Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Baustelle auf der Empore
Lokales Teltow-Fläming Baustelle auf der Empore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.02.2016
Auf der Empore. Pfarrer Bernd Dechant sieht sich die Baustelle an. Die Pfeifen über der Tastatur sind ausgebaut. Quelle: Stephan Laude
Anzeige
Ludwigsfelde

Cembalo und Keyboard, das sind momentan die Begleitinstrumente zu den Gottesdiensten in der Ludwigsfelder evangelischen Kirche St. Michael. Die Orgel ist nicht benutzbar. Sie wird saniert. Ein großer Teil der 874 Pfeifen ist ausgebaut.

Das vom VEB Orgelbau Bautzen hergestellte Instrument wurde erst 1974 in der Kirche eingebaut. Nicht zuletzt durch die Errichtung des im Dezember 2014 eingeweihten Gemeindezentrums nebenan hatte sich verstärkt Schmutz in der Orgel angesammelt. Aber sie hatte nicht nur eine Reinigung dringend nötig, es zeigten sich auch Schäden. Unter anderem brauchen die metallenen Prospektpfeifen – das sind die, die ganz vorne stehen, wie Pfarrer Bernd Dechant erklärt – neue Füße, weil die alten unter ihrem Eigengewicht zusammengesackt waren. Die meisten Holzpfeifen sind aber in Ordnung, nur die größte von ihnen hatte einen Riss. Sie liegt schon repariert wieder auf der Empore.

Insgesamt sind es mehr als 600 Pfeifen, die Orgelbaumeister Markus Roth überholt. Bisher waren diese Pfeifen schwer zugänglich. Roth baut deshalb ein Gangbrett in die Orgel. Damit wird es künftig leichter, die Pfeifen zu stimmen. Außerdem hat Roth den Elektromotor, der die Orgel mit dem nötigen Luftstrom, Wind genannt, versorgt, besser eingehaust, damit er nicht zu hören ist. Schimmelschäden mussten auch beseitigt werden.

Wenn das Instrument komplett gereinigt und repariert ist, wird es noch gestimmt. Man werde dann deutlich hören, dass die Orgel wieder richtig klingt, versichert Roth, der selbst über das Orgelspielen zu seinem Beruf als Orgelbauer gefunden hat. Seit 1999 ist er selbstständig. Seine Werkstatt hat er in Bergholz-Rehbrücke (Potsdam-Mittelmark). Rechtzeitig zu Ostern will er mit den Arbeiten fertig sein.

Pfarrer Dechant rechnet mit Sanierungskosten von etwa 12 000 Euro. Ein Teil der Summe soll aus Rücklagen bezahlt werden, der Kirchenkreis hat eine Beteiligung zugesagt, durch Kuchenverkauf am Tag der Deutschen Einheit und am 1. Advent vorigen Jahres war auch noch einiges zusammengekommen. Aber ganz reicht das Geld noch nicht. Der Pfarrer würde sich sehr über Spenden freuen.

Die Orgel wird nicht nur zum Gottesdienst genutzt. Regelrechte Begeisterung hatte Ende Januar ein Konzert ausgelöst, das Kantorin Kathrin Heilmann an der Orgel und der junge Musiker Markus Lindenberg bestritten. Lindenberg spielte Schlagzeug und Pauke – eine Zusammenspiel von drei Instrumenten also, wie es nur sehr selten zu erleben ist.

Die Kirche St. Michael war 1955 fertiggestellt worden – als einer der ganz wenigen Kirchenneubauten in den ersten Jahren der DDR. Etwas mehr neue Gotteshäuser wurden erst ab 1978 errichtet, nachdem sechs Jahre zuvor mit Hilfe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und westdeutscher Diözesen ein Sonderbauprogramm aufgelegt worden war. Die Pläne für die Ludwigsfelder Kirche stammen von dem Kirchenbaurat Winfried Wendland, der ganz in der Nähe, in Gröben, geboren wurde. Mitten im Ort durfte die Kirche nicht errichtet werden. So hatten viele Ludwigsfelder das Gebäude kaum wahrgenommen, berichtet Bernd Dechant, der erst der dritte Pfarrer auf dieser Stelle ist. Erst seit jüngster Zeit gibt es eine Sichtachse vom Zentrum aus. Anders als in vielen Nachkriegskirchen Westdeutschlands, wo man sich neuer Baumaterialien wie Glas und Sichtbeton bediente, ist die Kirche in Ludwigsfelde mit ihren Holzbalken und der ebenfalls hölzernen Decke dem Stall von Bethlehem nachempfunden.

Von Stephan Laude

Große Schäden am Rohrteich-Sportplatz erschweren den Athleten nicht nur das Training, sondern machen Wettkämpfe unmöglich. Zu groß ist die Verletzungsgefahr für die Sportler. Für eine Erneuerung fehlte der Stadt bisher das Geld – doch nun gibt es offenbar Hoffnung für den maroden Platz.

23.02.2016

Was Hänschen nicht lernt... , lernt man als Erwachsener meist weitaus mühevoller. Auf spielerische Art und Weise lernen die Jungen und Mädchen der Jüterboger Kita am Zinnaer Tor den Umgang mit der englischen Sprache. Ihre Lehrerin Christina Unnerstall hält das für den Schlüssel, um später die Welt besser zu verstehen.

26.02.2016

Nach der Räumung des Flüchtlingsheim im Jüterboger Quellenhof hat der Kreis nun den Vertrag mit der Betreiberfirma aus Sachsen aufgekündigt. Doch die Missstände nehmen kein Ende – Campanet betreibt noch eine weitere Unterkunft in der Stadt.

23.02.2016
Anzeige