Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Arne Raue: Ein Boykott, der System hat
Lokales Teltow-Fläming Arne Raue: Ein Boykott, der System hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 23.02.2017
Arne Raue will die MAZ boykottieren und erntet dafür Kritik. Quelle: ZDF
Anzeige
Jüterbog

Arne Raue ist eigentlich ein Bürgermeister, wie ihn sich viele wünschen: meinungsstark und entscheidungsfreudig. Leider hat Raue ein großes Defizit: Er kann einfach nicht mit Kritik umgehen. Wenn sie dann auch noch in der Heimatzeitung steht, sieht Raue rot.

Der Umgang des Bürgermeisters mit der MAZ ähnelt dem Verhalten eines bockigen Kindes. Wenn es das nur wäre, könnte man noch milde über einen übereifrigen Politiker lächeln. Aber so liegen die Dinge im Fall Raue leider nicht. Sein Boykott der Presse hat System. Motto: Ich tue im Amt, was ich will – und das geht euch gar nichts an. Ich behaupte einfach etwas – selbst wenn es Unsinn ist.

MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven. Quelle: Julian Stähle

Diese Selbstherrlichkeit zeugt nicht nur von einem ungesunden Ego. Sie verstoßen damit schlicht gegen geltendes Recht, Herr Bürgermeister. Die Auskunftspflicht von Behörden ist übrigens eine Errungenschaft, für die vor mehr als 27 Jahren hierzulande Tausende auf die Straßen gingen.

Natürlich macht die MAZ auch Fehler. Schließlich arbeiten hier Menschen. Wenn wir darauf hingewiesen werden, korrigieren wir diese Fehler. Wenn sich jemand vorsätzlich falsch dargestellt sieht, kann er einen Anwalt oder den Presserat einschalten. Dieses Recht hat übrigens jeder Bürger, auch jeder Bürgermeister.

Lesen Sie auch: Experten halten Verhalten von Raue für rechtswidrig

Von Thoralf Cleven

Das Landespolizeiorchester hat am Mittwoch ein Konzert für Grundschüler in Groß Machnow gegeben. Zwei Themen gab es: Zum einen ging es um die Verkehrserziehung, zum anderen zeigten die Musiker den Kindern ihre Instrumente.

26.02.2017

Neben der herkömmlichen Hortbetreuung soll es zum neuen Schuljahr in Luckenwalde ein zusätzliches alternatives Betreuungsangebot für Dritt- und Viertklässler in der Poststraße 20 geben. Die Volkssolidarität und das DRK sind als Anbieter im Rennen.

26.02.2017

Die Gedenkplatte für 391 sowjetische Soldaten, die in Ludwigsfelde gefallen waren, bekommt einen neuen Platz in der Neuen Mitte. Das sagte Bau-Fachbereichsleiter Torsten Klaehn jetzt vor Stadtverordneten. Noch ist aber nicht klar, wo. Die Platte war bereits zweimal umgesetzt worden.

26.02.2017
Anzeige