Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Bauboom am Lückefeld
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Bauboom am Lückefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 05.12.2018
Die neun Mehrfamilienhäuser in Mahlow sollen im September 2018 fertig sein. Quelle: Foto: Treucon Real Estate
Mahlow

Lange lag das schmale, lang gezogene Grundstück am Mahlower Lückefeld brach. Seit Mitte Oktober drehen sich dort die Kräne. Der Berliner Projektentwickler Treucon lässt nordöstlich der Goethestraße neun Einfamilienhäuser mit insgesamt 7700 Quadratmetern Wohnfläche errichten. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 32 Millionen Euro.

Jan Rauschenbach von der niederländischen Baufirma Kondor Wessels ist für den reibungslosen Ablauf der Arbeiten verantwortlich. Er ist sicher, dass die Häuser im September 2020, also kurz vor der geplanten Eröffnung des Flughafens BER, fertig sind. „Wir haben uns einen realistischen Termin auf die Fahnen geschrieben“, sagt der Senior-Projektleiter. Es gebe genügend Puffer, um auf längere Frostperioden reagieren zu können.

126 Wohnungen entstehen

126 Wohnungen mit einem bis drei Zimmern entstehen auf dem mehr als 10.000 Quadratmeter großen Grundstück. Die Wohnungen im Erdgeschoss sind barrierefrei und haben einen Garten. In beiden Stockwerken darüber gibt es Balkone, die Wohnungen im Dachgeschoss bekommen eine Loggia. Rund um die Häuser sind Grün- und Spielflächen geplant. Für jede Wohnung ist ein Pkw-Stellplatz vorgesehen.

Projektleiter Thorsten Thiem, Senior-Projektleiter Jan Rauschenbach und Bauleiter Jakob Leisling (v.l.) von der Firma Kondor Wessels bauen neun Mehrfamilienhäuser am Lückefeld in Mahlow. Quelle: Christian Zielke

Im Innern sind die Wohnungen mit einem modernen Standard eingerichtet. Ein Gas betriebenes Blockheizkraftwerk versorgt alle Häuser mit Wärme. „Leider gibt es keine Fußbodenheizung“, sagt Jan Rauschenbach. Aufgrund der maximal erlaubten Höhe reichte der Platz nicht. Dafür liegen in allen Wohnungen eine schnelle Breitbandverbindung und ein Multimediaverteiler an. Da die Häuser in der Einflugschneise des BER liegen, sind sie aufwendig mit Schallschutz gedämmt.

Im Mai soll Richtfest sein

Zurzeit werden die ersten vier Häuser hochgezogen. Sobald diese im Rohbau fertig sind, beginnt der Innenausbau. Parallel ziehen die Maurer die fünf anderen Häuser hoch. „Wir wollen vor dem Winter so viel wie möglich schaffen“, sagt Projektleiter Thorsten Thiem, der von seinem Container aus täglich verfolgt, wie die Wände in die Höhe wachsen. Im kommenden Mai soll Richtfest sein.

Im September 2020 sollen die neun Mehrfamilienhäuser fertig sein. Quelle: Christian Zielke

Damit die künftigen Mieter nicht auf eine Baustelle ziehen, setzt Kondor Wessels auf das Bauteamverfahren. Es soll garantieren, dass Zeit und Kostenplan eingehalten werden und es nicht zu Konflikte mit Subunternehmen kommt. „Wir setzen auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Baufirmen über viele Jahre“, sagt Jan Rauschen. Dank der langfristigen Kooperation gelinge es auch in Zeiten eines nahezu leer gefegten Arbeitsmarktes für Baufacharbeiter, immer alle Gewerke zur richtigen Zeit auf der Baustelle zu haben.

Kaltmieten ab 11,50 Euro

Die Kaltmieten für die neuen Wohnungen sollen bei 11,50 Euro pro Quadratmeter beginnen. „Wir haben uns bewusst für Mietwohnungen entschieden“, sagt Simone Wilhelms, die Leiterin der Abteilung Projektentwicklung Neubau Wohnen der Treucon. Im Umfeld des BER übersteige die Nachfrage nach kleinen Wohnungen schon jetzt das Angebot.

Von Christian Zielke

Mit dem Bürgerhaushalt wollte Blankenfelde-Mahlow die Mitsprachemöglichkeiten verbessern. Das Interesse hält sich in Grenzen. Die Linken haben einen Vorschlag, wie das Geld trotzdem bei den Bürgern ankommt.

03.12.2018

Der Blankenfelder Autor Helmut Uwer unterhielt am Freitagabend seine Gäste mit Musik und Texten über das Älterwerden.

02.12.2018

Am Montag gibt es Schienenersatzerverkehr bei der S 2 zwischen Blankenfelde und Lichtenrade. Außerdem fährt ein Ersatzbus für zwei frühe Züge des RE 7.

02.12.2018