Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Billardpartie mit dem Fregattenkapitän
Lokales Teltow-Fläming Billardpartie mit dem Fregattenkapitän
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 10.07.2015
Fregattenkapitän Ivo Schneider (l.) im neu gestalteten Hobbyraum des Trebbiner Kinder- und Jugendheimes Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Trebbin

Die Crew der Fregatte „Brandenburg“ stattete dem Trebbiner Kinderheim am Montag einen Besuch ab. Und das nicht zum ersten Mal. Seit 20 Jahren besteht eine Patenschaft und die Kinder und Jugendlichen freuen sich immer, wenn die Besatzung in die Clauertstadt kommt oder wenn sie selbst aufs Schiff dürfen, wie Ende Mai beim dreitägigen Aufenthalt mit Fahrt auf der Nordsee.

Die „Brandenburg“ liegt zurzeit zur Durchsicht in der Marine-Werft in Wilhelmshaven. Daher nutzen der Kommandant und Fregattenkapitän Ivo Schneider und seine Leute die Zeit für Landgänge. Neben dem Besuch im Trebbiner Kinderheim steht politische Bildung in dieser Woche auf dem Plan. Besuche im Landtag in Potsdam und im Kanzleramt Berlin sowie ein parlamentarischer Abend sind fest eingeplant. Auch einen Abstecher zum Ludwigsfelder Unternehmen MTU hat sich die 20-köpfige Delegation nicht entgehen lassen. „Wir haben von denen Maschinen bei uns an Bord“, sagte Ivo Schneider.

Hintergrund

Die „Brandenburg“ ist eine Fregatte der Deutschen Marine und war nach der Wiedervereinigung das erste Schiff, das auf den Namen eines der neuen Bundesländer getauft wurde.

Nach Erprobung des Schiffes erfolgte die Indienststellung am 14. Oktober 1994.

Im Einsatz war die „Brandenburg“ schon vor der libanesischen Küste und 2009 in der EU-Mission Atlanta vor der somalischen Küste.

Den Besuch des Kapitäns und der Matrosen nutzte Peter Borowiak, Geschäftsführer des Trebbiner Kinder- und Jugendheimes gleich, um den neuen Hobbyraum im Keller seiner Bestimmung zu übergeben. Der Raum wurde in den vergangenen Wochen auf Vordermann gebracht. Die Mädchen können sich nun über eine Spiegelwand freuen, die ihnen beim Tanzen eine große Hilfe ist. Einmal in der Woche proben sie unter Anleitung von Trainerin Jessy Lutuschk neue Tänze. Zudem wurden für den Hobbyraum ein Billardtisch, ein Kicker- sowie ein Dartspiel angeschafft – nicht zuletzt auch dank der finanziellen Unterstützung seitens der Fregattenbesatzung.

„Ich bin heute zum dritten Mal in Trebbin“, freute sich Ivo Schneider, der die Gelegenheit nutzte, um mit den Heimkindern eine Partie Billard zu spielen. Hauptbootsmann Lars Wenk, der 2013 auf der Brandenburg anheuerte, war schon fünf Mal im Kinderheim. „Ich komme gern hierher“, sagte er. Nachdem der neu gestaltete Hobbyraum in Beschlag genommen war, trafen sich Besatzung, Erzieher und Kinder zum gemütlichen Abendessen bei Soljanka und Backkartoffeln.

Kapitän Schneider wünscht sich, dass im Oktober, bevor die „Brandenburg“ wieder in See sticht, Kinder und Jugendliche aus Trebbin an der Werftprobefahrt teilnehmen können. Vor allem jene, die das Schiff noch nicht kennen.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming Diskussion über geplanten Windpark Petkus - Planung in der Warteschleife

Die Baruther Stadtverordneten sind unzufrieden mit der Vorarbeit der Verwaltung ins Sachen Windpark Petkus. Die Beschlussvorlage für einen Teilflächennutzungsplan enthielt nicht die Hinweise aus dem Bauausschuss. Der Bürgermeister zog das Papier nach heftiger Kritik zurück.

10.07.2015
Teltow-Fläming Beim Riller- und Schnauck-Turnier können Golfer gewinnen - Schlag ins Glück

Beim Riller-und-Schnauck-Turnier auf dem Platz der Golf-Range in Großbeeren gibt es am Sonnabend einen ganz besonderen Preis. Wer auf Bahn 8 ein sogenanntes Hole-in-one schafft, den kleinen weißen Ball also direkt vom Abschlag ins Lock befördert, gewinnt einen BMW 116i. Anmeldungen zum Turnier sind noch bis Donnerstag, 9. Juli, 16 Uhr, möglich.

07.07.2015
Dahme-Spreewald Dramatischer Anstieg an Badeunfällen - Immer weniger Kinder können schwimmen

Die Zahl der Badeunfälle im Land Brandenburg steigt. Rettungsschwimmer sind besorgt, denn vor allem Kinder sind ein großes Risiko. Erst in der dritten Klasse lernen sie offiziell das Schwimmen – viel zu spät, meinen die Lebensretter. Doch es fehlen in der Region Dahmeland-Fläming auch Kapazitäten für professionelle Schwimmstunden.

07.07.2015
Anzeige