Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bauausschuss stimmt für Tempo-30-Zonen
Lokales Teltow-Fläming Bauausschuss stimmt für Tempo-30-Zonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 02.09.2017
An drei Stellen in der Gemeinde Am Mellensee soll der Verkehr von Tempo 50 auf Tempo 30 reduziert werden. Quelle: foto: dpa
Am Mellensee

Tempo-30-Zonen sollen für mehrere Ortsteile der Gemeinde Am Mellensee beim Straßenverkehrsamt Teltow-Fläming beantragt werden. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Bauausschusses Donnerstagabend aus.

Von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde will das Verkehrsamt die Höchstgeschwindigkeit auf der Sperenberger Puschkinstraße im Bereich Anne-Frank-Grundschule und Kita „Wirbelwind“ reduzieren, zeitlich begrenzt von 6 bis 18 Uhr. Darüber informierte Bauamtsleiter Thomas Reetz. Weiter wolle die Verwaltung dem Amt drei Vorschläge für Tempo-30-Zonen unterbreiten: Klausdorf, Zossener Straße 23 c, im Bereich der Tagespflege Krüger; Saalow, Horstweg, im Bereich der Pflegeeinrichtung „Saalower Berg“; Saalow, Lücke, vor der Kita „Storchennest“. Grundlage für die Anträge seien neue Regelungen in der Straßenverkehrsordnung. „Nun haben wir die Möglichkeit, die Fußgängerüberwege auf der Puschkinstraße in Sperenberg und an der Krankenpflege Krüger in Klausdorf zu behalten und eine Tempo-30-Zone zu bekommen“. Für die Lücke vor der Saalower Kita votierte der Ausschuss gegen eine 30er Zone.

Fernneuendorfer wollen Dorfaue verkehrsberuhigen

Zustimmung gab es dafür, fast ganz Fernneuendorf als Tempo -30-Zone und die Straße An der Dorfaue als verkehrsberuhigten Bereich auszuweisen. Dafür hatten die Bürger mehrheitlich auf Einwohnerversammlung gestimmt. Der Ortsbeirat folgte dem Votum einstimmig. „Den Wunsch nach einer 30er Zone kann ich gut nachvollziehen“, so Marcus Gottlob (FW/CDU). Einige Lkw und Anwohner rasen auf dem Kopfsteinpflaster mit 50 und mehr Sachen lang. Dann wackeln wie berichtet Fensterscheiben und Gläser im Schrank. Gottlob zufolge brächte eine verkehrsberuhigte Dorfaue – wo sich der Spielplatz befindet – mehr Sicherheit für die Kinder. Bauamtsleiter Reetz sagte, dass es wenig Sinn mache, die von Linienbussen als Wendeschleife genutzte Dorfaue in eine Spielstraße umzuwandeln. Hier genüge eine Tempo-30-Zone. Dem widersprach der Bauausschuss-Vorsitzende Theo Boss (UWG). „Wenn sich die Bürger für eine Spielstraße ausgesprochen haben, sollten wir das auch so an das Straßenverkehrsamt weitergeben“.

Von Frank Pechhold

Die Langenlipsdorfer Firma Sik-Holz liefert ein monumentales Spielgerät ins japanische Nagoya. Nun kamen die Geschäftspartner in den Fläming, um die Montage der bis zu elf Meter hohen Spielelemente zu erlernen.

02.09.2017

Die GAG Klausdorf hat ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Die kreiseigene Arbeitsfördergesellschaft hat in den 1990er Jahren tausende Arbeitslose gefördert. Mit der Flüchtlingswelle wurden neue Angebote geschaffen.

01.09.2017

Petra Schrank feiert heute ihren zweiten „Ersten Schultag“ an der Grundschule in Werbig. Vor 33 Jahren begann sie dort ihre Lehrer-Laufbahn, ab heute übernimmt sie die Leitung der Achim-von-Arnim-Schule.

01.09.2017