Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Asyl-Demos in Zossen bleiben friedlich
Lokales Teltow-Fläming Asyl-Demos in Zossen bleiben friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 16.12.2015
“Licht an für Demokratie und Menschlichkeit“ am Mittwochabend in Zossen. Quelle: Gudrun Ott
Zossen

„Licht an für Demokratie und Menschlichkeit“, hieß es Mitwochabend auf dem Zossener Kirchplatz. Eingeladen hatten der Runde Tisch Flüchtlingshilfe Zossen, das Netzwerk Demokratie und Menschlichkeit sowie die Bürgerinitiative Zossen zeigt Gesicht. An die 350 Menschen waren gekommen, um im Kerzenschein mit Musik und Weihnachtsliedern aus aller Welt ein Zeichen für ein friedliches Miteinander zu setzen. Die Polizei spricht von nur rund 130 Teilnehmern.

Das adventliche Licht in und um Zossen solle die Herzen erwärmen, hieß es. Keine Chance der Fremdenfeindlichkeit, sagte Christine Barthel vom Runden Tisch Menschlich am Mellensee, der sich für Hilfsbedürftige und Flüchtlinge einsetzt.

Während Superintendentin Katharina Furian auf der kleinen Bühne in unmittelbarer Nähe des Pfarrhauses die Menschen begrüßte, formierte sich die Bläsergruppe um Pfarrer Andreas Hemmerling, um anschließend den eingerüsteten Kirchturm zu besteigen. Weihnachtsklänge sollten über die Stadt erschallen.

Polizei holt Turmbläser von der Kirche

Sie hatten ihr Vorhaben ohne die Gesetzeshüter gemacht. Die Polizei ließ kurzerhand den Kirchturm räumen und die Personalien der Musiker feststellen. Da halfen weder die Erklärung der Superintendentin, noch die Proteste von Pfarrer Sandro Vogler oder die von Kreiskantor Benjamin Petereit. Die Kundgebung sei lediglich für den Kirchplatz angemeldet, nicht aber für den Kirchturm, hieß es. Außerdem sei das Besteigen eines Baugerüstes viel zu gefährlich, argumentierte ein Polizist. Dass man das Baugerüst eigens für diesen Zweck habe prüfen lassen, diese Argumente ließ die Polizei nicht gelten. Die Musiker mussten sich also mit der Bühne begnügen.

AfD-Nachwuchs organisiert Anti-Asyl-Demo

Weit entfernt, am anderen Ende des Marktplatzes, gab es indes eine Kundgebung die Jan-Pascal Hohm, Vorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative, privat unter dem Motto „Für die Zukunft unserer Heimat“ angemeldet hatte. Auch hier wurde gesungen. Weihnachtliches und die Nationalhymne.

Teilnehmer der Demo „Für die Zukunft unserer Heimat“. Quelle: Gudrun Ott

Die Polizei eskortierte einen Marsch von zirka 400 Demonstranten, zu denen auch Katrin Jänicke-Zinke aus Mahlow gehörte. Die junge Frau sprach sich für eine kontrollierte Einwanderung aus, denn nur so könne man den Menschen helfen, die wirklich Hilfe benötigten. Christoph Berndt, Sprecher des Vereins „Zukunft Heimat“ sagte, die Politik müsse man ändern, denn die Schwächsten und Ärmsten aus Syrien schaffen es nicht bis nach Deutschland.“

Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf

Im Zossener Ortsteil Wünsdorf wird das DRK eine Erstaufnahmeeinrichtung für bis zu 1700 Asylsuchende betreiben. Seit Februar dieses Jahres haben sich rund einhundert Menschen der Flüchtlingshilfe Zossen angeschlossen.


Die erste derartige Kundgebung mit rund 400 Teilnehmern fand am 26. November am Rande der Informationsrunde mit Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zur künftigen Erstaufnahmestelle in Wünsdorf statt.

Lesen Sie auch:

Dieser Mann leitet die Erstaufnahme Wünsdorf

Facebook, das Hass-Netzwerk

Von Gudrun Ott

Von dem gescheiterten Teilverkauf der Großbeerener Wobau werden nur private Investoren profitieren, sagt der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Michael Richter (CDU) im MAZ-Interview. Für die Gemeinde ist eine große Entwicklungschance verloren gegangen.

19.12.2015

Die „Kunden“ des Jobcenters bräuchten sich wegen der „Neukunden“, also wegen der Flüchtlinge, keine Sorgen zu machen, dass sie jetzt benachteiligt würden, sagte Anja Spiegel vom Jobcenter. Auch die Polizei behandle „Alt- und Neukunden“ gleich, entgegnete Hauptkommissar Sven Wagner dem Gerücht, dass die Polizei bei Straftaten durch Asylbewerber lieber wegschaue.

16.12.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 16. Dezember - Schuppen in Flammen

Am Mittwochmorgen ist es in einem kombinierten Schuppen- und Stallgebäude an der Straße „Frohe Zukunft“ in Luckenwalde zu einem Brand gekommen. Ein Anwohner bemerkte ihn gegen 4.45 Uhr und alarmierte die Feuerwehr. Ihr gelang es, die Flammen einzudämmen, ein Teil des Gebäudes brannte jedoch aus. Die dort untergestellten Pferde befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers auf der Koppel.

16.12.2015