber nicht wissen, vielmehr musste er davon ausgehen, dass dort Menschen schlafen würden – deshalb ist die Tat als versuchter Mord angeklagt.

Der Angeklagte hatte die Tat unmittelbar nach seiner Festnahme im November 2016 gestanden. Als Motiv nannte er eine fremdenfeindliche Gesinnung. Der Mann lebt in unmittelbarer Nähe zu der Flüchtlingsunterkunft.

Von MAZonline

In den kommenden Tagen wird in der Region Dahmeland-Fläming vor allem bei der S-Bahn gebaut. Ersatzverkehr und Zugausfälle gibt es unter anderem bei der S2 und der S46.

19.04.2017

Der Zustand der Tartanbahn am Jüterboger Sportplatz Rohrteich hat sich so verschlechtert, dass die Anlage des Landesstützpunkts durch die Stadt gesperrt worden ist. Der Schulsport der Wiesen-Oberschule muss bis zur Sanierung in der Halle stattfinden. Der Leichtathletikverband des Landes muss allein drei für Mai geplante Landesmeisterschaften verlegen.

27.04.2018

Ein Lastwagen-Fahrer ist bei einem Unfall auf dem südlichen Berliner Ring zwischen Ludwigsfelde und dem Autobahndreieck Nuthetal ums Leben gekommen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag an, der Stau zog sich über mehrere Kilometer hin.

19.04.2017
Anzeige