Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Betreiber für neues Sportlerheim gesucht
Lokales Teltow-Fläming Betreiber für neues Sportlerheim gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 17.11.2016
Das neue Sportlerheim Quelle: Staindl
Anzeige
Baruth

Die Stadt Baruth sucht einen Betreiber der Gaststätte im Sportlerheim des Sportvereins (SV) Fichte Baruth. Das Sportlerheim ist ein neues Objekt, das im Juli dieses Jahres eingeweiht wurde (die MAZ berichtete). „Wir hatten gehofft, dass der Sportverein die Betreibung stemmt, doch das klappt nicht“, sagt Peter Ilk (parteilos).

Bürgermeister: Zustand nicht haltbar

Dem Bürgermeister zufolge hätte der Verein mit der Bewirtschaftung Geld verdienen und damit die Betriebskosten decken können: „Doch es gibt innerhalb des Vereins unterschiedliche Auffassungen über die Bewirtschaftung.“ Vor allem Fußballer und Kegler nutzen die Gaststätte – mit jeweils individueller Bewirtung durch verschiedene Leute. „Dieser Zustand ist nicht haltbar“, sagt Peter Ilk. „Die Betreibung muss in eine Hand.“ Der SV Fichte war bis Dienstag für eine Stellungnahme zu den Aussagen des Bürgermeisters nicht zu erreichen.

Hintergrund

1,9 Millionen Euro hat das neue Sportlerheim auf dem Sportareal in der Luckenwalder Straße gekostet.

Die Stadt Baruth hat es bauen lassen. Der Sportverein Fichte Baruth nutzt das Objekt.

Die Kegelbahn ist das Herzstück. Vier Bahnen mit moderner Technik stehen zur Verfügung. Die Abteilung Kegeln kümmert sich um den technischen Service.

Noch nimmt Frank Naumann vom nebenan gelegenen Sportlerheim die Anmeldungen für die Kegelbahn an und koordiniert die Termine.

Ab 1.Januar 2017 soll diese Aufgabe auch der Betreiber der Gaststätte im neuen Sportlerheim machen.

Der Bürgermeister hat auf Frank Naumann als neuen Betreiber gehofft. Er könnte das machen, will aber nicht. „Ich werde mich nicht bewerben“, sagte er auf MAZ-Nachfrage. Der Gastwirt betreibt ein Sportlerheim auf dem gleichen Gelände. „Seit mehr als 20 Jahren sind Familienfeiern mein wichtigstes Standbein, quasi mein Brot“, erklärt er. „Wenn ich das neue Objekt übernehmen würde, bricht meine Stammkundschaft weg.“ Ihm zufolge fehlen im neuen Sportlerheim die Räumlichkeiten für große geschlossene Feiern. Das neue Gebäude hat zwar einen Gastraum für 30 Personen und einen Vereinsraum für 40 Personen, doch nicht voneinander getrennt. Frank Naumann befürchtet Interessenkonflikte mit den Fußballern, wenn der Gastraum etwa mit Familienfeiern belegt ist.

Betreiber vor allem in den Abendstunden gefragt

Die Ausschreibung der Stadt bestätigt ihn. Dieser zufolge soll der Betreiber auf die Belange und Erfordernisse des Vereinslebens Rücksicht nehmen. Zu besonderen Höhepunkten soll dem Verein zudem die Möglichkeit eingeräumt werden, bei der Versorgung mitzuwirken. Der neue Betreiber ist vor allem an den Wochenenden und in den Abendstunden gefragt wie Peter Ilk sagt: „Wenn es gut läuft, ist die Gaststätte rund um die Uhr in Betrieb.“ Er geht davon aus, dass das neue Sportlerheim auch für private Feiern oder Firmenveranstaltungen beispielsweise genutzt wird, geselliges Domizil für alle Bürger wird. Eine moderne Kegelbahn befindet sich im Objekt. Die Abteilung Kegeln des SV Fichte bestreitet dort ihre Wettkämpfe; die Anlage kann aber auch vermietet werden. Derzeit betreut Frank Naumann die Kegler gastronomisch – allerdings nur so lange, bis ein Pächter für das neue Sportlerheim gefunden worden ist.

Vermietung ab Januar geplant

Die Stadt möchte die Gaststätte gern ab Anfang Januar des nächsten Jahres vermieten wie der Bürgermeister sagt. Die etwa 150 Quadratmeter große Gaststätte ist möbliert, umfasst einen gastronomischen Bereich mit funktionsfähigem Tresen inklusive Ausschankanlage sowie eine voll funktionstüchtige Küche. Zudem stehen Toiletten und ein Lagerraum sowie Außenflächen zur Verfügung.

Der Betreiber der Gaststätte ist auch für die Reinigung des Gebäudes und für kleine Hausmeistertätigkeiten verantwortlich. Der Sportverein soll dabei unterstützen. Anfang dieser Woche lagen laut Verwaltung noch keine Bewerbungen vor.

Von Andreas Staindl

116 Jahre liegen zwischen der Errichtung der alten und der bevorstehenden Inbetriebnahme der neuen Luckenwalder Feuerwache. Bei der Besichtigung beider Gebäude erlebten die Mitglieder des Stadtplanungsausschusses einen wahren Zeitensprung. Nebenbei löschten die Gastgeber kurz mal einen Laubenbrand am Meisterweg.

17.11.2016

Dass ihr Gotteshaus eines Tages wieder so strahlen würde, hätten sich die Niebendorfer vor acht Jahren selber kaum träumen lassen. Dank fleißiger Helfer und vieler Sponsoren ist es nun geschafft. Demnächst findet ein Festgottesdienst zur Wiedereinweihung statt.

17.11.2016

Samstag ist Premiere im Schulmuseum. Hier präsentiert der in Nächst Neuendorf beheimatete Chronist Klaus Voeckler das Buch „Spinnstubenzauber“. Einige der niedergeschriebenen Sagen, Schnurren, Geschichten stammen von alten Frauen, die der 76-Jährige in Zossen und umliegenden Dörfern befragte. Der Heimatverein „Alter Krug“ gibt das Buch heraus.

17.11.2016
Anzeige