Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Araber auf den Spuren verfolgter Juden
Lokales Teltow-Fläming Araber auf den Spuren verfolgter Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 13.07.2016
Gäste und Gastgeber vor der einstigen Kneipe „Zur kleinen Hütte“, wo sich die Widerständler zur NS-Zeit unauffällig trafen. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Es mutet schon seltsam an, aber es ist so. Arabische Staatsangehörige des jüdisch dominierten Staates Israel begeben sich auf die Spuren des Holocaust, also der Judenverfolgung während der Nazidiktatur in Deutschland.

Spannendes Geschichtsprojekt

Ein Beispiel dafür fanden sie am Dienstag in Luckenwalde beim Besuch des Friedrich-Gymnasiums. Den Kontakt hatte die Heinrich-Böll-Stiftung vermittelt. Sie hat in diesem Schuljahr ein Geschichtsprojekt der 10. Klassenstufe begleitet. Die Schüler hatten bereits vorher mit ihrer Kursleiterin Anne Richter die Geschichte der Luckenwalder Widerstandsgruppe „Gemeinschaft für Frieden und Aufbau“ erforscht. Mit Hilfe von Nora Bosse und Susann Karnapke von der Böll-Stiftung und deren Projekt „Zeitspuren“ entwickelten die Schüler eine Internetseite und einen Stadtspaziergang zu den Orten in Luckenwalde, in denen die Widerstandsgruppe Anfang der 1940er-Jahre gewirkt hat. Die Gruppe druckte und verteilte Flugblätter, versteckte Juden und versorgte sie mit Lebensmitteln.

Auf Englisch informierten die Schüler ihre Gäste aus Tamra, einer fast ausschließlich von Arabern bewohnten Stadt in Galiläa, über ihr Projekt, das mit modernen Mitteln die untersuchte Geschichte veranschaulicht.

Mit Geocaching Orte erkunden

So wurde ein so genanntes Geocaching entwickelt, also eine Art digitale Schnitzeljagd, bei der man mit Hilfe von Koordinaten und einer Navigationssoftware im Smartphone zu den gesuchten Orten geleitet wird. Dort muss man dann einen versteckten Behälter finden, in dem nähere Informationen über den jeweiligen Ort zu finden sind sowie die Koordinaten für die nächste Station des Stadtspaziergangs. Genau das probierten nach Schulschluss die arabischen Gäste mit den Tutoren aus.

Zuvor hatten sie aber jede Menge Fragen zur Schule: Wie viele Schüler sie hat? 720 Schüler. Was für einen Ruf sie genießt? Natürlich einen guten. Und was man hier gegen Rassismus tut? Weitere Projekte zum Holocaust, Besuche von ehemaligen Konzentrationslagern und auch im nächsten Schuljahr wieder ein Flüchtlingsprojekt.

Viele Fragen

Ebenso viele Fragen hatten die Gäste zu beantworten. Etwa wie es komme, dass sie als unterprivilegierte Araber in Israel Interesse und Mitgefühl am Schicksal der Juden in Nazideutschland haben, ob sie da nicht auch Probleme mit anderen Arabern bekommen? „Ja“, meinte Mohamed Abo Elhega, „bei vielen gelten wir als Verräter.“ Rassisten gebe es auf beiden Seiten. Aber genau diesen Rassismus wolle man bekämpfen und ebenso gegen Gewalt und soziale Ungerechtigkeit vorgehen.

Die fünf Ehepaare, die zum Teil einer sozialdemokratisch orientierten Gemeinschaft junger Studenten und Arbeiter angehören, engagieren sich in Schulen für das gegenseitige Verständnis von Juden und Arabern, wozu auch die Vermittlung der Geschichte des Holocausts gehört. Vielleicht, so Mohamed Abo Elhega, könne man eine Schulpartnerschaft zwischen Luckenwalde und Tamra ins Leben rufen. Mit einer Schule in Berlin-Kreuzberg pflege man schon eine solche Partnerschaft. Sie ist benannt nach Refik Veseli, einem albanischen Muslim, der während der deutschen Besetzung Albaniens im Zweiten Weltkrieg mehrere jüdische Familien gerettet hatte.

Von Hartmut F. Reck

Erst im April hat sich die Gemeindevertretung von Blankenfelde-Mahlow zum Blankenfelder Tunnel positioniert. Auf der Seite des heutigen Regional-Bahnhofs soll ein breiter Geh- und Radweg entstehen. Die Fraktion BB/FDP will diese Entscheidung kippen und hat mit einem Alleingang für ziemliche Verärgerung gesorgt.

13.07.2016

Hinter Knabbermischungen der Firma „Eichkater“ steckt das Eine-Frau-Unternehmen von Elke Schmidt in Ludwigsfelde. Weil sie in Bio- und Supermärkten nicht fand, was sie suchte, machte sie sich selbst in die Spur. Heute beliefert sie Hofläden wie die des Königlichen Forsthauses Bestensee oder der Späthschen Baumschulen Berlin.

12.07.2016
Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald/Teltow-Fläming - Linke-Kandidaten stellen sich vor

Die Bundestagswahl im Herbst 2017 naht. Bei den Linken bemühen sich in den drei Wahlkreisen, in denen der Kreis Teltow-Fläming aufgeteilt ist, ein Parteimitglied und zwei Parteilose um eine Nominierung als Direktkandidaten. Im Wahlkreis 61 ist das Norbert Müller, im Wahlkreis 62 Carsten Preuß und im Wahlkreis 60 die bekannte Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg.

12.07.2016
Anzeige