Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming B102-Sperrung in den Sommerferien
Lokales Teltow-Fläming B102-Sperrung in den Sommerferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.05.2017
Die B102 führt durch Hohenseefeld. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Dahme

Über die gesamten Sommerferien vom 20. Juli bis 2. September wird die B102 zwischen Hohenseefeld und Dahme gesperrt sein. Das rund acht Kilometer lange Straßenstück erhält eine neue Decke. Die Baumaßnahme wird derzeit vom Landesbetrieb Straßenwesen ausgeschrieben. Die Erneuerung ist dringend nötig, denn zuletzt wurde der betreffende Abschnitt 1992 und 1998 gemacht.

Zwei Bauabschnitt mit Umleitungen

Die Bauarbeiten sollen in zwei Bauabschnitten durchgeführt werden, wobei jeder Abschnitt eine eigene Umleitungsstrecke erhalten wird. Solange der östliche Abschnitt zwischen Dahme nach Illmersdorf erneuert wird, führt der Weg von Dahme über die Luckenwalder Straße und Heinsdorf nach Hohenseefeld. Wenn der westliche Abschnitt gesperrt wird, führt der Weg von Illmersdorf über Ihlow, Weißen und Wiepersdorf zur B102.

Bauarbeiten an Ortsdurchfahrt von Hohenseefeld

Auch in der Ortsdurchfahrt von Hohenseefeld wird die Straßendecke erneuert. Diese ist in der Vergangenheit nur teilweise saniert worden. Dort ist unabhängig von der Deckenerneuerung bereits ein grundhafter Ausbau in Planung ist, wie der Landesbetrieb bestätigt. Wann dieser tatsächlich erfolgen wird, könne der Landesbetrieb zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch nicht sagen.

Scharfe Kurve wird entschärft

Der Ausbau von zwei weiteren Ortsdurchfahrten der B102 in Niederer Fläming wird derzeit vorbereitet. In Hohengörsdorf finden geraden Vermessungsarbeiten statt, um 2018 eine enge Kurve zu entschärfen. In Werbig ist man in der Entwurfsphase für den grundhaften Ausbau im zweiten Halbjahr 2018.

Von Peter Degener

Vielleicht haben die Judokas von Ludwigsfelde, aus deren Reihen mit Yvonne Bönisch die erste deutsche Olympiasiegerin in dieser Sportart kommt, endlich Aussicht auf angemessene Räume. Das steht nach der Stadtrat-Sitzung nächste Woche fest.

26.05.2017

Paradoxe Situation in Rangsdorf: Während das Land Brandenburg derzeit prüft, die S-Bahn wieder in den Ort zu verlängern, will die Bahn die Fläche für das spätere Gleis verkaufen – notfalls auch an Investoren. Die Gemeinde will das Grundstück nun erwerben, stellt aber Forderungen an das Land Brandenburg.

21.04.2018

Beate Busse Bequet und ihr Ehemann Nicholas Bequet führen seit 17 Jahren einen Gnadenhof für Tiere in Sperenberg. Ihr Verein „Tieroase am Regenbogen“ begeht in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen. Tiere, die im Gnadenhof ein neues Zuhause gefunden haben, kommen aus Laboren für Tierversuche und Tötungsstationen.

26.05.2017
Anzeige