Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anwohner vom Berliner Weg wollen neue Straße nicht
Lokales Teltow-Fläming Anwohner vom Berliner Weg wollen neue Straße nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.10.2017
Die Feldsteinkirche im Ludwigsfelder Ortsteil Siethen Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Siethen

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Anlauf soll nun am Berliner Weg in Siethen das Wohngebiet Vorderste Hohe entstehen. Doch die bisherigen Anlieger wehren sich dagegen. Sie haben nichts gegen die etwa 20 neuen Einfamilienhäuser am Dorfrand; sie wollen aber die neue Straße nicht, für die sie als Anlieger mitbezahlen müssten.

Die Ludwigsfelder Stadtverordneten hatten jüngst zwei Beschlüsse zu diesem Uralt-Vorhaben aus der Mitte der 1990er Jahre zu fassen: den städtebaulichen Vertrag für dieses Neubaugebiet und das Abwägungsprotokoll mit der Stellungnahme der Stadt. Sie befürworteten beide Papiere ohne Gegenstimme und mit zwei Stimmenthaltungen beziehungsweise einer Enthaltung; auch der dreiköpfige Ortsbeirat hatte sich bei diesem Problem eines Votums enthalten.

45 Fragen unbeantwortet

Für acht der insgesamt neun bisherigen Anwohner sagt Jutta Opitz: „Wir brauchen diese Hightech-Straße nicht für uns Rentner und die paar neuen Häuser, deshalb wollen wir sie auch nicht bezahlen.“ Mit einem 45-Fragen-Katalog wehren sich die Anwohner gegen den Straßenbau. Opitz erklärt: „Wir sind fast alles Rentner und haben zum Teil 100 Jahre alte Häuser. Wir brauchen unser Geld für andere Sachen.“ Auf all ihre Fragen hätten sie bis heute keine Antworten erhalten, so die Anwohnerin.

Bürgermeister Andreas Igel (SPD) kennt diese Sorgen. Bei der Diskussion zu diesen Stadtverordneten-Beschlüssen erklärte er, die Auseinandersetzung sei „mit hoher Emotion“ geführt worden. „Aber wir haben alles, was zu diesem Thema relevant ist, ordentlich abgewogen, sonst würde wegen eines Fehlers ja die Rechtskraft dieses Vorhabens in Frage stehen“, so der Bürgermeister. Weil der Investor einen Großteil der Erschließungskosten zu tragen hat, seien die Anwohner mit dem Anteil, der auf sie entfiele, „sogar noch entlastet“, erklärt Igel vor den Stadtverordneten.

Die letzte Pflasterstein-Straße im Ort soll bleiben

Diese maßvolle Belastung sei der Grund für die Stadt gewesen, diesem Vorhaben zuzustimmen, so der Bürgermeister. Wie vor knapp 25 Jahren berichtet, hatten dort mit dem Baugebiet Vorderste Hohe 76 neue Häuschen entstehen sollen. Unter anderem wollte der Dirigent Gernot Schulz mit Freundesfamilien dort seinen Alterssitz nehmen. Mit Gesetzesänderungen und anderen Ausrichtungen der Gemeinsamen Landesplanung hatte es allerdings immer wieder neue Hürden gegen das Projekt gegeben.

Nun ist der B-Plan Nummer 34 auf dem Weg, aber die Anwohner wehren sich. Jutta Opitz sagt: „Das ist die letzte Straße mit Pflastersteinen im Ort. Als wir vor 20 Jahren die Umgehung forderten, hat da kein Weg reingeführt.“

Von Jutta Abromeit

Chefarzt Andreas Kohls konzipiert gerade den 1. Chrono-Tag Potsdam, den er am 3. und 4. November leiten wird. Der Leiter der Ludwigsfelder Frauenklinik liegt mit seinen Therapien zur Chronobiologie auf einer Welle mit dem Nobelpreis-Komitee. Doch von dessen diesjähriger Entscheidung konnte er nichts ahnen.

20.10.2017

Der schlechte Baugrund in der Jüterboger Goethestraße sorgt für Mehrkosten und Zeitverlust beim Bau der Evangelischen Kita . Bei einem Vor-Ort-Termin zeigt sich der Bauausschuss trotzdem positiv beeindruckt. Der Kita-Träger, die Potsdamer Hoffbauer-Stiftung, wusste weder von der Besichtigung noch von der Verschiebung des Umzugs in ihr neues Domizil.

20.10.2017

Ein Rentner überfuhr in Altes Lager am Donnerstag eine Verkehrsinsel und rammte ein Straßenschild. Die tief stehende Sonne habe ihn geblendet, gab der Fahrer an. Er wurde an Kopf und Händen verletzt.

17.10.2017
Anzeige