Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Blankenfelde-Mahlow für Nordumfliegung

Flieger auf der BER-Nordbahn sollen nachts über den Norden starten Blankenfelde-Mahlow für Nordumfliegung

Kaum ein Thema hat die Menschen in Blankenfelde-Mahlow so auf die Barrikaden gebracht wie die jüngste Flugroutendiskussion. Mit knapper Mehrheit beschloss die Gemeindevertretung die Variante, die über den Mahlower Norden führt. Zum Zünglein an der Waage wurde ausgerechnet der Mann, der neulich noch für einen Eklat sorgte.

Voriger Artikel
Panzerknacker brennen Bankfiliale nieder
Nächster Artikel
Land und Bund machen Millionen locker

Auf die türkis-blaue Routenvariante 4 legte sich die Gemeindevertretung fest.

Quelle: Grafik: Deutsche Flugsicherung

Blankenfelde-Mahlow. Gerrit Schrader war der Mann des Abends – vermutlich wieder einmal unfreiwillig. Nach seiner Entgleisung im Umwelt-, Flughafen- und Energieausschuss am 12. Mai, als er die Arbeit der Deutschen Flugsicherung mit der Organisation des Holocaust verglich, wurde er am Donnerstag zum Zünglein an der Waage. Mit seinem überraschenden Ja zur Variante vier sorgte das Mitglied der BVBB-WG für die eine Stimme Mehrheit in der seit Wochen geführten Flugroutendiskussion. Damit lag er jedoch nicht auf der Linie seines Fraktionsvorsitzenden Matthias Stefke, der sich seiner Stimme enthielt, weil er die Entsolidarisierung nicht befördern wollte. „Die Gemeinde muss ein klares Votum abgeben“, begründete Schrader seine Entscheidung. Anderenfalls bestehe die Gefahr, dass die Flieger wieder von der Nordbahn geradeaus über die Zentren von Blankenfelde und Mahlow starten.Weil dies nach einem Oberverwaltungsgerichtsurteil in den Nachtstunden von 22 bis 6 Uhr nicht möglich ist, hatte die Deutsche Flugsicherung (DFS) vier Routen vorgelegt, auf denen die Flieger mehr oder weniger nördlich über Mahlow starten sollen. Daraufhin gingen die Menschen in Mahlow auf die Barrikaden und formulierten Petitionen. Nord gegen Süd, Alt- gegen Neubetroffene. Thomas Mottner, Vorsitzender der FWR-Fraktion wollte gleich die Schließung der Nordbahn per gerichtlicher Verfügung erwirken, wofür er von Dietlind Biesterfeld (SPD) kritisiert wurde. „Das ist illusorisch. Wir machen uns nur etwas vor“, sagte sie und rief dazu auf, sich für ein Nachtflugverbot und gegen eine dritte Start- und Landebahn einzusetzen. Mit der vorgeschlagenen Nordumfliegungsvariante könne man das Zentrum entlasten, das 19 Stunden am Tag überflogen wird und schütze auch die Menschen in der Nachbargemeinde Großbeeren. Auch für Stefanie Nimz, die Vorsitzende der Linken-Fraktion, zählte das Argument, dass mit der Variante 4 das Zentrum zumindest in der Nacht weniger Lärm abbekommt. Als Gemeindevertreter müsse man die gesamte Gemeinde im Blick haben und jede Chance zur Entlastung nutzen.„Wir wollen keine Nachtflüge über Mahlow. Weder im Zentrum, noch im Norden“, sagte sie. Mahlows Ortsvorsteherin Regina Bomke (CDU) war froh über die knappe Entscheidung. „Das zeigt, dass sich etwas bewegt hat“, sagte sie und forderte, schnell eine Einwohnerversammlung einzuberufen. „Wir müssen den Gesprächsprozess fortsetzen“, sagte sie. Bernd Habermann muss am 6. Juli das Votum in der Fluglärmkommission abgeben. Er sei zwar frei in seiner Entscheidung, sieht jedoch keine Alternative zu Variante 4. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Menschen im Zentrum mehrfach belastet werden sollen“, sagte Habermann.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg