Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Badespaß in 1 300 000 Litern Wasser
Lokales Teltow-Fläming Badespaß in 1 300 000 Litern Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 18.07.2015
Die 53 Meter lange Wasserrutsche und das Riesenkissen sind im Nichtschwimmerbecken besonders beliebt. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Wenn morgen die Sommerferien beginnen, wird das Freibad einer der beliebtesten Tummelplätze in der Stadt Jüterbog sein. Die Saison hat natürlich längst begonnen – Schulkinder haben schwimmen gelernt, gesundheitsbewusste Jüterboger drehen regelmäßig ihre Runden und vor kurzem bot das Wasser bei der großen Hitze eine willkommene Abkühlung. 1500 Badegäste oder mehr werden an solch heißen Tagen im Freibad gezählt. Aber selbst wenn das von den drei Schwimmmeistern und Rettungsschwimmern höchste Aufmerksamkeit fordert, verkraftet das Bad noch mehr Besucher. Auf jeden Fall bleibe niemand vor der Tür stehen, versichert Jutta Tukai, die Bad-Verantwortliche im Rathaus.

Was die Gäste am Jüterboger Freibad besonders schätzen? Die Antworten fallen unterschiedlich aus, je nachdem, wen man fragt: die Sanitäreinrichtungen, die Außenanlagen, das separate Sprungturmbecken, die 53 Meter lange Rutsche, das immer saubere Wasser – die Aufzählung wird lang. Dazu kommt, dass nicht nur Freibadbesucher, sondern auch Vereine die Sport- und Freizeitanlagen nutzen, um Volleyball und Fußball zu spielen – übrigens gern auch an kühleren Tagen. „Für die Kinder sind das neue Spielgerät und der Matschplatz die Nummer eins“, sagt Jutta Tukai. Sie freut sich, dass Gäste von außerhalb, auch aus Luckenwalde und Berlin, das Bad in Jüterbog schätzen.

Die Stadt hatte das Freibad vor gut 15 Jahren umbauen lassen, es folgten größere Reparaturen. Um den laufenden Betrieb günstiger zu machen, wird seit dem vergangenen Jahr ein eigener Brunnen für die Wasserversorgung genutzt. „In jüngster Zeit wurden im Freibad Jüterbog Wasserzähler montiert, die Anschlusssäulen Elektro, die Aluminiumtreppe und die Außenduschen repariert“, berichtet Maud Decker über die aktuellen Instandhaltungsarbeiten. Darüber hinaus wurde der Warmwasseranschluss wiederhergestellt, die inneren Duscharmaturen, die Kästen für die Unterwasserbeleuchtung und die Deckenbeleuchtung in den Umkleideräumen repariert. „Die Schächte der Drainageleitung wurden verfugt, der Matschplatz an die Wasserleitung angeschlossen und Maler- und Anstricharbeiten durchgeführt“, zählt Maud Decker auf.

Service

Der Sanitärbereich im Freibad ist behindertengerecht ausgestattet.

Es gibt sowohl einen Imbiss als auch ein Restaurant.

Geöffnet ist das Bad von Mai bis September täglich von 9 bis 20 Uhr.

Frühschwimmer können montags bis freitags ab 8 Uhr, samstags und sonntags ab 8.30 Uhr ihre Bahnen ziehen.

Die Becken des Freibades Jüterbog fassen insgesamt 1,3 Millionen Liter Wasser, das einmal im Frühjahr komplett erneuert wird. Zuvor werden die Becken gründlich gereinigt. Während der Badesaison geht durch Rückspülung der Filter und Verdunstung, gerade bei hohen Temperaturen und vielen Besuchern, Wasser verloren. Daher wird laufend Wasser aus dem Brunnen nachgespeist.

Die Sicherheit der Badegäste wird durch zwei fest angestellte Schwimmmeister gewährleistet, dazu arbeiten zwei Kassierer in Teilzeit im Bad. Bei großem Andrang und bei Veranstaltungen helfen die Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht. Der Vertrag mit der Stadt regelt, dass die DRK-Mitglieder im Freibad trainieren können.

Von Martina Burghardt

Teltow-Fläming Sommer-Baustellen in der Dahmeland-Fläming-Region - Das große Buddeln beginnt

Eine Vielzahl von Sommerbaustellen sorgt bei den Autofahrern in der Region für Unmut. Einige Kommunen suchen sich gezielt die Sommerferien aus, um diverse Bauprojekte umzusetzen.

18.07.2015
Teltow-Fläming Jüterbog werden die Denkmale zu teuer - Bürgermeister fordert Grundsatzentscheidung

Jüterbogs Stadtverordnete wollen die Denkmäler der Stadt, speziell zur Sanierung des Zinnaer Klosters, erhalten. Bürgermeister Arne Raue (parteilos) verlangt nun eine Grundsatzentscheidung, wofür das wenige zur Verfügung stehende Geld ausgegeben werden soll. Er plädiert für Kitas, Schulen und Straßen.

18.07.2015
Teltow-Fläming Mitarbeiter wollen gleiche Löhne wie im schwäbischen Stammwerk - Warnstreik im Klenk-Werk in Baruth

Drei Stunden lang sind Mitarbeiter des Baruther Werks der Klenk AG in den Warnstreik getreten. Seit einem Jahr verhandelt die IG Metall über einen Haustarifvertrag – sie fordert für Baruth die gleichen Löhne wie im Stammwerk in Oberrot in Schwaben.

17.07.2015
Anzeige