Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ausgerutscht: 16-Jährige stirbt bei Mopedunfall
Lokales Teltow-Fläming Ausgerutscht: 16-Jährige stirbt bei Mopedunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 30.10.2016
Tödlicher Unfall in der Gemeinde Großbeeren. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Großbeeren

Eine junge Mopedfahrerin ist bei einem schweren Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag auf der Landstraße zwischen den Großbeerener Ortsteilen Diedersdorf und Kleinbeeren (Teltow-Fläming) ums Leben gekommen.

Eigentlich sollte es eine fröhliche letzte Ausfahrt einer Gruppe von Zweiradfahrern, die zum Teil mit Kostümen bekleidet waren, werden. Doch die 16-Jährige, die am Ende fuhr, kam ins Rutschen, als die Gruppe gegen 16 Uhr auf der Straße zwischen Diedersdorf und Kleinbeeren abbremsen musste.  

Die junge Frau, die einen Helm trug, schleuderte in den Gegenverkehr und wurde dort von einem Auto erfasst. Sie starb noch am Unfallort. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Zwei Autos und das Moped der verunglückten jungen Frau wurden bei dem Unfall beschädigt. Quelle: Julian Stähle

Ihr Moped, zugelassen im Landkreis Dahme-Spreewald, ist von einem zweiten Wagen angefahren worden. An beiden Autos und am Moped entstand Sachschaden.

Die Ortsverbindungsstraße zwischen Diedersdorf und Kleinbeeren war bis 21 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Von MAZonline

Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Freunde der Familie

Bei Familie Yassin ist es nie ruhig. Wie es sich für die arabische Gastfreundschaft gehört, haben Mohammed und Rabiha ständig Besuch. Der junge Syrer Adel Harmoush gehört inzwischen fast zur Familie. Er gibt den Kindern Nachhilfe.

30.10.2016

500 Jahre Reformation werfen auch in der Region ihre Schatten voraus. Vor allem in Jüterbog wird es ab dem Reformationstag, dem 31. Oktober, viele Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema geben. Wir geben an dieser Stelle einen Überblick.

30.10.2016

Landwirtschaft und Umweltschutz müssen sich nicht ausschließen. Die Agrargenossenschaft Groß Machnow stellt einen Teil ihrer Flächen für den Naturschutz zur Verfügung und bekommt dafür Geld vom Flughafen. Am Freitag machte sich Brandenburgs Umweltminister ein Bild von dem Projekt.

30.10.2016
Anzeige