Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Attraktionen fest am Boden oder hoch zu Ross
Lokales Teltow-Fläming Attraktionen fest am Boden oder hoch zu Ross
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.06.2015
Christine Paraljov (l.), Wilfried Marsch und Gudrun Schneider gingen im großen Petkuser Garten auf Kräuter-Pirsch. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Petkus

Bereits zum 17. Mal hatten der Verein für Arbeitsförderung und berufliche Bildung (VAB) und das Lokale Bündnis für Familie in Petkus zum Kräuterhexengarten-Fest eingeladen. Besucher konnten am Sonnabend auf dem 5000 Quadratmeter großen Gelände im wahrsten Sinne 100 verschiedene Kräuter erschnuppern. Die Gelegenheit nutzten zum Beispiel Gudrun Schneider, Wilfried Marsch und Christine Paraljov vom Reitverein „Wölkchenberg“ aus Dümde. „Es ist schön, die Natur zu genießen“, freute sich Gudrun Schneider. „Von den 100 Kräutern nutzen wir etwa 60“, berichtete Annette Pagenkopf, Leiterin des Kräuterhexengartens. Zu ihren Lieblingskräutern gehören die Pfefferminze, die Eberraute und der Beifuß. „Die Eberraute riecht aromatisch, ihre Spitzen schmecken nach Cola und früher hatte man sie in der Tasche, um die Pest abzuhalten“, gab sie zum Besten.

VAB-Mitarbeiter Georg Hein war der Ofenmeister. 50 duftende Brote aus Sauerteig, Körnern und Zwiebeln holte er aus dem Lehmbackofen, dazu Zwiebel- und Speckkuchen. Besucher konnten sich beim Kegeln, Bogenschießen, bei einer Tombola oder auch beim Bierkrugschieben probieren. Für die kulturelle Unterhaltung sorgten die Kinder der Petkuser Kita „Entdeckerland“ und der „Stülper Landmäuse“. Außerdem lud der Chor des Behindertenverbandes Dahme zum Mitsingen ein.

Pünktlich um 11 Uhr wurde auf der Bergranch Nitzsche in Berkenbrück das große Hoffest eröffnet. Der Ort ist seit Jahren ein beliebter Anlaufpunkt. „Allerdings mussten wir unser Programm etwas herunterschrauben, weil einige von uns krank sind“, sagte Bergranch-Chef Frank Nitzsche, der mit einer gebrochenen Hand moderierte. „An diesem Tag wollen wir den Gästen zeigen, dass wir hier noch richtige Landwirtschaft betreiben“, sagte er. In den vergangenen Jahren sei der Betrieb stetig gewachsen, was vor allem den vielen Helfern zu verdanken sei.

Umrahmt wurde das Fest von einem kleinen Programm. „Wir haben eine ‚Länderreise der Tiere‘ vorbereitet. Dabei werden Pferderassen aus der ganzen Welt vorgestellt, vom Shetland-Pony aus Schottland bis hin zum Quarter-Horse aus Amerika,“ sagte Nitzsche. Auch ein Stuhltanz mit Pferd stand auf dem Programm sowie Reiterspiele wie „Hase und Igel“ oder das traditionelle Bierfassschlagen hoch zu Ross.

Mit dabei waren auch die Kinder der Berkenbrücker Kinderfeuerwehr, die bei einem „Löschangriff nass“ ihr Können zeigten. Zudem wurden Kutschen vorgestellt, darunter eine repräsentative Postkutsche. Außerdem durfte man sich auf das Pferdeschätzen freuen: Dabei musste man erraten, wie viel das Belgische Kaltblut „Benny“ auf die Waage bringt. Für den Sieger gab es eine Flasche Sekt.

Von Elinor Wenke und Iris Krüger

Teltow-Fläming Wünsdorfer Werkstätten luden behinderte Menschen und deren Freunde zur 15. Sommerserenade ein - Gleich gut drauf mit eigener Musik

Die Band „Quiet Sleep“ begeisterte mit selbst geschriebenen Liedern die Gäste der 15. Sommerserenade der Wünsdorfer Werkstätten GmbH. Nach dem Auftritt der dreiköpfigen Combo waren die Gäste hellwach und verfolgten auf der von Verkaufsständen eingerahmten grünen Festwiese ein rund vierstündiges Bühnenprogramm.

18.06.2015
Teltow-Fläming Brühtrogrennen in Bochow - Gaudi auf dem Wasser

Das Brühtrogrennen in Bochow lockte wieder viele Besucher an. Die Beteiligten säumten den Dorfteich oder kämpften auf dem Wasser mit dem nassen Element. Diesmal war die Beteiligung an dem Rennen sogar international, bis nach Polen und Argentinien hat es sich mittlerweile als Gaudi, aber auch als Herausforderung herumgesprochen

17.06.2015
Teltow-Fläming Sibirischer Uhu die Attraktion im Wildpark Johannismühle - Keine Angst vor Kolja

Eigentlich hatte sich Julian Dorsch nur im Wildpark Johannismühle beworben, um dort vielleicht irgendwann einmal eine freie Stelle zu bekommen. Völlig überraschend offerierte Geschäftsführer Frithjof Banisch dem 31-jährigen Trebbiner einer Assistentenstelle. Verbunden mit der Aussicht, vielleicht eines Tages in seine Fußstapfen zu treten.

17.06.2015
Anzeige