Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Der Spezialist für Abgründe und Extreme
Lokales Teltow-Fläming Der Spezialist für Abgründe und Extreme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 02.04.2014
Clemens Meyer hat im vergangenen Jahr seinen Roman „Im Stein“ veröffentlicht und liest in Luckenwalde daraus vor. Quelle: dpa
Anzeige
Luckenwalde

Ein Blick auf den Schreibtisch von Clemens Meyer verrät, worüber er sein letztes Buch geschrieben hat. Auf seinem Schreibtisch stapeln sich Bücher über Prostitution, Gesetzestexte, Filme und Zeitungsausschnitte. Auf seiner Homepage hat der Schriftsteller Fotos von seinem Arbeitsplatz veröffentlicht.

Am Donnerstag kommt Clemens Meyer nach Luckenwalde, um dort in der Bibliothek aus seinem aktuellsten Roman „Im Stein“ zu lesen. Lesungen mit ihm sind oft ein Ereignis. Wenn man Glück hat, spricht der Autor mit seinem breiten sächsischen Dialekt über seine Liebe zu Pferdewetten oder darüber, wie er seine Romanfiguren entwickelt hat.

Meyers Buch „Im Stein“ handelt unter anderem von einer Prostituierten. Sie steht am Fenster, sinniert über die Nacht, ihre Arbeit, die Freier und ihre Kollegen. Ein Zeitungsartikel über Schüsse auf einen Vermieterkönig aus dem Rotlichtmilieu hat Meyer zu seinem Roman inspiriert. Mehr und mehr hat er sich dann in das Thema eingearbeitet. In einem Interview sagte er, dass er wie verrückt Bücher gelesen und Filme zu dem Thema geschaut habe. Sogar nach Tokio sei er gereist und habe sich dort auf die Spuren des Vermieterkönigs begeben.

Karten für die Lesung gewinnen

Die MAZ verlost zwei mal zwei Karten. Wer sich am Mittwoch um 13 Uhr unter der Telefonnummer  03375/240412 meldet, hat Chancen auf die Tickets. Die ersten beiden Anrufer gewinnen.

Rund fünf Jahre hat Meyer an dem Roman gearbeitet. 2008 schrieb er die ersten Sätze. Dann ließ er wieder ab von der Arbeit und schrieb an einem anderen Roman. „2011 war ich dann in der Lage, richtig loszulegen“, sagt Meyer in einem Interview mit seinem Verlag. Er entwickelt die Idee und die Figuren weiter. Das ist auch die Zeit, in der sein Schreibtisch überquillt mit Büchern, Texten und Manuskripten. „Richtig schlimm wurde es dann Januar bis April 2013, als ich im Prinzip nur noch im Roman lebte“, sagt Meyer.

Die Arbeit hat sich gelohnt. Von der Kritik wurde der Schriftsteller für das Buch gelobt. Meyer wurde mit seinem Werk für den Deutschen Buchpreis nominiert, den er aber nicht gewonnen hat.
Ausgezeichnet ist Meyers Arbeit dennoch. Denn für seinen Debütroman „Als wir träumten“ hat der 36-Jährige mehrere Preise erhalten. In dem Buch schreibt er über eine rebellische Jugendclique aus Leipzig, wie sie die Zeit kurz vor und kurz nach der Wende erleben. Sie streunern orientierungslos durch die Stadt mit ihren heruntergekommenen Altbauten, verbringen die Zeit mit Alkohol und Prügeleien. Er beschreibt damit auch ein wenig seine Jugend.
Clemens Meyer verbrachte einige Zeit im Jugendarrest. Vor einigen Jahren noch ließ sich der beliebte Schriftsteller gerne mit Glatze und seinen breitflächig tätowierten Armen fotografieren. Heute sieht man ihn nur noch mit längeren Haaren und Langarm-Hemden.

Doch wenn er von seiner Arbeit und seinen Ansichten spricht, dann kommt das Rebellische immer noch durch. Ihn interessieren Abgründe und Extreme, hat Meyer einmal in einem Interview gesagt. Und es sei ihm egal, was die Menschen über ihn denken. „Es ist ein unglaublicher Reiz in mir, die Menschen zu verstören, ihnen vor den Kopf zu stoßen“, sagt er. Deswegen beschäftigt er sich in seinen Romanen und Texten auch immer mit extremen Figuren, die oft am Rande der Gesellschaft stehen.

Das scheint nicht nur bei Kritikern anzukommen. Sein Debütroman von 2006 ist von Andreas Dresen verfilmt worden. Im Februar ist der Film in den Schnitt gegangen. Wann er ins Kino kommt, ist noch nicht klar. Klar ist aber, dass auch Clemens Meyer eine kleine Rolle in dem Film spielen wird. Die Besetzung ist wahrscheinlich nicht ganz zufällig. Rebell Meyer wird einen Polizisten spielen.

Von Christian Meyer

Am Donnerstag, dem 3. April, liest Clemens Meyer in der Bibliothek Luckenwalde aus seinem neuesten Roman „Im Stein“. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es unter Tel. 03371/403340. 

 

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Teltow-Fläming Nachfahren besuchen Heeresversuchsstelle in Kummersdorf-Gut - Die Enkel der Raketenforscher

Die Großeltern von Karen Thiel und Hans Schumacher haben für die Nazis in Kummersdorf-Gut an Raketen geforscht. Lange haben die beiden ihre Familiengeschichte verdrängt. Nun haben sie die Heeresversuchsstelle in Kummersdorf besucht. Dort wurde ihnen einiges über ihre Vorfahren bewusst.

02.04.2014
Teltow-Fläming Hildegard Führling (104) feiert Geburtstag mit Urenkelin Mia (5) - 104. und Spaß dabei

Das ist mal eine generationenübergreifende Geburtstagsparty. Hildegard Führling feiert am heutigen Mittwoch ihren 104. Geburtstag und feiert gemeinsam mit ihrer Urenkelin, die auch Geburtstag hat. Mia wird fünf. Auch wenn 99 Jahre zwischen den Geburtstagskindern liegen, gibt es doch Gemeinsamkeiten.

02.04.2014
Teltow-Fläming In Kloster Zinna fehlen öffentliche Toiletten - Ort ohne Örtchen

Kloster Zinna im Landkreis Teltow-Fläming ist ein ziemlich schöner Ort, nur leider hat es keine öffentliche Toilette. Das Pinkel-Problem ärgert besonders die Ortsvorsteherin. Sie denkt dabei an die Touristen, die den Ort besuchen und öfter mal ein stilles Örtchen brauchen. Doch das ist teuer und kostet Geld.

01.04.2014
Anzeige