Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ausschuss lehnt Befragung zu B-Plan ab
Lokales Teltow-Fläming Ausschuss lehnt Befragung zu B-Plan ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 25.03.2018
Anwohner des Gebiets protestieren gegen den Bebauungsplan. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Rangsdorf

Eine E-Mail macht derzeit in Rangsdorf die Runde. Darin wirft der unbekannte Absender dem Planungsbüro Cesa vor „Mittäter an der Teilenteignung“ der Grundstücksbesitzer vor, die im umstrittenen Plangebiet RA26 wohnen. Ob das eine Strafanzeige wegen Bedrohung zur Folge hat, ist unklar. Gegenüber der MAZ wollte sich das Cesa am Mittwoch nicht äußern.

Bürgermeister wehrt sich gegen falsche Behauptungen

Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) wurde am Dienstag im Bauausschuss sehr deutlich: „Auf diesem Niveau führe ich keine Diskussion. Das werde ich nicht dulden.“ Er erwarte, dass die „Bürgerinitiative für ein l(i)ebenswertes Rangsdorf“ sich von der Mail und falschen Behauptungen distanziert. Es stimme nicht, wie behauptet, dass Grundstücke von Privatbesitzern in ein Naturschutzgebiet umgewandelt werden sollen.

Die von der Bürgerinitiative (BI) behaupteten Kosten von 250 000 Euro für die Arbeit an dem Bebauungsplan sind aus Rochers Sicht übertrieben. Er geht von 100 000 Euro weniger aus. Zudem sinken mit einem B-Plan die Personalkosten in der Gemeinde, da dieser die Arbeitsabläufe vereinfache. Die Behauptung, dass Obstbäume gefällt und durch Waldbäume zu ersetzen seien, stimme ebenfalls nicht. 98 Stellungnahmen zum B-Plan-Entwurf seien seit Februar im Rathaus eingegangen, so Rocher.

Bürgerinitiative distanziert sich von anonymer E-Mail

Andreas Dubrowsky, der Sprecher der BI, distanzierte sich im Ausschuss von der anonymen Mail: „Das ist nicht unser Stil. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich.“ Von ihrer Kritik am Bebauungsplan, vor allen an den vorgesehen Baugrenzen, die aus ihrer Sicht einen Eingriff in ihre Grundstücke darstellen, rückten die BI-Vertreter nicht ab. Groß war die Enttäuschung, weil der Ausschuss gegen eine Bürgerbefragung zum B-Plan entschieden hat. Dies hatte Mirko Zander (AfR/Freie Wähler) angeregt.

Zugleich stimmte der Ausschuss ohne Gegenstimme für die endgültige Aufstellung des Bebauungsplans. „Wenn die Gemeindevertretung am 19. April dem folgt, haben wir verloren“, sagt BI-Sprecher Andreas Dubrowsky. Er hofft, dass sich bis dahin einige Gemeindevertreter doch noch umentscheiden. Unterdessen hat die BI einen Rechtsanwalt damit beauftragt, nach Form- und Verfahrensfehlern bei der Aufstellung des Bebauungsplans zu suchen.

SPD möchte Nachpflanzungen leichter machen

Die SPD, die 2014 mit ihrem Antrag zum Erhalt des Waldcharakters den Bebauungsplan auf den Weg brachte, möchte die kommunale Baumschutzsatzung ändern. Ralph Brockhaus kündigte an, dass gesunde Bäume einfacher gefällt werden dürfen, um Nachpflanzungen zu ermöglichen. Dadurch soll sich das Waldgebiet schneller regenerieren. Bei allem Streit zwischen Bürgern und Gemeindevertretern war man sich einig, dass der grüne Charakter des Ortes erhalten bleiben soll.

Von Christian Zielke

Die CDU-Fraktion in Großbeeren hat den jahrelangen Ortsverbandsvorsitzenden Dirk Steinhausen ausgeschlossen. Über die Gründe schweigt man sich aus. Wahrscheinlich ist, dass die für die CDU verloren gegangene Bürgermeisterwahl eine Ursache für das Zerwürfnis ist.

25.03.2018

Zwölf Wochen nach der heikeln Silvesternacht in Jüterbog hat die Stadtverwaltung Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Es gibt nun offenbar Zeugen der Tat, bei der die Organisatoren des öffentlichen Feuerwerks auf dem Markt mit Böllern und Raketen attackiert wurden. Fürs nächste Jahr gibt es zudem eine neue Lösung.

24.03.2018

Ein Bienenvolk ist von unbekannten Tätern von einer Heidelbeerplantage in Woltersdorf in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal gestohlen worden. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere tausend Euro.

21.03.2018
Anzeige