Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Arne Raue setzt Wirtschaftsförderin um
Lokales Teltow-Fläming Arne Raue setzt Wirtschaftsförderin um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.02.2017
Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Jüterbog soll neu aufgestellt werden. Die Verwaltung hat eine Stabsstelle ausgeschrieben und sucht zum Mai einen neuen Wirtschaftsförderer. Die langjährige Verantwortliche des Bereichs, Monika Nagel, wird zum Juni ins Bauarchiv versetzt. Über diese überraschende Personalentscheidung hat Bürgermeister Arne Raue (parteilos) kürzlich die Stadtverordneten informiert. Durch die Ausschreibung wurde die Entscheidung nun öffentlich. Der Bürgermeister äußerte sich auf Anfrage nicht dazu, welche Ziele er mit der Neubesetzung der Stelle für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt verbindet. Nach MAZ-Informationen begründete er die Versetzung Nagels mit der Kritik, dass diese „nur reagiert und nicht agiert“.

Monika Nagel ist von Bürgermeister Raue versetzt worden. Quelle: Uwe Klemens

Monika Nagel äußert sich nicht

Auch Monika Nagel selbst wollte sich zu der Versetzung ins Bauarchiv nicht äußern. Seit 27 Jahren ist sie für die Wirtschaftsförderung Jüterbogs verantwortlich. Die Diplom-Betriebswirtin hatte 1990 im Bereich der Kämmerei ihre Arbeit aufgenommen und sich auch um Liegenschaften gekümmert, als es um die Klärung der Besitzverhältnisse nach der Wiedervereinigung ging. Seit vielen Jahren handelt es sich um eine Stabsstelle, die direkt dem Bürgermeister unterstellt ist.

Gewerbegebiet entwickelt

In ihrer Verantwortung ist das Gewerbegebiet „Luckenwalder Berg“ entwickelt worden. Erst vor wenigen Wochen wurde die millionenschwere Neuansiedlung des Lebensmittelherstellers „Convency“ von Starkoch Ronny Pietzner bekannt, der seine Standortwahl ausdrücklich mit dem Eindruck der Wirtschaftsförderung begründet hatte. Zuletzt hatte Nagel erfolgreich für die Erstellung eines Gewerbeflächen-Entwicklungskonzepts geworben, das Ende 2016 beauftragt worden ist.

Nagel war seit 2001 auch für Stadtmarketing zuständig

Seit dem Jahr 2001 war Nagel auch für das Stadtmarketing verantwortlich, wodurch die Koordination der Feiern zum Stadtjubiläum 2007 in ihren Händen lag. Für das Marketing gibt es mittlerweile eine eigene Stelle, die aber laut Stellenplan der Stadt wegen Elternzeit seit Sommer 2016 und noch bis zum Ende des Reformationsjubiläums 2017 nur in Vertretung wahrgenommen wird.

Händler überrascht

Beim Jüterboger Händlerstammtisch war man von der Personalie überrascht. „Wir Einzelhändler sind sehr zufrieden mit ihrer Arbeit. Frau Nagel ist eine Ansprechpartnerin für alle Händler, die uns zuverlässig bei Anträgen und Veranstaltungen unterstützt“, sagt Händlerin Ines Wolf.

Auch Uwe Kaim, Unternehmer aus Jüterbog und IHK-Vizepräsident ist „nicht glücklich darüber“, weil er Nagel für sehr engagiert und bemüht halte. „Sie hat an das Gewerbegebiet geglaubt und dass es voll geworden ist, hat man in anderen Städten nicht geschafft“, sagte er. „Man muss sich fragen, was ein Wirtschaftsförderer in einer Stadt wie Jüterbog überhaupt erreichen kann“, sagte Kaim mit Blick auf die finanziellen Möglichkeiten der Stadt zur Entwicklung weiterer Gewerbegebiete und die Spielräume bei Rahmenbedingungen, die von Regional- und Landesentwicklungsplänen vorgegeben würden. Nagel kenne die Zusammenhänge und Strukturen und habe „ein Ohr an der Wirtschaft“, sagte Kaim.

Papenroth kommentiert Entscheidung nicht

Der Vorsitzende des Wirtschaftsförderungsausschusses, Hendrik Papenroth (Für Jüterbog), wollte die Entscheidung des Bürgermeisters nicht kommentieren. Die Zusammenarbeit Nagels mit dem Ausschuss sei gut organisiert gewesen und er kenne keine Klagen aus der lokalen Wirtschaft. Der Unternehmer und Stadtverordnete Jens Schandert (Für Jüterbog) erhofft sich als Nachfolger „eine junge, agile Person, die am Markt kämpft und sich um die Akquise von Unternehmen bemüht“.

Von Peter Degener

Einstimmig sprach sich der Kreistag von Teltow-Fläming für den Erhalt des Landkreises und gegen einen Zusammenschluss mit Dahme-Spreewald aus. Bei der Diskussion offenbarten sich aber die grundsätzlichen Meinungsverschiedenheiten, was die geplante Kreisreform in Brandenburg betrifft.

25.02.2017

Zunächst sah es hinsichtlich der benötigten Eigenmittel für das Filmprojekt „Blankensee Beat“ recht düster aus. Doch nun ist die Anschubfinanzierung da; die ersten Interviews mit Zeitzeugen konnten geführt werden.

22.02.2017

Der Frontmann der Band „Pankow“ hat am Montagabend in Ludwigsfelde sein neues Buch vorgestellt. Darin geht es um die Geschichte seiner jüdischen Familie und sein durchaus schwieriges Verhältnis zu seinen Eltern.

22.02.2017
Anzeige