Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Besucher lieben ihre „Förste“

Kloster Zinna Besucher lieben ihre „Förste“

Minibars und Bügelservice haben in der „Alten Försterei“ ausgedient. Gabriele und Ernst-Georg Ewald haben das Wesentliche des Hotels beibehalten und viel Platz für Familien und Kinder hinzugefügt. Bei Hausbesichtigungen boten die neuen Betreiber allen Besuchern die Chance, einen ausgiebigen Blick in die wiedereröffnete „Förste“ zu werfen.

Voriger Artikel
Alte Teerfabrik als Umweltrisiko
Nächster Artikel
L792 wird später ausgebaut

Musik zum Sommerfest in der „Alten Försterei“.

Quelle: Victoria Barnack

Kloster Zinna. Die neue „Alte Försterei“ lockt viele neugierige Besucher an. Gabriele und Ernst-Georg Ewald konnten ihnen beim Sommerfest am Wochenende das Hotel mit Restaurant, Hofterrasse und Schankstube präsentieren, dass sie übernommen und kürzlich wiedereröffnet hatten. Nachbarn aus Kloster Zinna und Gäste aus der weiteren Umgebung waren deshalb besonders gespannt, wie es nun in der „Alten Försterei“ aussieht.

Suche nach der passenden Zielgruppe

Über den zahlreichen Besuch sind die Betreiber nicht nur aus finanzieller Sicht glücklich. Denn trotz jahrelanger Erfahrung im Hotelgewerbe sind für das Ehepaar vor allem die Reaktionen ihrer Gäste richtungsweisend. „Denn kein Hotel ist wie das andere“, wissen die beiden. Deshalb sind sie derzeit noch auf der Suche nach der passenden Zielgruppe. Immerhin ist die „Alte Försterei“ nicht nur preislich familienfreundlicher geworden. „Sondern die großen Suiten sind beispielsweise auch optimal für Gäste mit Kindern geeignet“, sagt Gabriele Ewald.

Auf die schnelle Wiedereröffnung erhalten der Geschäftsführer und die Hotelfachfrau bisher viel positive Resonanz. Nur ein kritischer Brief hat die beiden erreicht. Sie verstehen ihn als konstruktive Kritik. „Sonst wünschen uns alle Glück“, berichtet Ernst-Georg Ewald. Besonders den direkten Nachbarn aus Kloster Zinna liegt am Herzen, dass das Schmuckstück in der Ortsmitte am Leben bleibt. Viele von ihnen machten am Sonntag die erste Hausführung nach der Insolvenz mit.

Stammgast freut sich über Wiedereröffnung

Eine positive Überraschung war die Wiedereröffnung aber nicht nur für die Anwohner. Andrea Weyrauch war einst Stammgast in der „Alten Försterei“. „Ich habe hier immer angehalten, weil ich zwischen Berlin und meiner Heimat im Süden Brandenburgs pendle“, erklärt sie bei der ersten Saftschorle in ihrem neuen, alten Stammlokal und freut sich mittlerweile wieder auf ihre sonntägliche Fahrt. „Nur die Barhocker, die früher hier unten standen, fehlen noch“, schwelgt sie in Erinnerung.

Info:
alte-foersterei-kloster-zinna.de

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg