Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Autorin Britta Wulf über ihre Liebe in Sibirien

Wünsdorf-Waldstadt Autorin Britta Wulf über ihre Liebe in Sibirien

Eigentlich kam Britta Wulf 2014 nach Sibirien, um einen Film über die Ewenken zu drehen, eine Volksgruppe am Baikalsee. Dann verliebte sie sich in ihren Protagonisten Anatoli – und ließ sich auf das Leben in der Ferne ein. Von dieser Zeit erzählt ihr Buch „Das Rentier in der Küche“, aus dem sie am Freitag im Bücherstall las.

Voriger Artikel
Kinderkarneval in Rangsdorfer Festhalle
Nächster Artikel
516 Feuerwehr-Einsätze im Jahr 2016

Autorin Britta Wulf am Freitag im Bücherstall.

Quelle: Gudrun Ott

Wünsdorf-Waldstadt. Für die Lesung von Britta Wulf am Freitagabend im Bücherstall hätte man sich mehr Besucher gewünscht. Die Autorin und Filmemacherin ist wenig bekannt, doch was sie zu erzählen hatte, ging unter die Haut und berührte die Herzen.

2014 war sie zehn Tage in Sibirien, um einen Film über die Ewenken zu drehen, eine Volksgruppe, die am Baikalsee lebt. Dass sich ihr Protagonist Anatoli während der Dreharbeiten in sie verliebte, spürte sie wohl, traute diesem Gefühl aber nicht und wagte erst recht nicht, sich die eigene Zuneigung einzugestehen. „Ich merkte, ich habe mich in jemanden verliebt, den ich nicht kenne. So etwas passiert einem mit 17, aber nicht mit 50, dachte ich.“

Anatoli erwartete sie am Baikalsee, nahm sie in den Arm und hielt sie fest

Als sie zurück war und die Nachrichten nicht abrissen, Anatoli E-Mails und SMS schrieb und sich per Skype meldete, beschloss sie, der Sache nachzugehen. Sie buchte den Flug und fuhr mit einem Luftkissenboot zwölf Stunden über den Baikalsee. Anatoli erwartete sie, nahm sie in den Arm und hielt sie fest. Britta Wulf wusste: „Das ist jemand, der mich so fest in den Arm nimmt, bis alle zerbrochenen Teile in mir wieder ganz sind.“

Aus Anatoli wurde Tolja. Über ihre Begegnung hat die Filmemacherin das Buch „Das Rentier in der Küche“ geschrieben. Es ist eine Liebeserklärung an die Sibirier, an die Menschen, die am magischen Baikalsee leben. Deren Hochachtung für das „Heilige Meer“ sei ansteckend, sagt sie. Sie feiert das Weihnachtsfest mit Tolja, lernt seine Geschwister kennen, verbringt Zeit auf einer Rentierfarm, die einem von Toljas Brüdern gehört. Filmbilder und Fotos ließen die Besucher des Bücherstalls auch optisch an dieser grandiosen und geheimnisvollen Welt teilhaben.

Wiederholung des Films Anfang März im RBB

Als im Publikum jemand nach der Zukunft dieser Liebe fragte, erzählte Britta Wulf auch von den Schwierigkeiten. „Allein das Visum für Tolja war mit unendlichen Problemen verbunden.“ Ein gemeinsames Leben in Deutschland sieht die Autorin nicht. „Ich würde Tolja hier vielleicht nicht so spannend finden wie dort. Und als Filmemacherin könnte ich am Baikalsee nicht arbeiten. Wir haben an die Variante gedacht, ich drei Monate dort, er drei Monate hier.“

Im August will Britta Wulf erst einmal mit Freunden und mehreren Wohnmobilen von Berlin an den Baikalsee aufbrechen. Schließlich schreibt sie schon am zweiten Teil ihrer Liebesgeschichte. Die Wiederholung ihres Films ist am 6. März um 15.15 Uhr im RBB zu sehen.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg