Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Annäherung mit Hilfe der Kunst

Aktion in der Luckenwalder Mendelsohnhalle zum Weltflüchtlingstag Annäherung mit Hilfe der Kunst

In Luckenwalde gab es zum Weltflüchtlingstag am Sonnabend eine weitere Aktion innerhalb des Kunstfestivals „Schlachten – Displaced 2015“. Bei einem Fest trafen Einheimische auf Zuwanderer, um kreativ zu werden.

Voriger Artikel
Danny Eichelbaum bleibt Kreisparteichef
Nächster Artikel
Frank-Walter Steinmeier ehrt treue Genossen

Teilnehmer beim Wiederaufbau-Workshop.

Quelle: Lisa Blech

Luckenwalde. Zum Weltflüchtlingstag am Sonnabend lud die Integrationsbeauftragte des Landkreises Teltow-Fläming Christiane Witt gemeinsam mit den Betreibern des Kunstfestivals „Schlachten“ in die Mendelsohnhalle in Luckenwalde ein. Ab dem frühen Nachmittag wurde den Gästen ein buntes Programm von Künstlern aus der ganzen Welt präsentiert, darunter Flüchtlinge und Zuwanderer. Sie setzten im Projekt „Schlachten – Displaced 2015“, passend zur aktuellen Flüchtlingsthematik, auf kreative Weise die Problematik der Vertreibungen und Entwurzelungen um.

Dies geschah – neben der laufenden Ausstellung (die MAZ berichtete) – unter Nutzung von Filmen, Skulpturen und Musik. Den kleinen Gästen wurde Zerstreuung auf der Hüpfburg oder beim Dosenwerfen geboten.

Die Veranstaltung fungierte außerdem als Fest der Begegnung. Die Besucher konnten sich mit Flüchtlingsfamilien unterhalten und auch gemeinsam kreativ werden. Osso Marwan etwa ist seit drei Jahren nach seiner Flucht vor religiöser Verfolgung aus Syrien in Deutschland und hilft dank seiner Begeisterung für Sprachen anderen Flüchtlingen. So übersetzt er vor allem Arabisch und Kurdisch in Krankenhäusern, im Jobcenter sowie in den Schulen. „Man kommt an und dann ist da erst einmal eine neue Kultur, ein neues System“, beschreibt Marwan das Ankommen, „ich lernte die Sprache, fand Ansätze und helfe jetzt anderen.“

Johanna Speidel und Chus López Vidal waren unterdessen in ein Brettspiel vertieft, bei dem sich die Spieler als Migranten auf die Suche nach dem Glück begaben. „Es geht darum, wie viel Zeit man im Leben hat und wie man diese verbringt. Daran schließt sich eine Reflexion an, was alles passieren kann. Es ist schön zu sehen, wie nicht nur Einheimische, sondern auch die Flüchtlingsfamilien mitmachen“, sagte Witt.

Osso Marwan (r) und Freunde organisierten ein Büfett

Osso Marwan (r.) und Freunde organisierten ein Büfett.

Quelle: Lisa Blech

Außerdem fand ein Wiederaufbau-Workshop statt sowie ein musikalischer Session-Workshop mit elektronischer Musik und Instrumenten. Nach einem reichhaltigen Buffet, das Osso Marwan mit seiner Frau zubereitet hatte, lief eine Filmserie über unterschiedliche Flucht- und Verfolgungsgründe. „Ich wünsche mir, dass noch viele Menschen die Ausstellung ansehen und die Veranstaltungen besuchen. Wir stecken bei der Arbeit mit Migranten in den Kinderschuhen und sind auch immer gern Ansprechpartner“, so Witt.

Programm: www.schlachten.org

Von Lisa Blech

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg