Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Berliner Kids staunen über die Jugendwehr
Lokales Teltow-Fläming Berliner Kids staunen über die Jugendwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 14.07.2016
Feuerwehr zum Anfassen hieß es in Zülichendorf. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Zülichendorf

Acht Kinder und Jugendliche der Felgentreuer Feuerwehr zeigten Kindern aus Berlin in dieser Woche, was sie alles gelernt haben. Die Idee, die Knirpse aus dem Steglitzer Kindergarten einzuladen, hatte Britt Stätter, Jugendwart in Felgentreu. Sie betreut die kleinen Kameraden seit drei Jahren.

Zu ihren Schützlingen gehört auch Vincent Brischkofski. Der 13-Jährige ist vor sechs Jahren mit seinen Eltern von Berlin nach Zülichendorf gezogen. Seit drei Jahren ist er Mitglied der Wehr. Zu Hause erzählt er oft von den vielen tollen Aktionen der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Und so wollte sein Vater Stephan mit seiner Berliner Kindergartengruppe nach Nuthe-Urstromtal kommen, um zu sehen, was die Feuerwehrkinder können.

Erste Station war die Feuerwehr in Luckenwalde

Die erste Vorführung in Luckenwalde mit der Drehleiter begeisterte die Kleinen. Dann ging es auf den Sportplatz nach Zülichendorf. Dafür hatte sich Britt Stätter Unterstützung von Nicole und Martin Volkmann und den Woltersdorfer Wehrleiter Mathias Richter geholt, die sich für die Aktion extra freinahmen.

Nachgestellt wurde ein Löschangriff nass-, der in diesem Fall dazu diente, der Berliner Kindergartengruppe eine willkommene Wasserdusche zu verabreichen. Anschließend zeigte ihnen Mathias Richter das Woltersdorfer Feuerwehrfahrzeug, ein LF16 TS, das auf Grund seines Alters (Baujahr 1990) liebevoll „Oma“ genannt wird.

„Ich finde es toll, den Berliner Kindern mal zu zeigen, dass man als Mitglied der Feuerwehr auch schon im Kindesalter etwas für die Gemeinschaft tun kann“, sagte Kindergärtner Stephan Brischkofsi.

Von Margrit Hahn

Am Reihersteg könnten bald große Maschinen anrollen. Allerdings nicht, um die Straße – wie von vielen Anwohnern gewünscht – endlich auszubauen. Wenn sich herausstellt, dass das vor vielen Jahren verwendete Recyclingmaterial giftig ist, müsste die Gemeinde dies schleunigst beseitigen – und die Straße bleibe wie bisher.

14.07.2016

Die Vorschulkinder der Kita Lino aus Rangsdorf haben die Galerie Kunstflügel im Gedok-Haus besucht. Die Kunstwissenschaftlerin und Leiterin der Rangsdorfer Galerie Gerlinde Förster führte die Kinder durch die Räume.

14.07.2016

Ein Logistikobjekt für das Güterverkehrszentrum Großbeeren (Berlin-Süd) entwickelten die Immobilien- und Investmentfirma Fidelity International und Alpha Industrial. Gemeinsam bauen sie auf 38 000 Quadratmetern den Lilo-Park. Konzipiert war das Vorhaben eigens für den Immobilienfonds Fidelity Eurozone Select Real Estate Fund.

18.07.2016
Anzeige