Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Besucher lieben ihre „Förste“
Lokales Teltow-Fläming Besucher lieben ihre „Förste“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 12.07.2016
Musik zum Sommerfest in der „Alten Försterei“. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Kloster Zinna

Die neue „Alte Försterei“ lockt viele neugierige Besucher an. Gabriele und Ernst-Georg Ewald konnten ihnen beim Sommerfest am Wochenende das Hotel mit Restaurant, Hofterrasse und Schankstube präsentieren, dass sie übernommen und kürzlich wiedereröffnet hatten. Nachbarn aus Kloster Zinna und Gäste aus der weiteren Umgebung waren deshalb besonders gespannt, wie es nun in der „Alten Försterei“ aussieht.

Suche nach der passenden Zielgruppe

Über den zahlreichen Besuch sind die Betreiber nicht nur aus finanzieller Sicht glücklich. Denn trotz jahrelanger Erfahrung im Hotelgewerbe sind für das Ehepaar vor allem die Reaktionen ihrer Gäste richtungsweisend. „Denn kein Hotel ist wie das andere“, wissen die beiden. Deshalb sind sie derzeit noch auf der Suche nach der passenden Zielgruppe. Immerhin ist die „Alte Försterei“ nicht nur preislich familienfreundlicher geworden. „Sondern die großen Suiten sind beispielsweise auch optimal für Gäste mit Kindern geeignet“, sagt Gabriele Ewald.

Auf die schnelle Wiedereröffnung erhalten der Geschäftsführer und die Hotelfachfrau bisher viel positive Resonanz. Nur ein kritischer Brief hat die beiden erreicht. Sie verstehen ihn als konstruktive Kritik. „Sonst wünschen uns alle Glück“, berichtet Ernst-Georg Ewald. Besonders den direkten Nachbarn aus Kloster Zinna liegt am Herzen, dass das Schmuckstück in der Ortsmitte am Leben bleibt. Viele von ihnen machten am Sonntag die erste Hausführung nach der Insolvenz mit.

Stammgast freut sich über Wiedereröffnung

Eine positive Überraschung war die Wiedereröffnung aber nicht nur für die Anwohner. Andrea Weyrauch war einst Stammgast in der „Alten Försterei“. „Ich habe hier immer angehalten, weil ich zwischen Berlin und meiner Heimat im Süden Brandenburgs pendle“, erklärt sie bei der ersten Saftschorle in ihrem neuen, alten Stammlokal und freut sich mittlerweile wieder auf ihre sonntägliche Fahrt. „Nur die Barhocker, die früher hier unten standen, fehlen noch“, schwelgt sie in Erinnerung.

Info:
alte-foersterei-kloster-zinna.de

Von Victoria Barnack

Seit Jahren gibt die Gemeinde Nuthe-Urstromtal für den Rückbau der alten Teerfabrik am Woltersdorfer Bahnhof jährlich 20 000 Euro aus. Jetzt scheint ein Ende in Sicht. Mit Hilfe von Fördermitteln könnten die Altlasen verschwinden und eine Ladestation für Elektrofahrzeuge entstehen. So würde gleichzeitig auch der Bahnhof aufgewertet.

12.07.2016

Ute Wilschke wechselt ihren Wohn- und Arbeitsort, um die Grundschule „Am Mellensee“ zu leiten. Vorerst ist sie zwei Tage pro Woche in ihrer neuen Wirkungsstätte tätig. An den anderen drei Werktagen unterrichtet sie an einer Schule in Werder (Havel) Deutsch und Mathe. Der Vollzeitjob als Leiterin beginnt am 1. August.

12.07.2016

Die Betreiber einer Jüterboger Gaststätte und eines Getränkeshops stehen vor den Ruinen ihrer Existenz. Ein Brand zerstörte in der Nacht zu Montag ihr Gebäude. Kurz zuvor brannte auch eine Baracke auf dem Hof der Scholl-Grundschule nieder. Die Schule ist bis Dienstag gesperrt. Die Kripo sucht die Ursache und mögliche Zusammenhänge.

11.07.2016
Anzeige