Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bildungsminister stellt sich der Kritik
Lokales Teltow-Fläming Bildungsminister stellt sich der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 16.06.2016
Bildungsminister Günter Baaske in Dahlewitz Quelle: krischan orth
Anzeige
Dahlewitz

Am Mittwoch war Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) der Einladung der SPD Ortsfraktion Blankenfelde- Mahlows gefolgt, um im Bürgerhaus „Bruno Taut“ über Bildungspolitik zu diskutieren. Dabei schlug ihm teilweise Frust und Ärger entgegen.

Minister informiert über Inklusion

Der Minister informierte zunächst über die Inklusion, die Beschulung von Flüchtlingskindern, und das Projekt „Netzwerk Zukunft.“ Dieses Netzwerk soll Unternehmen und Schulabgänger stärker vernetzen. Im Hinblick auf die Fachwechselquote von 30 Prozent der Studenten fordert er eine stärkere Praxisorientierung an Gymnasien. In Brandenburg gebe es derzeit 5000 Flüchtlingskinder, so Baaske. Derzeit seien allerdings nur drei Prozent schulpflichtig, trotzdem sind räumliche Kapazitäten das dringlichste Problem. Thema war auch die Inklusion. „Bei der Inklusion geht es darum, dass behinderte Menschen an der Gesellschaft teilhaben können“, sagte Baaske. Laut Studien aus den Pilotschulen würden alle Schüler davon profitieren. Das Projekt sei ein Stufenprozess, der sich schrittweise entwickeln müsse. Zudem ergab die Studie, dass sich Schüler mit Handicap zum größten Teil nicht an den Schulen angenommen fühlten, so der Minister. Er verbindet die Reform mit Neueinstellungen. „Ich kämpfe für das Konzept“, betonte er. Nur mit einer Mehreinstellung von Lehrkräften sei es realisierbar.

Einstellung von neuen Lehrern gefordert

Gerade die Einstellung von neuen Lehrern brannte vielen Lehrern und Eltern im Publikum unter den Nägeln. Die vom Minister genannten zwei Prozent Unterrichtsausfall sorgten für Kopfschütteln. „Herr Baaske, ich bin seit 32 Jahren Lehrerin, und die Zustände, die Sie schildern, habe ich noch nicht erlebt“, sagte eine Teilnehmerin. Eine Mutter der Herbert-Tschäpe-Grundschule beklagt sich über den hohen Unterrichtsausfall der Schule. „In der Spitze sind acht bis neun Lehrer ausgefallen“, sagte sie. Das waren acht Stunden die Woche. „Die Kinder hatten keinen Mathematik-, Biologie- und Englischunterricht.“ Vertretungslehrer würden eingesetzt, um die Lücken zu füllen, entgegnete der Minister. „Was Sie für die Tschäpe-Schule berichten ist der Hammer“, sagt er. „Aber was soll ich da tun?“

Schwierige Situation von Vertretungslehrern

Auch die Situation der Vertretungslehrer ist schwierig. „Ich bin Vertretungslehrerin und mitten aus dem Unterricht abgeordert worden“, erzählte Kerstin Semmelroth. Das habe Grundschüler und Lehrerkollegen geschockt. Das Schulamt hatte nicht mitbekommen, dass die vertretende Lehrerin an diesem Tag den Dienst wieder angetreten hatte. „In zwei Jahren bin ich an fünf Schulen gewesen“, erklärt sie. Nach den Sommerferien weiß sie oft nicht, wie es weitergeht. Baaske nannte gesetzliche Fristen, die bei der Vertretung einzuhalten seien. Er bat aber darum, die Vorgänge schriftlich bei ihm einzureichen.

Von Krischan Orth

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 16. Juni - Mann mit gefälschtem Kennzeichen unterwegs

Die Kriminalpolizei im Kreis Teltow-Fläming sucht einen Mann, der am 24. März mit einem vermutlich gefälschtem Kennzeichen an seinem Auto geblitzt wurde. Er muss sich wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

16.06.2016

250 Rentner aus 23 Dörfern der Gemeinde Nuthe-Urstromtal waren am Mittwoch Gäste der zentralen Seniorenveranstaltung in Ruhlsdorf. Sie findet traditionell innerhalb der Brandenburgischen Seniorenwoche statt und ist ein Dankeschön an die ältere Generation. 18 ehrenamtlich Engagierte wurden ausgezeichnet.

16.06.2016

Im WAT-Unterricht können Luckenwalder Oberschüler jetzt Windräder und Photovoltaikanlagen nachbauen. Die Städtische Betriebswerke übergaben am Mittwoch sechs Experimentierkoffer an die Schule. Damit sollen den Jugendlichen erneuerbare Energien näher gebracht werden.

16.06.2016
Anzeige