Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bibliotheken helfen beim Stromsparen
Lokales Teltow-Fläming Bibliotheken helfen beim Stromsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.10.2013
Kornelia Wehlan (l.) und Werina Neumann haben zehn Bibliotheken mit Energiemessgeräten ausgestattet. Quelle: Aglaia Adam
Anzeige
Luckenwalde

30 Euro jährlich kostet es, den Fernseher und DVD-Spieler das ganze Jahr im Standby-Modus laufen zu lassen. Das kann ein Energiemessgerät ausrechnen. Wer mit einem solchen Gerät den Stromfressern in den eigenen vier Wänden auf die Schliche kommen will, kann sich ab sofort an die Bibliotheken im Landkreis Teltow-Fläming wenden. Zehn weitere Einrichtungen wurden nun mit Energiemessgeräten ausgestattet. Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) übergab sie im Kreismedienzentrum in Luckenwalde. „Es ist wichtig, schon Kinder mit Energiegewinnung und Stromsparen bekannt zu machen“, sagte sie dazu.

Die Idee zur Anschaffung der Energiemessgeräte hatte Werina Neumann vom Kreisumweltamt. „Wer zu Hause überprüfen möchte, wo sich Stromfresser verstecken, kann sich ein Gerät ausleihen“, erläuterte sie. Die Energiepakete wurden über das Bundesumweltamt und die No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Leiterin des Kreismedienzentrums, Petra Hermann, nahm die Energiemessgeräte entgegen. Bibliotheken seien vielseitig, schon lange würden nicht mehr nur Bücher ausgeliehen. Sie sei sicher, dass die Energiemessgeräte von vielen ausgeliehen würden.

Die Geräte sind einfach zu bedienen. Sie werden zwischen Steckdose und zu untersuchendem Gerät gesteckt und ermitteln so den Stromverbrauch. Angeschlossen an die Waschmaschine zeigt das Gerät, ob diese eventuell im ausgeschalteten Zustand Strom verbraucht. Auch die jährlichen Betriebskosten eines Kühlschrankes lassen sich ermitteln. „Das ist alles am eigenen Geldbeutel spürbar“, sagte Wehlan. Sie wolle daher auch bei der Verwaltung verstärkt auf das Energiesparen achten.

Alle Ausleihstationen für Energiemessgeräte stehen auf: www.energiekostenmonitor.de.

Von Aglaia Adam

Mehr zum Thema

Schon wieder ist der Akku vom Notebook leer. Wer ihn schonen will, muss ein paar Tipps zum Stromsparen beherzigen. Einer ist, die Netzwerkkarten auszuschalten. Wem der Schalter dafür fehlt, kann das auch manuell machen.

03.07.2013
Havelland In Rathenow wird getestet wie man den Energieverbrauch der Straßenbeleuchtung reduzieren kann - Stromsparen im großen Stil

Rund 3600 Straßenlaternen brennen in der Stadt Rathenow und den Ortsteilen. 290 000 Euro gehen nur an Stromkosten für den Betrieb dieser Lampen drauf – pro Jahr. Kein Wunder, dass man sich in der Verwaltung Gedanken darüber macht, wie man bei der Straßenbeleuchtung Geld sparen kann.

14.06.2013

Stromsparen muss kein großes Ding sein. Es geht ohne Umstieg aufs Passivhaus. Oft haben schon kleine Veränderungen große Wirkung: den Kühlschrank nicht ausgerechnet neben den Herd zu stellen zum Beispiel oder im Bad einen Durchlauferhitzer zu haben.

23.09.2013
Teltow-Fläming Veranstaltungen am Reformationstag in Jüterbog - Von Kanzel zu Kanzel

Was vor 500 Jahren in Jüterbog geschah, hat Luther zu seinen Thesen inspiriert. In Jüterbog begann die Reformation, daran zweifelt hier niemand. Johann Tetzel, Thomas Müntzer, Martin Luther – sicher hat jeder diese Namen schon einmal gehört. Dass man mit dem Kauf eines Ablassbriefes seine Sünden vergeben bekam, dürfte bekannt sein. Aber wie hängt das alles zusammen, was wird am nächsten Donnerstag, dem Reformationstag, eigentlich gefeiert?

26.10.2013
Teltow-Fläming Bild vom Brandenburger Tor überzeugt - Ludwigsfelder Ingo Alms gewinnt Fotopreis

Rosen haben den Ausschlag gegegeben. Der Ludwigsfelder Fotograf Ingo Alms hat mit einem Foto vom Brandenburger Tor überzeugt. Das Tor war anlässlich des "Festival of Lights" in ein Rosenbad getaucht. Alms hat diese Lichtshow auf seinem Foto perfekt in Szene gesetzt.

26.10.2013

Manche telefonieren einfach pausen- und gedankenlos mit dem Handy, andere erliegen verlockenden Kreditangeboten. Auch in der Region geraten immer mehr Jugendliche in die Schuldenfalle. Kerstin Lenz hilft Jugendlichen, sich zu befreien. Im MAZ-Interview erklärt sie, wie das geht und warum Aufklärung wichtig ist.

26.10.2013
Anzeige