Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Asylbewerber geschlagen und ausgeraubt
Lokales Teltow-Fläming Asylbewerber geschlagen und ausgeraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 17.08.2017
Quelle: dpa
Altes Lager

Nach einem Angriff auf einen 25-Jährigen Asylbewerber in Altes Lager sucht die Polizei nach vier Tatverdächtigen. Das aus dem Tschad stammende Opfer, das in einer Flüchtlingsunterkunft in Altes Lager wohnt, war nach eigenen Angaben am Dienstagabend zwischen 19.30 und 19.50 Uhr in der Kastanienallee auf offener Straße von zwei Männern, die auf Fahrrädern an ihm vorbeifuhren, angespuckt worden.

Mindestens vier Tatverdächtige werden gesucht

Als er sich kurz darauf in der Nähe des Netto-Marktes in der Treuenbrietzener Straße aufhielt, habe ein roter Pkw, vermutlich ein Opel Vectra älteren Baujahres, neben ihm angehalten, aus dem vier junge Männer ausstiegen. Darunter habe sich auch einer der beiden Radfahrer befunden, der den 25-Jährigen zuvor bespuckt hatte.

Dann soll der Schwarzafrikaner mehrfach geschlagen worden sein und ihm wurde das Handy abgenommen. Er habe schließlich in die Asylbewerberunterkunft flüchten können. Auf dem Weg zur Unterkunft hätten die vier Männer mit dem roten Auto erneut auf ihn gewartet und ihn wiederum geschlagen. Der Geschädigte begab sich danach zurück zum Wohnheim, von wo aus die Polizei verständigt wurde. Eine sofortige Suche nach den Verdächtigen verlief erfolglos.

Das Opfer wohnt erst seit kurzem in dem Flüchtlingsheim

Der 25-Jährige wurde bei der Attacke leicht am Kopf und Oberkörper verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Untersuchung ins Krankenhaus. Dieses konnte er nach ambulanter Behandlung noch am Dienstagabend wieder verlassen.

„Er wohnt erst seit wenigen Wochen bei uns, spricht nur Arabisch und ist ein sehr schüchterner, ruhiger Mensch, ein Einzelgänger“, sagt Heimleiterin Nadine Fischer über das Opfer.

Der Verein Opferperspektive wurde eingeschaltet

Da die Polizei auch wegen fremdenfeindlicher Motive ermittelt, hat Fischer am Donnerstag den Potsdamer Verein Opferperspektive eingeschaltet, der sich um Opfer rechter Gewalt kümmert und sich des Falls annehmen will.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die etwas von den beiden Auseinandersetzungen mitbekommen haben oder sonst sachdienliche Hinweise zu den Verdächtigen geben können. Der Aufruf richtet sich insbesondere an Kunden des Netto-Markts und Passanten in der Kastanienallee.

Polizei hat detaillierte Beschreibungen der Tatverdächtigen

Der Geschädigte konnte die vier Verdächtigen zum Teil beschreiben. Mindestens einer der Männer sei ihm vom Sehen her aus Altes Lager bekannt.

Der Mann, der das Handy an sich genommen habe, soll über 30 Jahre alt sein, eine normale Figur und blonde Haare haben. Diese Person sei mit einem grünen T-Shirt und einer schwarzen Hose bekleidet gewesen. Er sei hellhäutig und habe an den Armen dunkle Zeichnungen, vermutlich Tätowierungen. In der Mitte der Unterlippe habe er ein weißes Piercing getragen.

Ein weiterer der Autoinsassen sei ziemlich groß und muskulös, habe blonde Haare und trug eine weißes T-Shirt sowie eine kurze, bunte Hose. Diese Person hatte schwarze Fingerhandschuhe an.

Der dritte Verdächtige sei nicht älter als 20 Jahre gewesen, ziemlich klein und hatte blonde Haare. Er trug ein schwarzes T-Shirt und graue, kurze Hosen. Den vierten Verdächtigen beschrieb der Geschädigte in etwa wie die dritte Person, jedoch soll er sehr dünn gewesen sein, ein grünes T-Shirt und eine bunte, kurze Hose getragen haben.

Hinweise nehmen die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter der Telefonnummer 0 33 71/60 00 oder die Internetwache (www.polizei.brandenburg.de) entgegen. Die Kripo ermittelt.

Von Peter Degener

Vor 65 Jahren fuhren Dora und Heinz Fröhlich in den Hafen der Ehe, jetzt feiern sie das seltene Fest der eisernen Hochzeit. Die damals entgangenen Flitterwochen werden jetzt nachgeholt – mit einer Flusskreuzfahrt auf der Donau.

20.08.2017

Ein dreigeschossiger Plattenbau aus dem Jahre 1968 im Ludwigsfelder Ortsteil Siethen wird saniert. Die 24 Mietparteien sollen bis Weihnachten das Baugerüst vor den Fenstern wieder los sein.

17.08.2017

In einer Sonderausstellung zeigt das Jüterboger Stadtmuseum das vielseitige Schaffen von Dietrich Albert Güldenstein. Der 1914 geborene Szenenbildner aus Berlin malte schon als Jugendlicher und schuf über Jahrzehnte Kunst in verschiedenen Stilen. Seine Tochter und Enkelin haben einen humorvollen und vielfältigen Querschnitt aus dem Nachlass ausgewählt.

17.08.2017