Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Autohaus Wegener feiert 25-Jähriges Bestehen
Lokales Teltow-Fläming Autohaus Wegener feiert 25-Jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.03.2016
Bernd und Marlies Wegener mit Sohn Roberto (v.l.). Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Ludwigsfelde

Vor einem Vierteljahrhundert starteten Marlies und Bernd Wegener ein Erfolgsmodell, ihr Nissan-Autohaus. Ein Grund zum Feiern für die gesamte Belegschaft, von denen die meisten seit vielen Jahren dort arbeiten.

Das Ehepaar Wegener entschloss sich 1990 zur Selbstständigkeit, damals hatten sie eine freie Werkstatt in Wietstock. Ein Jahr später entschieden sie sich, Nissan-Händler zu werden und bauten in Ludwigsfelde ihr erstes Autohaus. Im Laufe der Jahre folgten sechs weitere Filialen. „Nissan steht für Qualität und war unsere Entscheidung fürs Leben“, sagt Marlies Wegener und schüttelt ihre blonden Locken.

Anfangs hat sich die studierte Ökonomin allein um den gesamten kaufmännischen Bereich gekümmert, Bernd Wegner als gelernter Kfz-Mechaniker war für die technische Seite zuständig. „Als wir begannen, waren wir 30 Jahre alt und wenn ich zurückblicke, staune ich, dass die Zeit so schnell vergangen ist“, sagt die Chefin. Was vielleicht daran liegt, dass sie ein hartes Geschäft mit großer Leidenschaft und viel Spaß betreibt.

Marlies Wegener arbeitet nicht nur im Familienunternehmen, in das auch Tochter Carina und Sohn Roberto eingestiegen sind, sie gehört außerdem zum Vorstand der Händlervertretung von Nissan und leitet dort den deutschlandweiten Arbeitskreis Vertrieb und das Marketing des japanischen Autobauers. Der Slogan „Weil Vertrauen wichtig ist“, stammt von ihr.

In den Wegener-Autohäusern arbeiten inzwischen 140 Mitarbeiter. „Die 25 Jahre hätten wir so nicht ohne unsere treuen Mitarbeiter geschafft“, sagt Bernd Wegener. Er weist darauf hin, dass am Ludwigsfelder Standort fast kein Personalwechsel stattgefunden hat. Stolz ist Bernd Wegener auch darauf, dass die beiden Kinder des Paares freiwillig in das Unternehmen eingestiegen sind und heute die Berliner Geschäftshäuser leiten. Beide Eltern wollten, dass sie erst eigene Wege gehen, um die Arbeitswelt noch aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. So haben Tochter Carina und Sohn Roberto in ihren ersten Berufsjahren ein Leben als Arbeitnehmer geführt.

Der 30-jährige Roberto Wegener setzt insbesondere auf Elektromobilität, denn, „das ist die Zukunft“, sagt er. Elektroautos gelten als vielversprechende Perspektive zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren. „Mit dem Elektroauto von Nissan kommt man 250 Kilometer weit und wir investieren in Schnellladestationen“, schwärmt der junge Mann, der selber umweltschonend unterwegs ist.

Von Gudrun Ott

Ein Ex-Beigeordneter hat im Rathaus von Ludwigsfelde mit Akten um sich geworfen und wollte den Bürgermeister „absetzen“. Als die Polizei kam, fand sie im Rucksack des Mannes zwei Messer. Er wurde von einem Richter in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.

13.03.2016

Seit Hans-Peter Kukel vor gut zwei Jahren sein Amt niedergelegt hat, gibt es in Nonnendorf keinen Ortsvorsteher – und damit keinen Ansprechpartner mehr bei Problemen. Die MAZ hat sich im Dorf umgehört, warum den Job niemand machen will.

10.03.2016

Die Linienbusse im Landkreis Teltow-Fläming werden auch für die nächsten zehn Jahre von der kreiseigenen VTF und dem Privatunternehmen Herz-Reisen betrieben. Der Kreis und die beiden Firmen unterschrieben am Mittwoch die entsprechenden Verträge. Die Busse befördern im Jahr etwa fünf Millionen Passagiere.

12.03.2016
Anzeige