Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Kulturkampf um die Kitas
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Kulturkampf um die Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.07.2018
Über die richtige Betreuung der Kinder gibt es in Blankenfelde-Mahlow heftigen Streit. Quelle: dpa
Blankenfelde-Mahlow

Er habe eine Diskussion auslösen wollen, rechtfertigte sich Daniel von Lützow (WIR) angesichts der heftigen Angriffe von Kita-Erzieherinnen in der Sitzung der Gemeindevertretung Blankenfelde-Mahlow am Donnerstag.

Die Erzieherinnen, die zu Dutzenden gekommen waren, sahen in dem Antrag der WIR-Fraktion, der von Lützow vorsteht, einen Angriff auf ihre Arbeit. Darin wird eine Rückkehr zu geschlossenen Gruppen in der Hälfte der kommunalen Kitas gefordert – bis März kommenden Jahres.

Offene vs. Gruppenarbeit

Seit vielen Jahren findet in den Kitas in Blankenfelde-Mahlow „offene Arbeit“ statt. Das aus der Reformpädagogik stammende Konzept überlässt es den Kindern, wie sie die Zeit im Kindergarten verbringen. Voneinander abgegrenzte Gruppen gibt es nicht. Erzieher stehen den Kindern als Lernpartner, Unterstützer und Zuhörer zur Seite.

Nicht alle Eltern, so von Lützow, sind damit einverstanden. Er forderte eine Wahlmöglichkeit für Eltern, ob sie ihre Kinder in nach dem offenen Konzept oder in geschlossenen Gruppen betreuen lassen.

Fachberaterin droht mit Konsequenzen

Astrid Fröhlich, Erzieherin seit 1985, verteidigte das offene Konzept: „Für uns Erzieher ist es anstrengender, aber die Kinder können sich nach ihren Interessen und Fähigkeiten entwickeln.“ Friederike Pankoke, die Kita-Fachberaterin der Gemeinde, ging sogar so weit, dass sie den Gemeindevertretern die pädagogische Kenntnis einer solchen Grundsatzdiskussion absprach. „Wer keine Pädagogik gelernt hat, sollte sich nicht anmaßen, darüber zu urteilen“, sagte sie und drohte mit Konsequenzen, falls die Gemeindevertretung die gesamte Kita-Arbeit der vergangenen Jahre in Frage stellt.

Matthias Stefke (BVBB-WG) warf Pankoke „Anmaßung“ vor und nannte ihre Äußerungen eine Unverschämtheit. „Es geht uns Gemeindevertreter sehr wohl an, was in unseren Kitas passiert“, sagte er. Die Gemeindevertretung hätte die Arbeit der stellvertretenden Bürgermeisterin Marion Dzikowski und der Kita-Fachberaterin „enger führen müssen“.

Kita-Ausschüsse sind für pädagogische Fragen zuständig

Stefanie Nimz (Linke) sprach sich dagegen aus, pädagogische Kita-Konzepte in einem politischen Gremium zu diskutieren. „Dafür sind die Kita-Ausschüsse zuständig“, sagte sie. Die Ausschüsse sind zu je einem Drittel mit Vertretern der Kita, der Eltern und der Gemeinde als Träger besetzt.

Eine Einmischung der Gemeindevertretung in die Kita-Pädagogik verstoße sogar gegen das Kita-Gesetz, sagte Katja Grassmann (SPD). Die Vorsitzende des Bildungsausschusses nannte die Arbeit in den Kitas „hervorragend, weit über die Gemeinde hinaus.“

Bildungsausschuss wird sich mit dem Thema erneut beschäftigen

Ihr Ausschuss wird sich dennoch mit dem Thema befassen. Die Gemeindevertretung verwies den WIR-Antrag dorthin. Gemeindevertreterin Wibke Knake (Grüne) regte an, dass Eltern eine eigene Kita gründen sollten, in der es geschlossene Gruppen gibt.

Von Christian Zielke

Eine fünfblättrige Linde auf grünem Grund wird künftig das Wappen von Blankenfelde-Mahlow darstellen. Die Gemeindevertretung stimmten für den Entwurf, der auch bei den Bürgern am besten angekommen war.

02.07.2018

Ein Streit um zu lautete Musik endete im Herbst 2017 für einen Wachmann in der Blankenfelder Asylbewerberunterkunft mit schweren Schnittwunden. Der Täter, ein Flüchtling aus Somalia, muss nun ins Gefängnis.

29.06.2018

Fast rund um die Uhr ist Leben im evangelischen Gemeindezentrum in Mahlow. Das Haus, das sich die Kirchengemeinde und die Kita teilen, wurde vor 15 Jahren eröffnet. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.

01.07.2018