Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Auslöser für die Spaltung der Kirche
Lokales Teltow-Fläming Auslöser für die Spaltung der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 31.10.2016
Dieser massiv gesicherte Geldkasten in der Jüterboger Nikolaikirche ließ schon vor 500 Jahren die Münzen klingeln. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Martin Luther hat nie märkischen Boden betreten. Doch in Jüterbog, nur rund 40 Kilometer von seiner Gemeinde in Wittenberg entfernt, bahnte sich im Jahr 1517 die bis heute andauernde Spaltung der Christenheit an, die so eng mit seinem Namen verbunden ist.

Denn vor dem Thesenanschlag Luthers, der am Reformationstag gefeiert wird, stand sein Zorn auf Johann Tetzel, der in Jüterbog ein Geschäft mit Ablässen machte. „Luther war selbst Beichtvater und erfuhr dadurch von den Wittenbergern, dass ihnen andernorts ihre Sünden bereits vergeben worden waren. Sie lasen ihm aus den Ablassbriefen vor und das brachte ihn auf die Palme“, fasst der frühere Jüterboger Superintendent Hans-Jochem Göbel zusammen, was Jüterbog zur „Stadt des Anstoßes“ zur Reformation gemacht hat.

Tetzel in der Nikolaikirche

In der Jüterboger Nikolaikirche soll Tetzel damals gepredigt und die Freibriefe ins Paradies verkauft haben. Kraft „der mir hierfür übertragenen Vollmacht spreche ich Dich los von den kirchlichen Zensuren, ebenso von allen Sünden, Vergehen und noch so schweren Gesetzesübertretungen, die bis jetzt von dir begangen worden sind“, wird der Inhalt überliefert. Dem Käufer sollen „beim Absterben die Tore der Strafen verschlossen und geöffnet sein die Pforten zu den Freuden des Paradieses“. Damit ließ Tetzel die bisherige Praxis der Vergebung weit hinter sich.

In der Südkapelle der Nikolaikirche stehen drei Dinge, die den Ablasshandel Tetzels bis heute fassbar machen. Der „ Tetzelkasten“ ist das bekannteste Objekt, diente vermutlich aber nie als Tresor, sondern nur als Aktenschrank. Ein prächtiger Cranach-Altar zeigt das Fegefeuer und stellt drastisch die Strafen dar, die sich per Ablass vermeiden ließen. Durch zahlreiche Kratzspuren auf dem Kunstwerk wird aber auch der Streit um den Glauben sichtbar, der fortan in Gemeinden und schließlich in zerstörerischen Kriegen ausgefochten wurde.

Geldtruhe könnte Tetzel beim Ablasshandel gedient haben

Recht unscheinbar, aber dick gepanzert steht zudem eine Geldtruhe im Raum. „Die stammt aus der Zeit Tetzels und könnte ihm beim Ablasshandel gedient haben“, sagt Pfarrer Bernhard Gutsche. Ein schweres Schloss und auf der Oberseite ein Münzschlitz machen die Truhe zum wahren Tetzelkasten. „Tetzel hat den Flächenbrand ausgelöst, das ist nicht zu leugnen. Er war aber eben auch nur der Auslöser und nicht der Grund“, sagt Gutsche mit Blick auf die Vielzahl der Thesen Luthers und frühere Reformbewegungen der Kirche. Für Göbel war Tetzel „ein sehr eifriger Katholik, der unbedingt persönlichen Erfolg haben wollte.“

Die unmittelbaren Folgen der Reformation für die Stadt haben wiederum mit der Nähe zu Wittenberg zu tun. „Dort studierten die Söhne der Ratsherrren und Kaufleute. Sie trugen in ihre Familien das Gedankengut Luthers hinein und die Stimmung kippte schnell“, sagt Göbel. Doch weil die Stadt vom Erzbistum Magdeburg abhängig war und von dort mit dem Verlust der Gerichtsbarkeit gedroht wurde, dauerte es lange, bis der erste evangelische Pfarrer angestellt wurde. „Erst 1540 hat sich Jüterbog die Freigabe des Bekenntnisses erkauft und wurde selbst eine protestantische Stadt“, sagt Göbel.

Von Peter Degener

Der Kleintierzuchtverein D733  Riesdorf hat am Wochenende sein 30-jähriges Bestehen mit einer Schau in Werbig gefeiert. Mehr als 160 Tiere aus 40 Rassen konnten die Besucher bestaunen und kaufen. An der Schau beteiligten sich auch Züchter aus anderen Vereinen wie aus Meinsdorf und Jüterbog.

31.10.2016

Ein gemeinsamer Ausflug mit einer Gruppe von zum Teil kostümierten Zweiradfahrern endet für eine 16-Jährige tödlich: Die junge Mopedfahrerin gerät am Sonntag in der Gemeinde Großbeeren (Teltow-Fläming) bei einem tragischen Verkehrsunfall unter ein Auto und verliert ihr Leben.

30.10.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Freunde der Familie

Bei Familie Yassin ist es nie ruhig. Wie es sich für die arabische Gastfreundschaft gehört, haben Mohammed und Rabiha ständig Besuch. Der junge Syrer Adel Harmoush gehört inzwischen fast zur Familie. Er gibt den Kindern Nachhilfe.

30.10.2016
Anzeige