Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ausgelassene Stimmung trotz Regen
Lokales Teltow-Fläming Ausgelassene Stimmung trotz Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 06.06.2017
Stündlich gab es für die tanzende Menge den Countdown für das gemeinsame Entleeren der bunten Farbbeutel. Quelle: Isabelle Richter
Anzeige
Niedergörsdorf

Unter strömendem Regen wurde das diesjährige Holi-Festival in Niedergörsdorf eröffnet. Zum sechsten Mal trafen sich hunderte Menschen, um gemeinsam zu elektronischen Beats zu tanzen und sich mit buntem Farbpulver zu bewerfen. Obwohl der Wettergott es anfangs gar nicht gut mit ihnen meinte, ließen sich die Besucher das Fest nicht vermiesen. Am Niedergörsdorfer Beach gab es deshalb genug Unterstellmöglichkeiten. Außerdem hatte Veranstalter Dirk Pehnert schnell auf den starken Sommerregen reagiert. „Wir haben Regencapes für jeden Gast verteilt – und Regenschirme.“ Außerdem berichtete der Veranstalter mit einem Augenzwinkern, er habe mit Petrus ein ernstes Wörtchen geredet.

Danach konnte es nur besser werden. Stündlich wurde der Countdown für die große Farbschlacht von den DJs heruntergezählt. Daraufhin verteilten sich alle Regenbogenfarben zu einer riesigen Staubwolke und hinterließen bunte Gesichter. Bunt von oben bis unten war auch eine Truppe aus Hohenseefeld. Franziska Eichner und Carolin Rochow waren zum ersten Mal auf dem Holi-Festival. Carolin war besonders beeindruckt davon, was das Holi-Festival alles zu bieten hat. Die Farben, die Musik und die Location – für sie stimmte alles. Da störte auch ein bisschen Regen nicht weiter. Dennis Kohn hatte die beiden mitgebracht. Er war schon mehrmals auf dem Fest der Farben und hat deshalb bereits Erfahrung darin, wie man diese später ganz einfach wieder aus den Klamotten bekommt. „Die Sachen am besten gleich danach im Wasser einweichen, dann ein-, zweimal durch die Wäsche und alles ist wieder sauber.“

Diana Winzer und ihr Sohn Grischa haben im Rahmen der Veranstaltung Spaß auf dem Kids-Floor. Quelle: Isabelle Richter

Wer keine Lust auf die ganze Arbeit hatte, konnte sich auch einfach ein Kostüm überwerfen. Eine Gruppe aus Ludwigsfelde hatte sich bereits am Morgen zur Anprobe verschiedener Varianten getroffen. Vom Weihnachtsmann über die Zombiebraut bis zum Scheich hatten sie alles im Repertoire – inklusive einer Plane zum Unterstellen. Wem das alles zu bunt war, der konnte sich etwas abseits mit Seifenblasen vergnügen oder mit seinen Kindern den „Kids-Floor“ besuchen. Dort gab es statt Farbpulver bunten Konfettiregen. Der extra abgetrennte Bereich für Kinder wurde wegen des großen Erfolgs im vergangenen Jahr auch dieses Mal in das Festival integriert. In einem Kindermobil und auf mehreren altersgerechten Hüpfburgen konnten sich die Kleinsten austoben.

Diana Winzer war mit ihrer Familie sogar eigens aus Cottbus angereist. „Ich habe davon in einem Kinderjournal gelesen, wo es als Familienangebot beschrieben war“, sagte die Mutter. Zusammen mit ihrem Sohn Grischa bastelte sie einen bunten Haarschmuck in dem Kindermobil. Für Diana Winzer lohnte sich der Weg. Sie urteilte: „Man kann das gut als Familie für sich nutzen.“

Von Isabelle Richter

Zwei Frauen sollen während des Turmfestes am frühen Sonntagmorgen von zwei Männern in sexueller Weise belästigt worden sein. Die mutmaßlich Tatverdächtigen konnten ermittelt werden, nach den Frauen aber sucht die Polizei noch und bittet diese und Zeugen, sich zu melden.

05.06.2017

Während des 27. Luckenwalder Turmfestes kam es in der Nacht zum Sonntag zu einer Schlägerei, bei der zwei Männer verletzt wurden. Beide mussten im Krankenhaus behandelt werden.

05.06.2017

Rund 20.000 Gäste besuchten von Freitag bis Sonntag das 27. Luckenwalder Turmfest. An drei Bühnen in der Innenstadt wurde gefeiert. 28 Bands und 15 Schaustellgeschäfte waren dabei. Getrübt wurde die Feststimmung durch eine nächtliche Schlägerei, die mit zwei Schwerverletzten endete.

05.06.2017
Anzeige