Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anwohner zweifeln an Reihersteg-Gutachen
Lokales Teltow-Fläming Anwohner zweifeln an Reihersteg-Gutachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:35 04.11.2016
Mehrere Anwohner fordern den Ausbau des Reiherstegs. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf

2003, im Bürgermeisterwahlkampf, hat Klaus Rocher (FDP) den Anwohnern des Reiherstegs in Rangsdorf ein Versprechen gemacht. Wenn er Bürgermeister wird, sorgt er dafür, dass die Straße ausgebaut wird.

13 Jahre später hat sich am Zustand praktisch nichts verbessert. „Leider hatten wir als FDP nach der Wahl nicht die absolute Mehrheit, sonst hätten wir mehr Straßen ausgebaut“, sagt Klaus Rocher. Und überhaupt stehe es den Anwohnern frei, die Straße auf eigene Kosten auszubauen. Das Projekt dazu liege im Rathaus in der Schublade.

Die Anwohner denken jedoch gar nicht daran. „Wir wollen diese Verantwortung nicht übernehmen, weil wir keine Fachleute sind“, sagt Martin Kokulinsky, der in der Straße An der Reiherbeize wohnt.

Skepsis bei Anwohnern

Zusammen mit mehreren Anwohnern seiner Straße und des Reiherstegs sieht er das Ergebnis einer Untersuchung zum Untergrund der Straße skeptisch. Dort wurde zwar kein Asbest nachgewiesen, aber Spuren von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und extrahierbare organisch gebundene Halogene (EOX), die Krebs auslösen.

Gemeindevertreter Ralf von der Bank (FW/AfR) sieht seine Vermutung bestätigt, dass vor Jahren Reste des abgebrannten Seebad-Casinos als Recyclingmaterial im Reihersteg verwendet wurden. Schon im Jahr 2000 hätten Anwohner Asbeststücke gefunden. „Man hätte damals zur Staatsanwaltschaft gehen sollen“, sagt er . Weil die Gemeinde die Straße immer wieder aufgefüllt hat, liegen die Rückstände von damals zu tief, um von der Untersuchung erfasst worden zu sein. „Die Proben sind wertlos“, sagt Axinja Kokulinsky.

Kreisverwaltung verweist auf Studie

In der Kreisverwaltung, die die Studie beauftragt und überwacht hat, sieht man das anders. „Alles ist nach einem genormten Verfahren passiert“, sagt Uwe Strahl, Sachgebietsleiter im Umweltamt. Die nachgewiesenen Grenzwertüberschreitungen könne man tolerieren. Unter dem Begriff PAK seien 16 verschiedene Substanzen getestet worden. Lediglich den Stoff Benzapyren habe man in höherer Konzentration gefunden. Dieser entstehe auch, wenn Holz verbrennt. EOX sei gar nicht getestet worden. Weil auch kein Asbest gefunden wurde, sei das Indiz für Brandabfälle nicht gegeben. Die Gemeinde muss deshalb nicht das bisherige Material entsorgen lassen. „Es besteht kein akuter Handlungsbedarf“, sagt Strahl.

Den Vorschlag der Anwohner, die Regenentwässerung über ein Privatgrundstück in der Reiherbeize in den Zülowgraben zu führen, hält Bürgermeister Klaus Rocher trotz Einwilligung des Besitzers für nicht umsetzbar. Eine Stiftung, der das dahinter liegende Grundstück gehört, hätte dies abgelehnt. Sollten der Reihersteg und die Querstraßen eines Tages ausgebaut werden, müsse das Wasser über den Wiesengrund fließen.

Von Christian Zielke

Schon wieder haben Wölfe in Teltow-Fläming zugeschlagen: Auf einer Weide in Kemnitz bei Luckenwalde wurden sechs Ziegen getötet. Ein Rissgutachter hat die Wolfsbeteiligung mit großer Wahrscheinlichkeit bestätigt. Die Halterin ist fassungslos. Sie nahm die Ziegen einst auf, um sie vor dem Schlachter zu bewahren.

03.11.2016

Am Donnerstag gegen 13.30 Uhr brannte es in einer Wohnung in der Hanns-Maaßen-Straße in Ludwigsfelde. Drei Bewohner hatten sich bereits in Sicherheit gebracht, sie erlitten Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr löschte die Flammen und rettete zudem zwei Katzen.

04.11.2016

Der 49-jährige Fahrer eines polnischen Lasters ist mit der Ecke seines Sattelaufliegers an einer im Kreuzungsbereich stehenden Hebebühne hängen, in deren Korb gerade zwei Mitarbeiter einer Firma in vier Metern Höhe Wartungsarbeiten an der Ampelanlage ausführten. Die beiden Männer wurden durch die Kollision leicht verletzt.

03.11.2016
Anzeige