Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Beziehungsdrama: Autos in Flammen
Lokales Teltow-Fläming Beziehungsdrama: Autos in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 11.08.2016
Viel ist vom Opel nicht übrig geblieben. Das Fahrzeug, das innen komplett ausgebrannt ist, wurde gestern abtransportiert. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag standen in der Fontanestraße in Luckenwalde zwei Autos in Flammen. Wie die Polizei mitteilt, konnte ein 64-Jähriger unter anderem durch einen Zeugenhinweis gestellt werden.

Was war passiert? Passanten, die gegen 23.30 Uhr in der Fontanestraße unterwegs waren, hatten einen Mann beobachtet, der sich an einem parkenden Citroën zu schaffen machte. Sie vermuteten, dass er den Pkw in Brand setzen wollte. Und genau das tat er. „Ein Zeuge, der versuchte das Feuer zu bekämpfen, wurde sofort durch den Tatverdächtigen angegriffen und getreten“, berichtet Pressesprecherin Jana Birnbaum. Der mutmaßliche Täter flüchtete anschließend. Der Zeuge lief dem Mann nach und sah, in welchem Hauseingang dieser verschwand.

Die beiden Autos brannten komplett aus

Die Ehefrau des Zeugen rief die Polizei. Bis zum Eintreffen der Beamten musste sie allerdings mit ansehen, wie der Citroën komplett ausbrannte und das Feuer auf einen weiteren Pkw übersprang. „Als wir dort eintrafen stand der Wagen bereits in Flammen und rollte plötzlich auf ein anderes Fahrzeug, einen Opel, der dadurch ebenfalls in Brand geriet“, sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Torsten Fähnle. Sowohl der Citroën als auch der Opel brannten vollständig aus. Der Schaden beläuft sich auf etwa 11 000 Euro.

Der Brandfleck vom Citroën in der Fontanestraße. Quelle: Margrit Hahn

Im Rahmen der ersten Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Halterin des Citroën in Trennung lebt. Dank des Zeugenhinweises verdichteten sich die Hinweise, dass ihr ehemaliger Lebenspartner als Tatverdächtiger in Frage kommt. Polizei und Rettungsdienst waren alarmiert. Denn der Mann hatte gegenüber seiner Ex-Partnerin Suizidabsichten geäußert und öffnete den Beamten seine Wohnungstür nicht. Die Feuerwehr brach die Tür auf. Der 64-Jährige wurde mit Verletzungen aufgefunden, die er sich nach bisherigen Erkenntnissen wohl selbst beigebracht hatte. Er wurde von Sanitätern versorgt.

Brandstifter schlug auf Polizisten ein

Doch ruhig lief es nicht ab. „Noch während der Überprüfung seiner Identität, ging er unvermittelt auf einen Beamten los und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht“, berichtet Birnbaum. Weitere Angriffe konnten die Polizisten jedoch verhindern. Der 64-Jährige, der einen Atemalkoholwert von 1,33 Promille hatte, wurde überwältigt und in Gewahrsam genommen. Derzeit laufen gegen ihn die Ermittlungen wegen Brandstiftung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

In der Nachbarschaft sorgte der Vorfall gestern für Gesprächsstoff. „Meine Frau sah das Feuer vom Fenster aus“, sagt Jürgen Weidner, den Notruf anrief. Auch Hannelore Handke war besorgt. Sie hatte es knallen gehört und erst vermutet, es würde sich um Silvesterknaller handeln. Als sie dann die Jalousien hochzog, sah sie das Feuer. „Ich hatte Sorge, dass Feuer könnte auf die Wohnungen übergreifen“, fügt sie hinzu.

Von Margrit Hahn

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 11. August - Berlinerin in Luckenwalde beraubt

Ein Unbekannter auf einem Fahrrad hat am Mittwochnachmittag in Luckenwalde einer Berlinerin eine Kamera aus der Hand gerissen und ist geflüchtet. Die Frau selbst blieb unverletzt. Eine Beschreibung des Täters konnte sie der Polizei nicht geben. Nun ermittelt die Kripo.

11.08.2016

Mangelnde Aufachtsamkeit war am Donnerstagvormittag die Ursache eines Verkehrsunfalls am Zinnaer Tor. Eine 68-jährige Jüterbogerin, die mit dem Fahrrad unterwegs war, wurde dabei schwer verletzt. Ein 74 Jahre alter Autofahrer hatte sie übersehen, sodass es zum Zisammenstoß kam.

11.08.2016

Die Natur ist für Heinz Chairullin der Kraftquell seines Lebens. Mit viel Mühe hat er sich sein eigenes Gartenparadies in Kloster Zinna geschaffen. Stundenlang kann er dort mit der Kamera verharren, um auf seltene Gäste zu warten.

11.08.2016
Anzeige