Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Auto-Liebhaber möbelt Oldtimer auf
Lokales Teltow-Fläming Auto-Liebhaber möbelt Oldtimer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 24.04.2016
Wolfgang Götze hat den BMW vom Typ 340/0 Baujahr 1950 wieder mit Hilfe von Freunden wieder auf Vordermann gebracht. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Wolfgang Götze hat sich seinen Jugendtraum erfüllt. Er hat einen alten BMW 340/0 wieder auf Vordermann gebracht. Mit so einem Fahrzeug war er früher mit seinen Musikerfreunden unterwegs. „Als wir angefangen haben, Musik zu machen mit Falk Börner und Jürgen Sperling, hatten wir als Bandauto einen blauen BMW“, sagt Wolfgang Götze. Allerdings hatte er damals mit 18 Jahren noch keine Fahrerlaubnis. Um so mehr reizte es ihn seitdem, ein solches Auto zu fahren oder gar zu besitzen. Seit Jahren hängt ein Foto in seinem Keller, auf dem die „Raben“, wie sich die Band damals nannte, mit dem alten Auto zu sehen ist. Darin wurde stets alles verstaut, was für die Auftritte benötigt wurde.

Prachtexemplar erstrahlt in altem Glanz

Als Wolfgang Götze nach Jahrzehnten sah, dass im Internet ein BMW Baujahr 1950 zum Kauf angeboten wird, war es um ihn geschehen. Er kaufte den völlig ramponierten Wagen und holte ihn im September 2014 auf einen Trailer aus Calau. Es ist nicht der erste Oldtimer, den der Luckenwalder aufgemöbelt hat. Er hat bereits einen Skoda Felicia in seinem Besitz. Gemeinsam mit Freunden sorgte er dafür, dass dieses Prachtexemplar eines Cabrios wieder in altem Glanz erstrahlt. Dadurch wusste er aber auch, was mit dem BMW auf ihn zukommt. Ursprünglich wurde dieser in Eisenach hergestellt und später nach Russland exportiert. 2010 kam der alte BMW zurück nach Deutschland. „Früher wurden die Fahrzeuge als Polizeiauto, Taxi oder für den Rat des Kreises eingesetzt. Es gab den Wagen in Schwarz, Taubenblau, und Rot“, berichtet Wolfgang Götze.

Wolfgang Götze freut sich, dass es gelungen ist, das alte Stück wieder auf Vordermann zu bringen Quelle: Margrit Hahn

An seinem schwarzen BMW schraubte er mit Unterstützung von Reinhard und Andreas Dietz sowie Helmut Köhler von Januar bis November 2015. In der Garage von Taxi Stein wurde gewerkelt – insgesamt 1700 Stunden. Die Blinkeranlage musste nachgerüstet werden, denn ursprünglich ist das Auto nur mit Winkern ausgestattet, die heute im Straßenverkehr nicht mehr zulässig sind. Der Motor und das Bremssystem sind generalüberholt. Das Hufeisen als Glücksbringer mit der Öffnung nach oben brachte Wolfgang Götze nachträglich an.

Spritztour mit dem Oldtimer

Seit Januar ist der Oldtimer fertig. Allerdings hat Wolfgang Götze noch gewartet bis zur ersten Ausfahrt – bis schönes Wetter war. „Bei der letzten Fahrt hat was geklappert. Ich muss sehen, was das ist“, erzählt Götze. In seinem Fotobuch hat er den gesamten Bauverlauf dokumentiert und ist stolz auf das Ergebnis. „Jetzt ist aber Schluss. Weitere Fahrzeuge werden nicht restauriert“, sagt Götze. Ehefrau Regina traut den Worten ihres Mannes noch nicht ganz. Langweile kommt sicher nicht auf, denn Wolfgang Götze hat ja noch ein anderes Hobby – die Musik. Mit der Band „Ohne Filter“ ist er öfter unterwegs – allerdings nicht mit dem BMW, der kommt nur für Spritztouren bei schönem Wetter zum Einsatz. Jetzt hat er die Qual der Wahl, für welchen Wagen er sich entscheidet: für den Skoda Felicia oder den BMW.

Von Margrit Hahn

Puhdys-Sänger Dieter „Maschine“ Birr ist noch lange nicht in der Rockerrente angekommen. In Langenlipsdorf plauderte er jetzt aus seinem bewegten Leben als Rocker in der DDR und nach der Wende – und natürlich spielte er auch einige Songs.

24.04.2016
Teltow-Fläming Roland Jahn in Jüterbog - Geschichtsunterricht hautnah

Roland Jahn, der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, und Angela Marquardt, die die meisten Menschen als Bundestagsabgeordnete der PDS kennen, berichteten in Jüterbog aus ihrem Leben und zeigten die Vorteile der Demokratie. Marquardt hat in ihrem Buch „Vater, Mutter, Stasi“ ihre Vergangenheit in einer systemtreuen Familie aufgearbeitet.

23.04.2016

Beim Jahresempfang der Gemeinde Nuthe-Urstromtal drehte sich am Donnerstagabend alles um das Thema „Gemeinschaftliches Engagement“. Dreimal wurde die Ehrennadel verliehen. Zudem wurden weitere Bürger ausgezeichnet, darunter auch elf Hennickendorfer, die sich um Asylbewerber im Ort kümmern.

23.04.2016
Anzeige