Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anwohner haben Angst vor Mardern
Lokales Teltow-Fläming Anwohner haben Angst vor Mardern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 11.08.2016
Marderprobleme in Luckenwalde. Quelle: Fotolia
Anzeige
Luckenwalde

Jede Nacht macht der Marder in der Straße An den Giebeln Radau. Die Luckenwalderin Ingrid Lehmann kann schon nicht mehr ruhig schlafen, weil sie Sorge hat, dass er durchs Schlafzimmerfenster kommt. „Wir haben auf der Terrasse gesessen und das riesige Tier oben auf dem Dach umherspazieren gesehen“, sagt sie.

Inzwischen hat Jagdpächter Siegmund Mittag mit Genehmigung des Landkreises auf ihrem Grundstück eine Falle aufgestellt. Ein Jungtier tappte in die Falle und wurde sofort erschossen.

Diese Lebendfalle soll das Marderproblem lösen Quelle: Margrit Hahn

Die Häuser an den Giebeln stehen unter Denkmalschutz und die Dächer sind miteinander verbunden. Als Ingrid Lehmann ihr Dach hat decken lassen, hielt sie sich genau an die Vorschriften der Behörde. Das Nachbardach weist allerdings Löcher auf, sodass die Marder dort ungehindert abtauchen können. „Wir wissen nicht wie viele Tiere es sind“, sagt Ingrid Lehmann. Sie würde es begrüßen, wenn auch das Nachbardach in Ordnung gebracht wird, liegt in dieser Frage aber mit dem Nachbarn über Kreuz. Dieser soll gar den Abbau der Falle verlangt haben.

Das Schlafzimmerfenster vergittern lassen, will Ingrid Lehmann nicht. „Dass ich mich in meinen eigenen Haus mal so einschränken muss, hätte ich nicht gedacht“, sagt sie. Eigentlich wollte sie ihr schönes Haus der Enkelin vererben, doch momentan ist die ganze Familie nur in Sorge wegen der Marder.

Von Margrit Hahn

Gegenüber vom Kreishaus in Luckenwalde wird an der neuen Rewe-Niederlassung gebaut. Der Einkaufsmarkt mit 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche in der Innenstadt soll auch den Boulevard mit seinen vielen kleinen Geschäften beleben. Ob das funktioniert, wird man ab November sehen. Dann soll der Rewe-Markt eröffnet werden.

11.08.2016

In der alten Villa in Gadsdorf lebt ein Clown. Helge Nommensen hat dort in einer Gemeinschaft aus zwei Familien sein Zuhause gefunden. Er tritt als Clown Ignatz auf, ist staatlich geprüfter Clowndarsteller und unterrichtet im Kinderzirkus in Berlin. Aufgewachsen ist er in einem Lehrerhaushalt in Bremen.

11.08.2016

Die evangelische Kirchengemeinde Jüterbog und die Hohenseefelder Mosterei wollen aus Äpfeln der Region einen ganz besonderen Saft pressen: den „Jüterboger Paradiesapfelsaft“. Dieser soll die Stadt Jüterbog als Stätte der Reformation beim Kirchentag 2017 präsentieren. Dafür sollen Äpfel gespendet werden.

11.08.2016
Anzeige